Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwasserkanalinspektion der nächsten Generation macht globalen Fortschritt möglich

12.03.2003


Die Europäische Kommission hat kürzlich die Ergebnisse eines bahnbrechenden Abwasserkanalinspektionsversuches bekanntgegeben, bei dem eine revolutionäre Bildverarbeitungstechnologie zum Einsatz kommt.



Die Resultate zeigen, dass Europäische Versorgungsunternehmen, die diese Technologie einsetzen, mit reduzierten Inspektionszeiten, verbesserter Wartung und akkurater Überwachung ihrer Kanalnetze rechnen können.

... mehr zu:
»Abwasserkanalinspektion »ISAAC »WRC


Das einjährige Projekt mit dem Namen ISAAC (Inspection Sewerage Systems and Imaging Analysis) wurde in Prag getestet und durch das Europäische EUTIST-IMV Team sowie dem WRc, eines der führenden Beratungsunternehmen für Wasser und Umwelt in Europa, koordiniert.
Unterstützt wurde das Projekt von einer Gruppe von Fachexperten, bestehend aus den Versorgern PVK aus Prag und AWG aus Großbritannien, dem Hersteller Pearpoint-Telespec und den Technologieentwicklern von der Tschechischen Technischen Universität sowie dem Fraunhofer Institut für Medienkommunikation IMK aus Bonn.


Der Prager Versuch wurde nach einer mehrmonatigen Planungsphase durchgeführt und beinhaltete die weltweit erstmalige Nutzung eines Parabolspiegels in der Abwasserkanalinspektion.
Der Spiegel erfasst 360° Bilder in Ringen, entlang der Rohrkante. Diese Bilder werden dann entzerrt und zu einer präzisen, 2-dimensionalen Ansicht auf die Kanalwandung zusammengesetzt.

Stephen Russel vom WRc koordinierte das Projekt im Auftrag der Europäischen Kommission.
"Es geht hier um ein schwerwiegendes pan-europäisches Problem, das bisher noch keine Schlagzeilen macht, aber dennoch bald diskutiert werden muss und zwar das Tempo, mit dem sich der Zustand der Abwasserkanäle verschlechtert", sagte er.

"Man geht davon aus, dass sich dieser Zustand nicht verschlechtert oder dass Abwasserkanäle zumindest eine Lebensdauer von 100 Jahren haben. Dies basiert allerdings nicht auf exakten Daten.
Obwohl wir sehr viel über die Umstände von Kanalausfällen wissen, können wir gegenwärtig nicht genau sagen, wieviel Geld für die Wartung von Abwasserkanälen ausgegeben werden sollte.

"In der Konsequenz könnte aber eine Fehleinschätzung zu großen finanziellen Problemen in der Zukunft führen, indem wir nämlich dann beträchtliche Gelder in kürzeren Abständen ausgeben müssen.
Hier müssen wir richtig handeln, so dass diese lebenswichtigen, baulichen Infrastrukturen in guter Verfassung an die zukünftigen Generationen übergeben werden können.

In vorhergegangenen Laborvorversuchen wurde sichergestellt, dass Software und technische Ausrüstung zusammen passten. Problemstellungen, wie die Untersuchung von Verbindungsstellen, die korrekte Kamerabeleuchtung und Bildauflösung wurden gelöst.

Die sorgfältige Planung zahlte sich aus, als der Versuch begann. Die Ausrüstung war schnell entladen und problemlos installiert. Die Ergebnisse lagen schnell vor und waren beeindruckend. Die Nutzung des Parabolspiegels lieferte mehr Vorteile als am Anfang des Projektes erwartet, wie z.B.:
- weitaus schnellere und weniger arbeitsintensive Überwachungsprozesse
- Fähigkeit zur Computerisierung eines ganzen Versorgungsnetzwerkes
- bedeutende Verbesserung bei der Erkennung und Vermessung von Defekten

Stephen Russel vom WRc erklärte: "Die erzeugten Panoramabilder waren hervorragend und führten zu weiteren Schlüsselmerkmalen. Ein unverfälschtes (unverzerrtes) Bild des Rohres mit guter Beleuchtung und einem Maßstab ist ein bedeutender Fortschritt in der Abwasserkanalinspektion."

Das ISAAC Team und die Europäische Kommission sind sich sicher, dass das Interesse und auch die Nachfrage weltweit wachsen werden, sobald die Ergebnisse dieses Versuches bekannt werden.

"Die Arbeit, die hier von der Europäischen Kommission geleistet wurde, wird nicht nur in Europa genutzt werden, sondern von weltweiter Tragweite sein," denke ich. Die Inspektionsanforderungen sind zwar in den verschiedenen Teilen der Welt verschieden, im allgemeinen wird aber eine Lösung, die den Prozess automatisiert, enthusiastisch angenommen," sagt Russel.

Das ISAAC Programm ist Teil des EUTIST-IMV, einem von der Europäischen Kommission geförderten Projekt, das auf die Unterstützung von Anwendungsvorhaben der integrierten Bildverarbeitung in der Industrie abzielt.
Die Arbeiten wurden vom EPCC koordiniert, dem führenden Zentrum für Hochleistungs-Computing in Großbritannien, welches Teil der Universität von Edinburgh ist.

"Die industrielle Bildverarbeitung ist ein hochinteressantes Konzept mit nahezu grenzenlosen Anwendungsmöglichkeiten," sagte Mark Sawyer, technischer Koordinator des EUTIST-IMV in Edinburgh.

Partner des EUTIST-IMV-Projektes in Deutschland ist das CiS Institut für Mikrosensorik gGmbH.

Kontakt:
Dr. Dietmar Starke
CiS Institut für Mikrosensorik gGmbH
Konrad-Zuse-Str. 14
99099 ERFURT

Tel. 0361-6631474
Email: dstarke@cismst.de

Andreas Albrecht | idw
Weitere Informationen:
http://www.eutist-imv.com

Weitere Berichte zu: Abwasserkanalinspektion ISAAC WRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie