Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radioaktivität kommt mit Seevögeln

08.01.2003


Norwegische Forscher finden hohe Konzentrationen von verstrahltem Vogelmist




Wissenschaftler der Radiation Protection Agency in Tromsö haben nahe der Insel Spitzbergen hohe Konzentrationen von Radioaktivität in Pflanzen und im Vogelkot gefunden. Die Forscher warnen davor, dass die verstrahlten Vogelabfälle auch in die Nahrungskette des Menschen gelangen könnten, berichtet die aktuelle Ausgabe des Wissenschaftsmagazins New Scientist.



Das radioaktive Material in den arktischen Gebieten, das über den Vogelkot, dem Guano, an Land kommt, stammt aus der Kara-See östlich der Barents-See aus radioaktivem Abfall und wahrscheinlich noch aus dem Kernkraftwerk Tschernobyl. Nach Angaben der Forscher können auch natürliche Ursachen wie geologische Prozesse dazu beitragen. Mark Dowdall von der norwegischen Radiation Protection Agency hat im Feldversuch zwischen 2000 und 2002 am entlegenen Kongsfjord in Spitzbergen Boden- und Pflanzenproben genommen und ausgewertet. Zwei Vogelkolonien von Dreizehenmöwen, Papageientaucher (Foto) und Eissturmvögeln haben zehnmal so hohe Konzentrationen an radioaktiven Isotopen hinterlassen wie jene, die am anderen Ende der Insel gemessen wurden. Gefunden wurden dabei das natürliche Radioisotop Uran-238, das gefährliche Radium-226, und Cäsium-137, das in dieser Form nicht in der Natur vorkommt. Dowdall nimmt an, dass diese Isotope aus Atomversuchen stammen, die vor Jahrzehnten stattgefunden haben. Weitere Tests an der Vegetation haben ergeben, dass die Pflanzen, die nahe der Vogelkolonie gedeihen, extrem hohe Konzentrationen an Radioaktivität aufweisen. "Das bedeutet, dass die niedrigen Radioaktivitäts-Werte in der arktischen Umwelt nicht niedrig bleiben, sondern stärker konzentriert werden", so der Forscher.

Der Wissenschaftler nimmt an, dass die Vögel verstrahlte Fische und Krustentiere als Nahrung aufnehmen und dann die radioaktiven Substanzen ausscheiden. Der Vogelkot bringt in die ohnehin karge arktische Gegend Nährstoffe, der für die Pflanzen den notwendigen Dünger darstellt. "Das ist das große Problem, denn die Pflanzen sind Nahrung für viele höhere Tiere wie etwa das indigene Rentier", so Dowdell. "Damit gelangen die radioaktiven Substanzen in die Nahrungskette. Das ist ein sehr empfindliches Ökosystem", erklärt der Wissenschaftler. Andere Umweltforscher zeigen sich von den Ergebnissen des norwegischen Forschers sehr interessiert. "Ich denke, dass nicht viele Forscher über den Weg dieses Problems nachgedacht haben", so Scott Fowler vom International Atomic Energy Authority Marine Environmental Laboratory in Monaco. Aber bereits 1999 wurde in Tauben, die nahe der britischen Atomwiederaufbereitungsanlage Sellafield nisteten, die 40-fache Menge des EU-Grenzwertes für Cäsium-137 gefunden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Konzentrationen Nahrung Radioaktivität Vogelkot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie