Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Venture-Capital-Geber investiert in Regenwald

31.03.2008
Guayana als neue Destination für Abenteuer-Urlauber

Es ist entweder ein visionäres Projekt oder eine reine Geldverschwendung - so schreibt das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe über den Investor Hylton Murray-Philipson vom britischen Finanzunternehmen Canopy Capital. Der Unternehmer hat nämlich sein Geld in den Iwokrama Wald in der südamerikanischen Republik Guayana investiert - und zwar zum Erhalt des tropischen Regenwaldes, der seiner Meinung nach, einmal sehr wertvoll sein wird.

Insgesamt misst das Iwokrama Reserve etwa soviel wie die Fläche der Baleareninsel Mallorca. Die Biodiversität in diesem Regenwaldgebiet ist jenem im Amazonas ziemlich ähnlich. Mit einer Ausnahme: Nach Angaben der FAO ist es in den Jahren 2000 bis 2005 in dem Gebiet zu keinem Holzeinschlag gekommen, während im Amazonas immer wieder legal und illegal Holz geschlagen wird. Selbst in jenen Gebieten, in denen in Guayana Holz geschlagen wird, geschieht dies sehr selektiv. Nur 35 von 1.000 Bäumen fallen Sägen zum Opfer. Im Iwokrama Reserve gibt es zwar ein Holzunternehmen, dort wird rund ein Baum pro Hektar geschlagen. Bisher hatten die Regenwälder in Guayana keinen finanziellen Wert, allerdings wissen Forscher, dass dieser Regenwald für Niederschläge in der Kornkammer der USA sorgt. Zudem weisen Klimaforscher auch daraufhin, dass der Wald ein CO2-Speicher ist und zudem tausende bisher unbekannte Pflanzen und seltene Tiere beherbergt.

Im November 2007 hatte Guayanas Präsident seine Wälder zur "Adoption" frei gegeben - im Tausch gegen Entwicklungshilfe für sein Land. "Was hat Guayana sonst noch der Weltwirtschaft zu bieten?", fragt Murray-Philipson. Nach den Berechnungen des Finanziers ist ein Hektar Regenwald etwa 20 Dollar wert. Obwohl er davon ausgehe, niemals einen einzigen Cent seiner Investition wieder zu sehen, sei der Wert für den Wald niedriger berechnet als das, was Unternehmen zum Beispiel für eine Tonne CO2-Endlagerung am Meeresgrund kalkuliere. Der Petro-Gigant BP rechnet mit 50 bis 60 Dollar Kosten pro Tonne CO2 in Lagerfeldern in der Nordsee. Für Murray-Philipson sei der Erhalt des Waldes der einzige wirkliche Beitrag einer CO2-Reduktion.

... mehr zu:
»Regenwald

"Eines hat Guayana allerdings schon zu bieten", wie der Reiseunternehmer Berhard Grdseloff http://www.karibikreisen.com gegenüber pressetext betont. "Das ist eines der letzten verbliebenen Regenwaldparadiese und kann nun auch sehr einfach bereist werden." Sylvia Marek von Sunny Islands in Wien http://www.karibik.at , Österreich-Partnerin von Karibikreisen: "Als Ergänzung und als Kombinationsmöglichkeit zu unseren Karibik-Inseln haben wir einen der letzten weißen Flecken auf der touristischen Landkarte entdeckt. Guyana ist die Fortsetzung der karibischen Inselkette auf dem südamerikanischen Kontinent." Highlights sind auch für Touristen die unberührten Urwälder mit Jaguaren, Tapiren, Riesenschlangen und Kaimanen. "Die Landessprache ist englisch, im Radio ertönt Reggae und die Hauptstadt Georgetown mit ihren viktorianischen Holzpalästen und -kirchen gilt als Gartenstadt der Karibik."

Guayana ist mit einer Fläche von 214.000 Quadratkilometer etwa so groß wie England, Schottland und Wales zusammen. Allerdings leben nur knapp 860.000 Menschen - zumeist indischer, afrikanischer und europäischer Herkunft - auf dem schmalen Küstenstreifen im Norden. "Dieses Land ist nur für überaus sanften Tourismus geeignet. Badestrände und touristische Infrastruktur in bekannter Form findet man hier nicht, dafür wird man allerdings reich belohnt, wenn man sich für Natur, Land und Leute interessiert", meint Marek.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://canopycapital.co.uk

Weitere Berichte zu: Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise