Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrierohstoffe aus Pflanzen: vielseitig, umweltschonend, zukunftsweisend

28.03.2001


... mehr zu:
»FNR »Industrierohstoff
Rohstoffe aus Pflanzen besitzen das Potenzial, ihre fossilen Konkurrenten Erdöl und Kohle in vielen Bereichen zu ersetzen. Dieses Potenzial gilt es, noch stärker zu nutzen als bisher - der Umwelt zuliebe
und zur Schonung der fossilen Ressourcen. Zu diesem Schluss kamen Wissenschaftler und Industrievertreter auf dem "7. Symposium Nachwachsende Rohstoffe für die Chemie", das diese Woche in Dresden stattfand. Initiatoren der Veranstaltung waren das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL), der Verband der chemischen Industrie (VCI) und die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR).

Rohstoffe aus Pflanzen besitzen das Potenzial, ihre fossilen Konkurrenten Erdöl und Kohle in vielen Bereichen zu ersetzen. Dieses Potenzial gilt es, noch stärker zu nutzen als bisher - der Umwelt zuliebe und zur Schonung der fossilen Ressourcen. Zu diesem Schluss kamen Wissenschaftler und Industrievertreter auf dem "7. Symposium Nachwachsende Rohstoffe für die Chemie", das diese Woche in Dresden stattfand. Initiatoren der Veranstaltung waren das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL), der Verband der chemischen Industrie (VCI) und die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR).

"Es liegt an uns selbst, für gesunde Lebensbedingungen zu sorgen. Nachwachsende Rohstoffe bieten Alternativen, auf die wir in Zukunft nicht verzichten können", so Dr. Klaus Kliem, Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, Gülzow. Die Teilnehmer der zweitägigen Fachtagung konnten sich nicht nur ein Bild vom aktuellen Stand der Forschung auf dem Gebiet der nachwachsenden Rohstoffe machen. Es wurden auch konkrete Anwendungen vorgestellt, die sich entweder in der Pilotphase befinden oder die Marktreife bereits erreicht haben.

Die Wege zum maßgeschneiderten Industrierohstoff sind vielfältig, das machte der erste Veranstaltungstag deutlich. Die aktuelle Züchtung widmet sich vor allem den Ölpflanzen: high-oleic-Sonnenblumen oder high-linoleic-Drachenkopf wurden beispielhaft vorgestellt. Nicht nur vom speziellen Gehalt an bestimmten Inhaltsstoffen hängt die industrielle Qualität der Rohstoffe ab. Welchen Einfluss auch die Verarbeitung hat, bewies das präsentierte innovative Holzaufschlussverfahren für die Herstellung von Chemiezellstoff.
Bei den Industrieprodukten selbst haben u.a. die Schmierstoffe die Nase vorn. In verschiedenen Einsatzbereichen greift man bereits darauf zurück, und es geht darum, weitere Verwendungen zu erschließen. In der spanenden Metallbearbeitung sind sie noch neu - aber vielversprechend, wie der Symposiumsbeitrag zeigte. Ähnliche Chancen haben biogene Naturfarben, die lösemittelfrei und technisch optimiert inzwischen mit herkömmlichen Farben ohne Probleme mithalten können.
Auch Werkstoffe fanden Berücksichtigung. Während der Großeinsatz biologisch abbaubarer Verpackungen gerade erst erprobt wird, haben sich naturfaserverstärkte Werkstoffe im Automobilbau bereits fest etabliert. Mit Treib- und Schmierstoffen, aber auch Innenverkleidungen belegt dieser Anwendungsbereich besonders eindrücklich: der Einsatz nachwachsender Rohstoffe ist praktisch möglich und sinnvoll.
Auf 700.000 Hektar wachsen in Deutschland Öl-, Stärke-, Zucker- oder Faserpflanzen, deren Rohstoffe in industrielle Anwendungen fließen. "Es gibt weitaus größere Kapazitäten für den Anbau von Industriepflanzen. Landwirtschaft, Wissenschaft und Industrie sind gefordert, qualitativ hochwertige und marktfähige Produkte zu entwickeln, die vom Verbraucher angenommen werden", betonte Kliem.
Um dieses Potenzial zu nutzen, stellt das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft auch in diesem Jahr 51 Millionen Mark für Forschung und Entwicklung zur Verfügung. Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) ist mit der Förderung dieser Vorhaben betraut und dient als Koordinationsstelle für die verschiedenen Projektpartner.
Die wissenschaftlichen Beiträge des siebten Symposiums werden als Tagungsband in der Schriftenreihe "Nachwachsende Rohstoffe" der FNR veröffentlicht. Diese Bände können beim Landwirtschaftsverlag GmbH, Postfach 480249, 48079 Münster, käuflich erworben werden.


Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de
Internet: http://www.fnr.de

Dr. Torsten Gabriel | idw

Weitere Berichte zu: FNR Industrierohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vor einem Jahr sagten Wittener Studierende dem Verpackungsmüll den Kampf an
18.05.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics