Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwasserkanalinspektion der nächsten Generation macht globalen Fortschritt möglich

12.03.2003


Die Europäische Kommission hat kürzlich die Ergebnisse eines bahnbrechenden Abwasserkanalinspektionsversuches bekanntgegeben, bei dem eine revolutionäre Bildverarbeitungstechnologie zum Einsatz kommt.



Die Resultate zeigen, dass Europäische Versorgungsunternehmen, die diese Technologie einsetzen, mit reduzierten Inspektionszeiten, verbesserter Wartung und akkurater Überwachung ihrer Kanalnetze rechnen können.

... mehr zu:
»Abwasserkanalinspektion »ISAAC »WRC


Das einjährige Projekt mit dem Namen ISAAC (Inspection Sewerage Systems and Imaging Analysis) wurde in Prag getestet und durch das Europäische EUTIST-IMV Team sowie dem WRc, eines der führenden Beratungsunternehmen für Wasser und Umwelt in Europa, koordiniert.
Unterstützt wurde das Projekt von einer Gruppe von Fachexperten, bestehend aus den Versorgern PVK aus Prag und AWG aus Großbritannien, dem Hersteller Pearpoint-Telespec und den Technologieentwicklern von der Tschechischen Technischen Universität sowie dem Fraunhofer Institut für Medienkommunikation IMK aus Bonn.


Der Prager Versuch wurde nach einer mehrmonatigen Planungsphase durchgeführt und beinhaltete die weltweit erstmalige Nutzung eines Parabolspiegels in der Abwasserkanalinspektion.
Der Spiegel erfasst 360° Bilder in Ringen, entlang der Rohrkante. Diese Bilder werden dann entzerrt und zu einer präzisen, 2-dimensionalen Ansicht auf die Kanalwandung zusammengesetzt.

Stephen Russel vom WRc koordinierte das Projekt im Auftrag der Europäischen Kommission.
"Es geht hier um ein schwerwiegendes pan-europäisches Problem, das bisher noch keine Schlagzeilen macht, aber dennoch bald diskutiert werden muss und zwar das Tempo, mit dem sich der Zustand der Abwasserkanäle verschlechtert", sagte er.

"Man geht davon aus, dass sich dieser Zustand nicht verschlechtert oder dass Abwasserkanäle zumindest eine Lebensdauer von 100 Jahren haben. Dies basiert allerdings nicht auf exakten Daten.
Obwohl wir sehr viel über die Umstände von Kanalausfällen wissen, können wir gegenwärtig nicht genau sagen, wieviel Geld für die Wartung von Abwasserkanälen ausgegeben werden sollte.

"In der Konsequenz könnte aber eine Fehleinschätzung zu großen finanziellen Problemen in der Zukunft führen, indem wir nämlich dann beträchtliche Gelder in kürzeren Abständen ausgeben müssen.
Hier müssen wir richtig handeln, so dass diese lebenswichtigen, baulichen Infrastrukturen in guter Verfassung an die zukünftigen Generationen übergeben werden können.

In vorhergegangenen Laborvorversuchen wurde sichergestellt, dass Software und technische Ausrüstung zusammen passten. Problemstellungen, wie die Untersuchung von Verbindungsstellen, die korrekte Kamerabeleuchtung und Bildauflösung wurden gelöst.

Die sorgfältige Planung zahlte sich aus, als der Versuch begann. Die Ausrüstung war schnell entladen und problemlos installiert. Die Ergebnisse lagen schnell vor und waren beeindruckend. Die Nutzung des Parabolspiegels lieferte mehr Vorteile als am Anfang des Projektes erwartet, wie z.B.:
- weitaus schnellere und weniger arbeitsintensive Überwachungsprozesse
- Fähigkeit zur Computerisierung eines ganzen Versorgungsnetzwerkes
- bedeutende Verbesserung bei der Erkennung und Vermessung von Defekten

Stephen Russel vom WRc erklärte: "Die erzeugten Panoramabilder waren hervorragend und führten zu weiteren Schlüsselmerkmalen. Ein unverfälschtes (unverzerrtes) Bild des Rohres mit guter Beleuchtung und einem Maßstab ist ein bedeutender Fortschritt in der Abwasserkanalinspektion."

Das ISAAC Team und die Europäische Kommission sind sich sicher, dass das Interesse und auch die Nachfrage weltweit wachsen werden, sobald die Ergebnisse dieses Versuches bekannt werden.

"Die Arbeit, die hier von der Europäischen Kommission geleistet wurde, wird nicht nur in Europa genutzt werden, sondern von weltweiter Tragweite sein," denke ich. Die Inspektionsanforderungen sind zwar in den verschiedenen Teilen der Welt verschieden, im allgemeinen wird aber eine Lösung, die den Prozess automatisiert, enthusiastisch angenommen," sagt Russel.

Das ISAAC Programm ist Teil des EUTIST-IMV, einem von der Europäischen Kommission geförderten Projekt, das auf die Unterstützung von Anwendungsvorhaben der integrierten Bildverarbeitung in der Industrie abzielt.
Die Arbeiten wurden vom EPCC koordiniert, dem führenden Zentrum für Hochleistungs-Computing in Großbritannien, welches Teil der Universität von Edinburgh ist.

"Die industrielle Bildverarbeitung ist ein hochinteressantes Konzept mit nahezu grenzenlosen Anwendungsmöglichkeiten," sagte Mark Sawyer, technischer Koordinator des EUTIST-IMV in Edinburgh.

Partner des EUTIST-IMV-Projektes in Deutschland ist das CiS Institut für Mikrosensorik gGmbH.

Kontakt:
Dr. Dietmar Starke
CiS Institut für Mikrosensorik gGmbH
Konrad-Zuse-Str. 14
99099 ERFURT

Tel. 0361-6631474
Email: dstarke@cismst.de

Andreas Albrecht | idw
Weitere Informationen:
http://www.eutist-imv.com

Weitere Berichte zu: Abwasserkanalinspektion ISAAC WRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie