Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltengel erhält neue Flügel

21.01.2003


TU-Wissenschaftler erstellten neue Marketing-Strategie für deutsches Umweltzeichen

... mehr zu:
»Umweltzeichen

Der Blaue Engel, weltweit das älteste und erfolgreichste Umweltzeichen seiner Art, hat ein neues, moderneres Gewand erhalten: Wie das Umweltbundesamt nunmehr offiziell bekannt gegeben hat, wurde die renommierte Marke für umweltgerechte Produkte anlässlich ihres 25. Geburtstages ein wenig aufgefrischt. Gemeinsam mit der Werbeagentur SOMMER + SOMMER aus Offenbach hat die Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre der Technischen Universität Chemnitz seit August 2001 eine neue Kommunikations-Konzeption für den Umwelt-Engel entwickelt. Gefördert wurde dieses Projekt vom Bundesumweltministerium.

Ziel der Kampagne ist es, neue Käuferschichten für die Produkte zu gewinnen, die den "Blauen Engel" tragen. "Dabei kam es uns nicht nur auf ein zeitgemäßeres Logo, sondern auf eine ganzheitliche Marketing-Strategie an", erläutert Prof. Dr. Cornelia Zanger, die an der TU Chemnitz die Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre leitet. So wurde eine Print-Kampagne entwickelt, die einen überraschenden Blick auf den "Blauen Engel" ermöglicht. Dazu werden Menschen in ihrem Alltag gezeigt, umgeben von der breiten Produkt- Palette, die zu Recht das Umweltzeichen tragen. Immer wurde jedoch auf die Abbildung des wichtigsten Produktes bewusst verzichtet, um den "Blauen Engel" mit einem Augenzwinkern in Szene zu setzen. Der Slogan "Mein Recht auf Umwelt" und die dazu gehörenden Anzeigentexte sollen verdeutlichen, dass die Produkte mit dem Umweltengel jeden menschlichen Lebensraum - sei es in Heim, Garten oder Büro - einfach besser gestalten. Umweltfreundlicher und gesünder. Das Logo trägt nunmehr übrigens nicht mehr nur den etwas trockenen Begriff "Umweltzeichen", sondern auch den Namen, den der Volksmund längst gegeben hat: "Der Blaue Engel".


Jeder kann etwas für die Umwelt tun - so lautet die optimistische Botschaft, die sich hinter der Kampagne verbirgt. Auf eine solche Mobilisierung für den Umweltschutz, die ohne ein verstaubtes "Öko"-Image auskommt, zielt auch die Maßnahmen-Strategie ab. In ihrem Mittelpunkt steht die offizielle Feier zum 25. Geburtstag des "Blauen Engels", die anlässlich des Tages der Umwelt am 5. Juni 2003 begangen wird. Im Vorfeld dieses Termins wird bereits kräftig die Werbetrommel gerührt: Durch Öffentlichkeitsarbeit, Print- Kampagne und Akquisitions-Maßnahmen bei Unternehmen und Verbänden soll der "Blaue Engel" im neuen Gewand bekannt gemacht und eine möglichst breite Beteiligung an öffentlichkeitswirksamen Aktionen erreicht werden.

"Natürlich wünschen wir dem Blauen Engel weitere Höhenflüge", so die Chemnitzer Marketing-Expertin Prof. Dr. Cornelia Zanger. Bereits heute tragen rund 3.800 Produkte von 710 Unternehmen im In- und Ausland das deutsche Umweltzeichen.

Weitere Informationen geben Prof. Dr. Cornelia Zanger, Professorin für Marketing und Handelsbetriebslehre der TU Chemnitz, unter Telefon (03 71) 531 83 45, E-Mail c.zanger@wirtschaft.tu-chemnitz.de , und ihr

wissenschaftlicher Assistent Dr. Hansjörg Gaus unter Telefon (03 71) 531 48 52, E-Mail hansjoerg.gaus@wirtschaft.tu-chemnitz.de .

Mario Steinebach | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.blauer-engel.de
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/forschung.php

Weitere Berichte zu: Umweltzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten