Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dosenpfand stärkt Mehrweg

15.01.2003


Zwei Wochen nach Einführung des Dosenpfandes hat Bundesumweltminister Juergen Trittin eine positive Zwischenbilanz gezogen.

... mehr zu:
»Dosenpfand »Mehrweg »Pfandpflicht

"Das Dosenpfand markiert eine Wende auf dem Getränkemarkt", sagte Trittin. "Die Einführung der Pfandpflicht auf Einweg-Getränkeverpackungen stabilisiert Mehrweg und stoppt den Trend zu immer mehr Wegwerfverpackungen. Das ist gut für die Umwelt und die 250.000 Beschäftigten im Bereich der Mehrwegwirtschaft." Zudem wachse nunmehr die Bereitschaft der Bundesländer, die Pfandpflicht zu vereinfachen und eine gemeinsame Novellierung der Verpackungsverordnung anzugehen.

Der Bundesumweltminister sagte, das von manchen heraufbeschworene Chaos bei der Einführung des Dosenpfands sei ausgeblieben. Von wenigen Einzelfaellen abgesehen hätten sich Handel und Kunden im Großen und Ganzen schnell und reibungslos auf das Dosenpfand eingestellt.


Die noch im letzten Jahr ausgerechnet von der Einwegseite häufig in Zweifel gezogene Lenkungswirkung des Dosenpfandes stehe bereits außer Frage. "Mehrwegflaschen haben plötzlich wieder eine Chance auf dem Markt", sagte der Bundesumweltminister und verwies auf das Beispiel einer grossen Handelkette, die das Dosenpfand bis zuletzt bekämpft hatte. "Metro wirbt jetzt für Mehrweg-Artikel mit dem Slogan, die clevere Alternative zum Einweg-Pfand`. Das haben wir ja schon immer gesagt!" Auch bei der Bevölkerung stoße das Dosenpfand nach wie vor auch breite Zustimmung, wie Umfragen immer wieder zeigten.

Fuer Irritationen sorgen derzeit allenfalls noch Abgrenzungsprobleme, da sich das Einwegpfand nach der geltenden Verordnung derzeit noch am Inhalt und nicht an der Art der Verpackung festmache. "In dieser Hinsicht ist die jetzige Regelung verbesserungsbedürftig", sagte Trittin. Er erinnerte daran, dass der letzte Vorschlag für neue Verpackungsverordnung vor anderthalb Jahren im Bundesrat vor allem am Widerstand der unionsregierten Bundesländer gescheitert war. Erfreulicherweise wachse derzeit bei den Ländern die Bereitschaft, gemeinsam die Pfandpflicht zu vereinfachen und einen neuen Anlauf zu starten. "Mein Treffen mit den Länderkollegen aus Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen am letzten Sonntag war in dieser Hinsicht ein guter Auftakt", sagt der Bundesumweltminister. Die Umweltminister hatten sich auf die Eckpunkte fuer eine Novelle verständigt, nach der das Pfand zukünftig auf alle Einweg-Getränkeverpackungen erhoben werden soll. Ausnahmen soll es nur für ökologisch vorteilhafte Verpackungen geben, also Getränkekartons und Schlauchbeutel. "Damit würde das Dosenpfand verbraucher- und handelsfreundlicher", sagte Trittin.

Das Bundesumweltministerium hatte mit Unterstützung des Bundespresseamtes eine Info-Hotline für Verbraucher und Einzelhändler eingerichtet, die besonders in den ersten Tagen des Jahres sehr stark auch von den Inhabern kleiner Einzelhandelsgeschäfte und Kioske genutzt wurde. "Diese Beratung wäre eigentlich Aufgabe der einschlägigen Einrichtungen und Verbände des Handels gewesen. Die uns vorgetragene Kritik der Einzelhändler hat sich denn auch weniger gegen das Dosenpfand sondern meist gegen die eigenen Interessenvertreter gerichtet", sagte Trittin.

Michael Schroeren | BMU
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Dosenpfand Mehrweg Pfandpflicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie