Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwasserkanalinspektion der nächsten Generation macht globalen Fortschritt möglich

12.03.2003


Die Europäische Kommission hat kürzlich die Ergebnisse eines bahnbrechenden Abwasserkanalinspektionsversuches bekanntgegeben, bei dem eine revolutionäre Bildverarbeitungstechnologie zum Einsatz kommt.



Die Resultate zeigen, dass Europäische Versorgungsunternehmen, die diese Technologie einsetzen, mit reduzierten Inspektionszeiten, verbesserter Wartung und akkurater Überwachung ihrer Kanalnetze rechnen können.

... mehr zu:
»Abwasserkanalinspektion »ISAAC »WRC


Das einjährige Projekt mit dem Namen ISAAC (Inspection Sewerage Systems and Imaging Analysis) wurde in Prag getestet und durch das Europäische EUTIST-IMV Team sowie dem WRc, eines der führenden Beratungsunternehmen für Wasser und Umwelt in Europa, koordiniert.
Unterstützt wurde das Projekt von einer Gruppe von Fachexperten, bestehend aus den Versorgern PVK aus Prag und AWG aus Großbritannien, dem Hersteller Pearpoint-Telespec und den Technologieentwicklern von der Tschechischen Technischen Universität sowie dem Fraunhofer Institut für Medienkommunikation IMK aus Bonn.


Der Prager Versuch wurde nach einer mehrmonatigen Planungsphase durchgeführt und beinhaltete die weltweit erstmalige Nutzung eines Parabolspiegels in der Abwasserkanalinspektion.
Der Spiegel erfasst 360° Bilder in Ringen, entlang der Rohrkante. Diese Bilder werden dann entzerrt und zu einer präzisen, 2-dimensionalen Ansicht auf die Kanalwandung zusammengesetzt.

Stephen Russel vom WRc koordinierte das Projekt im Auftrag der Europäischen Kommission.
"Es geht hier um ein schwerwiegendes pan-europäisches Problem, das bisher noch keine Schlagzeilen macht, aber dennoch bald diskutiert werden muss und zwar das Tempo, mit dem sich der Zustand der Abwasserkanäle verschlechtert", sagte er.

"Man geht davon aus, dass sich dieser Zustand nicht verschlechtert oder dass Abwasserkanäle zumindest eine Lebensdauer von 100 Jahren haben. Dies basiert allerdings nicht auf exakten Daten.
Obwohl wir sehr viel über die Umstände von Kanalausfällen wissen, können wir gegenwärtig nicht genau sagen, wieviel Geld für die Wartung von Abwasserkanälen ausgegeben werden sollte.

"In der Konsequenz könnte aber eine Fehleinschätzung zu großen finanziellen Problemen in der Zukunft führen, indem wir nämlich dann beträchtliche Gelder in kürzeren Abständen ausgeben müssen.
Hier müssen wir richtig handeln, so dass diese lebenswichtigen, baulichen Infrastrukturen in guter Verfassung an die zukünftigen Generationen übergeben werden können.

In vorhergegangenen Laborvorversuchen wurde sichergestellt, dass Software und technische Ausrüstung zusammen passten. Problemstellungen, wie die Untersuchung von Verbindungsstellen, die korrekte Kamerabeleuchtung und Bildauflösung wurden gelöst.

Die sorgfältige Planung zahlte sich aus, als der Versuch begann. Die Ausrüstung war schnell entladen und problemlos installiert. Die Ergebnisse lagen schnell vor und waren beeindruckend. Die Nutzung des Parabolspiegels lieferte mehr Vorteile als am Anfang des Projektes erwartet, wie z.B.:
- weitaus schnellere und weniger arbeitsintensive Überwachungsprozesse
- Fähigkeit zur Computerisierung eines ganzen Versorgungsnetzwerkes
- bedeutende Verbesserung bei der Erkennung und Vermessung von Defekten

Stephen Russel vom WRc erklärte: "Die erzeugten Panoramabilder waren hervorragend und führten zu weiteren Schlüsselmerkmalen. Ein unverfälschtes (unverzerrtes) Bild des Rohres mit guter Beleuchtung und einem Maßstab ist ein bedeutender Fortschritt in der Abwasserkanalinspektion."

Das ISAAC Team und die Europäische Kommission sind sich sicher, dass das Interesse und auch die Nachfrage weltweit wachsen werden, sobald die Ergebnisse dieses Versuches bekannt werden.

"Die Arbeit, die hier von der Europäischen Kommission geleistet wurde, wird nicht nur in Europa genutzt werden, sondern von weltweiter Tragweite sein," denke ich. Die Inspektionsanforderungen sind zwar in den verschiedenen Teilen der Welt verschieden, im allgemeinen wird aber eine Lösung, die den Prozess automatisiert, enthusiastisch angenommen," sagt Russel.

Das ISAAC Programm ist Teil des EUTIST-IMV, einem von der Europäischen Kommission geförderten Projekt, das auf die Unterstützung von Anwendungsvorhaben der integrierten Bildverarbeitung in der Industrie abzielt.
Die Arbeiten wurden vom EPCC koordiniert, dem führenden Zentrum für Hochleistungs-Computing in Großbritannien, welches Teil der Universität von Edinburgh ist.

"Die industrielle Bildverarbeitung ist ein hochinteressantes Konzept mit nahezu grenzenlosen Anwendungsmöglichkeiten," sagte Mark Sawyer, technischer Koordinator des EUTIST-IMV in Edinburgh.

Partner des EUTIST-IMV-Projektes in Deutschland ist das CiS Institut für Mikrosensorik gGmbH.

Kontakt:
Dr. Dietmar Starke
CiS Institut für Mikrosensorik gGmbH
Konrad-Zuse-Str. 14
99099 ERFURT

Tel. 0361-6631474
Email: dstarke@cismst.de

Andreas Albrecht | idw
Weitere Informationen:
http://www.eutist-imv.com

Weitere Berichte zu: Abwasserkanalinspektion ISAAC WRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics