Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messstation für Treibhausgase im Fichtelgebirge eröffnet

22.05.2003


Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss (hinten links), gemeinsam mit Vertretern des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie und des Bayerischen Rundfunks anlässlich der Inbetriebnahme der Klima-Messstation auf dem Ochsenkopf.


Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena, eröffnet Messstation für Treibhausgase im Fichtelgebirge / Tag der Offenen Tür am 24. Mai 2003 von 14 bis 18 Uhr


Im oberfränkischen Fichtelgebirge, auf dem mehr als 1.000 Meter hohen Berg "Ochsenkopf", hat Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, am Mittwoch, den 21. Mai 2003, gemeinsam mit Vertretern des Bayerischen Rundfunks eine Klima-Messstation eröffnet: Sie registriert auf regionaler Ebene den Austausch von Kohlendioxid. Die vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena, in dem 163 Meter hohen Sendeturm aus Stahlbeton des Bayerischen Rundfunks untergebrachte Anlage ist Teil eines Pilotprojekts, das zu einem besseren Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Vegetation, menschlichen Einflüssen und Klimaänderungen führen soll.

Anlässlich des Betriebsbeginns seiner Messstation auf dem Ochsenkopf lädt das Max-Planck-Institut für Biogeochemie die Öffentlichkeit am 24. Mai 2003, ab 14 Uhr ein, sich vor Ort über die Arbeiten zur Klimaforschung des Max-Planck-Instituts zu informieren. Dabei besteht die Möglichkeit, die Messstation zu besichtigen, Wissenschaftler stehen für Fragen und persönliche Gespräche bereit. An diesem Tag ist das Außengelände des Senders auf dem Ochsenkopf geöffnet, Führungen durch die Sendeanlagen des Bayrischen Rundfunks sind jedoch nicht vorgesehen.


Die Forschungsaufgaben des Instituts

Kohlenstoff, Sauerstoff, Wasserstoff und Stickstoff: Die vier für das Leben wichtigen Elemente werden auf der Erde ständig durch biologische, chemische und physikalische Prozesse umgesetzt. Die Erforschung dieser biogeochemischen Vorgänge ist eine der drängendsten Herausforderungen unserer Zeit, denn der Mensch verändert mit technischen Maßnahmen von globaler Tragweite und mit großer Geschwindigkeit solche natürlichen Kreisläufe, ohne dass die Folgen seines Handelns bislang abschätzbar sind. Die Eingriffe des Menschen betreffen dabei nicht nur die klimarelevanten Spurengase in der Atmosphäre, sondern auch die Landnutzung und die biologische Vielfalt der Organismen.

Durch die Verbrennung fossiler Energieträger, durch industrielle Produktion, intensive Landwirtschaft und den Verkehr beeinflusst der Mensch das Klima nachhaltig: Viele Anzeichen weisen darauf hin, dass sich das Klima der Erde ändert und dabei die globale Temperatur ansteigt. Mit großer Wahrscheinlichkeit lässt sich die Erwärmung auf die beobachtete Zunahme der Treibhausgase in der Atmosphäre zurückführen - man spricht vom Treibhauseffekt. Das Kohlendioxid (CO2) spielt dabei eine besondere Rolle. Im Gegensatz zu anderen Treibhausgasen, z.B. Methan (CH4) oder Kohlenmonoxid (CO), wird es in der Atmosphäre nicht abgebaut. Die Ozeane nehmen zwar einen Teil der vom Menschen verursachten CO2-Emissionen auf, dieser Prozess ist jedoch sehr langsam. Auch die Landvegetation kann Kohlenstoff speichern - welche Faktoren diese "Senken"-Funktion beeinflussen, wird am Max-Planck-Institut für Biogeochemie untersucht. Selbst wenn die Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Öl, Kohle und Gas schon heute aufhören sollte, würden noch Jahrhunderte vergehen, bevor die Kohlendioxid-Konzentration wieder den vor-industriellen Stand annähernd erreichen könnte.

Was aber geschieht genau mit dem freigesetzten CO2? Wie reagieren Ökosysteme auf veränderte Klimabedingungen? Wie wird sich das System Erde entwickeln? Um diese Fragen zu beantworten, untersuchen die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena den natürlichen Kohlenstoffkreislauf.

Um dem Weg des Kohlenstoffs auf die Spur zu kommen, bauen die Max-Planck-Wissenschaftler ein Netz an kontinentalen Messstationen auf, das von Europa bis Sibirien reicht. Damit sollen wichtige Prozesse der Kohlenstoffumsetzungen zwischen der Biosphäre, also der Landvegetation und der Atmosphäre auf allen Ebenen lückenlos verfolgt werden: von Einzelbäumen und Waldbeständen über lokale Regionen bis hin zu Großlandschaften. Folgende Techniken kommen dabei zum Einsatz:

In den unteren Bereichen der Lufthülle bis etwa 3000 Meter erfassen Messflüge in Form von "Schnappschüssen" vertikale und horizontale Profile der Kohlendioxidkonzentrationen. Von 40 bis 45 Meter hohen Türmen aus werden kontinuierliche Messungen durchgeführt, die lokal den direkten Austausch von Wasserdampf, Energie und CO2 zwischen der Vegetation und der Atmosphäre registrieren. Regelmäßige Freilanduntersuchungen des Kohlenstoffumsatzes im Boden bringen zusätzlich Aufschlüsse über wichtige biologische Prozesse bei der Zersetzung von organischer Substanz, dem bislang am wenigsten verstandenen Teil des Kohlenstoffkreislaufs. Proben von Böden, Streu, Blättern oder Holz werden für Laboranalysen gesammelt, um Abbauprozesse zu verfolgen. Auf der Basis dieser Messdaten werden Computermodelle entwickelt - gekoppelte Vegetations-Atmosphären-Modelle, welche die Informationen auf den verschiedenen Ebenen zusammenfassen. In Zukunft sollen auch Fernerkundungen von erdumkreisenden Satelliten aus Daten von der Verteilung des Kohlendioxids in der Atmosphäre liefern - Projekte dazu sind in Vorbereitung. Ziel all dieser Versuche und Messungen ist, eine Kohlenstoffbilanz für Europa zu erhalten.

Die Messstation auf dem Ochsenkopf

Eine neuartige Technik nutzt für Messungen 150 bis 600 Meter hohe Türme. In dem Fernsehsender des Bayerischen Rundfunks auf dem Ochsenkopf im Fichtelgebirge hat das Max-Planck-Institut für Biogeochemie während der vergangenen zwei Jahre den Prototyp einer Messstation zur Erfassung von Austauschflüssen klimarelevanter Treibhausgase eingerichtet. Sie schließt die bestehende Skalierungslücke zwischen den Daten von lokalen Türmen und Messflügen: Mit der Station auf dem Ochsenkopf werden atmosphärische Transportprozesse über größere Gebieten, nämlich über bis zu einem Drittel der Fläche Deutschlands, erfasst. Im Vergleich dazu kann man mit 40 Meter hohen Messtürmen nur Aussagen über lokale Prozesse im Umkreis von wenigen Kilometern erhalten.

Am Sendemast auf dem Ochsenkopf sind in unterschiedlichen Höhen, auf 23, 90 und 163 Meter über Grund, Plattformen montiert: Von hier aus pumpen die Forscher des Max-Planck-Instituts über Verbindungsschläuche ständig Außenluft in das in einem Messcontainer am Boden aufgebaute Labor. Die Luft wird dann mit Hilfe unterschiedlichster Messgeräte, zum Beispiel Gaschromatographen oder C02-Analysatoren, auf ihre Bestandteile untersucht. Die Analysen erfassen neben Kohlendioxid auch die Spurengase Methan, Lachgas, Kohlenmonoxid und Schwefelhexafluorid. Die Probensammlungen und Messungen erfolgen automatisch, die Station wird von Jena aus fernüberwacht gesteuert. Zusätzlich werden in dieser Station regelmäßig eigens konstruierte Gasflaschen mit Luft gefüllt und ins Labor nach Jena zur Bestimmung der Zusammensetzung und Konzentration der Kohlenstoffisotope gebracht. Mit diesem Verfahren kann man Prozesse unterscheiden, bei denen Kohlendioxid entweder entsteht (Quellen) oder aufgenommen wird (so genannte CO2-Senken). Die Auswertung der Daten geschieht dann mit Hilfe atmosphärischer Transport- und Prozessmodelle. Das erlaubt quantitative Rückschlüsse über Austauschflüsse und die dabei wirksamen Vorgänge.

Die Messstation auf dem Ochsenkopf, die zunächst fünf Jahre lang arbeiten soll, kann das Geschehen über stark industrialisiertem und landwirtschaftlich intensiv genutztem Gebiet erfassen. Zudem werden hier neue Geräte und Messverfahren erprobt: Der "Ochsenkopf-Luftschnüffler" dient als Teststation für einen 250 Meter hohen Messturm, der - finanziert durch die Max-Planck-Gesellschaft - innerhalb der nächsten zwei Jahre in der Sibirischen Taiga gebaut werden soll. Die sibirische Landschaft besteht aus riesigen Waldflächen und Sümpfen, die zum Teil von Dauerfrostböden durchzogen sind. Hier machen sich die Folgen der globalen Erwärmung, die in den Ökosystemen zu erwarten bzw. bereits im Gang sind, besonders ausgeprägt bemerkbar - was für die Wissenschaft vor allem interessant ist, weil dann großräumige Veränderungen über einen langen Zeitraum verfolgt werden können.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Manuel Gloor, Projektleiter
Max-Planck-Institut für Biogeochemie
Winzerlaer Str. 10, 07745 Jena
Tel.: 03641 - 57-6373
Fax: 03641 - 57-7300
E-Mail: manuel.gloor@bgc-jena.mpg.de

Dr. Manuel Gloor | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.bgc-jena.mpg.de

Weitere Berichte zu: Fichtelgebirge Kohlendioxid Messstation Prozess Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik