Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland braucht mehr Feuchtgebiete

01.02.2001


Bundesamt für Naturschutz ruft am Weltfeuchtgebietstag zum Schutz der Wat- und Wasservögel auf

Bonn, 1. Februar 2001: Angesichts der weltweiten Zerstörung von natürlichen Feuchtgebieten ruft das Bundesamt für Naturschutz (BfN) zum Schutz der Wat- und Wasservögel auf. Deutschland brauche mehr Feuchtgebiete, erklärte der Präsident des Bundesamtes, Prof. Hartmut Vogtmann im Vorfeld des weltweiten Tages der Feuchtgebiete am Freitag. Aus Anlass des 30-jährigen Bestehens der Ramsar-Konvention zum Schutz der Feuchtgebiete sind in diesem Jahr in vielen Ländern Aktionen geplant.

Am 02. Februar 1971 unterzeichneten Regierungsvertreter von 18 Nationen, darunter auch die Bundesrepublik Deutschland, im iranischen Ort Ramsar (Kaspisches Meer) das "Übereinkommen über den Schutz von Feuchtgebieten, insbesondere als Lebensraum für Wat- und Wasservögel, von internationaler Bedeutung" kurz: Ramsar-Konvention. Bis heute sind 120 Staaten diesem Naturschutzabkommen beigetreten.

Die Bundesrepublik Deutschland ratifizierte das Abkommen 1976. Die Bundesregierung be-nannte im Einverständnis mit den Bundesländern 17 Feuchtgebiete internationaler Bedeutung zur Aufnahme in eine Weltliste. Darunter waren das Niedersächsische Wattenmeer, Teile des Bodensees oder der Ammersee und Starnberger See in München. Diese Bereiche wurden anhand der in ihnen lebenden hohen Bestände von Enten, Gänsen, Schwänen oder Watvögeln ausgewählt. Deutschland verpflichtete sich zur Erhaltung dieser wasserreichen Naturoasen und war damit einverstanden, für eine nachhaltige und naturgerechte Entwicklung der Feuchtgebiete insgesamt (Gewässer, Moore, Meeresflächen und nasse Grünländer) auf seinem Staatsgebiet zu sorgen.

Inzwischen ist der Zahl der gelisteten Feuchtgebiete noch gestiegen: Im vereinigten Deutschland sind es 29 und Küstengewässer an der Nordsee bilden immer noch einen Schwerpunkt. Prof. Hartmut Vogtmann: "Insgesamt liegt der Flächenanteil der Feuchtgebiete internationaler Bedeutung dennoch unter 2%. Die Benennung wichtiger Teilbereiche steht aus, obwohl sie die Auswahlkriterien erfüllen. Ich denke da an weitere Ostseegewässer vor Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Außerdem sind zwei weitere Projekte am Oberrhein und an der Mittelelbe in der Vorbereitung."

Die Ramsar-Konvention war ursprünglich ein auf die Erhaltung von Lebensräumen für Wasser- und Watvögel gerichtetes Schutzabkommen. Dies hat sich im Verlauf der Jahre geändert. Jetzt stehen Erhaltung und Entwicklung von Feuchtgebieten als Ökosystem im Vordergrund des Interesses. Durch wohlüberlegte naturverträgliche und nachhaltige Nutzung sollen die für den Menschen positiven Wirkungen dieser wassergesättigten Naturbereiche dauerhaft gesichert werden. Landwirtschaft, Wasserversorgung, Abwasserreinigung, Ökotourismus oder Fischerei und Jagd sollen von ihnen profitieren.

In Deutschland widmen sich die Bundesländer der Erhaltung der Feuchtgebiete. Da die Ramsar-Konvention keine verbindlichen Schutz- und Erhaltungsvorschriften enthält, werden beispielsweise die Feuchtgebiete internationaler Bedeutung nach deutschem Naturschutzrecht als Nationalpark, Naturschutzgebiet oder per Vertragsnaturschutz gesichert. Die anderen Feuchtgebiete werden über das bestehende Raumplanungs- und Landnutzungsinstrumentarium erhalten und bewirtschaftet. Der BfN-Präsident Vogtmann: "Der allgemeine Appellcharakter der Ramsar-Konvention bewirkt eine gewisse Schwäche dieses in die Jahre gekommenen Regelwerks. Es ist gegenwärtig kein Wunder, dass sich die Menschen in Deutschland viel intensiver mit den weitaus präziseren und einschneidenderen Naturschutz-Richtlinien der EU beschäfti-gen. Das grundsätzliche Anliegen der "Ramsar-Konvention" ist angesichts der globalen Wasserknappheit jedoch aktueller denn je. Auch Deutschland braucht mehr Feuchtgebiete."

Weitere Informationen sind im Pressereferat erhältlich.

Franz August Emde | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics