Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nukleinsäure-Übertragung

18.01.2010
Die Aufgabe dieser Erfindung ist ein Verfahren zur Übertragung von genetischem Material in der Gentherapie.

Einleitung

Die Gentherapie umfasst eine Vielfalt biomedizinischer Anwendungen und liefert zahlreiche Methoden, um schwere Krankheiten wie z.B. Krebs zu behandeln. Sie beinhaltet das Einbringen von Genen mithilfe geeigneter Trägerstoffe in das Gewebe oder in die Zellen. Dabei werden defekte Genabschnitte durch einen gezielten Austausch der fehlerhaften DNA-Sequenz repariert. Durch die eingebrachten Gene wird eine therapeutische oder präventive Wirkung erzielt. Anders als bei konventionellen medikamentösen Therapien wird hier kein direkt wirkendes Arzneimittel verabreicht. Die Körperzellen sollen, die zur Heilung benötigten Proteine selbst produzieren bzw. die Produktion von unerwünschten Proteinen verhindern.

Problemstellung

Alle bisher bekannten Methoden für eine erfolg-reiche Gentherapie sind bis heute mehr oder weniger problematisch. Das entscheidende Problem ist hierbei die Entwicklung von Übertragungssystemen, so genannten Genfähren oder Vektoren. Die erfolgreiche und gefahrlose Einschleusung des genetischen Materials in die gentherapeutisch zu behandelnden Zellen stellt ganz besondere Anforderungen an die pharmazeutische Technik. Mit Hilfe von bioabbaubaren Polymeren versucht man neue viel versprechende Trägermaterialien für den Einsatz in der Gentherapie zu finden.

Innovation

Das erfindungsgemäße Verfahren liefert eine Methode für die Abgabe eines Nukleinsäuremoleküls an die Zelle und umfasst die Bildung eines Kom-plexes zwischen dem biologisch abbaubaren Kopolymer und einer Nukleinsäure. Bei diesem Verfahren handelt es sich um ein Transfektionsverfahren, welches ein vom menschlichen Körper bioabbaubares kationisches Kopolymer einsetzt, dass auf Grund seiner spezifischen molekularen Eigenschaft hervorragend als Trägermaterial für den Transport von Nukleinsäurematerialien in die menschliche Zelle dient.

Das Verfahren umfasst. die folgenden Schritte. Um das Polysaccharid zu modifizieren oder zu aktivieren, wird das Polysaccharid mit einem Vertreter behandelt. Als Vertreter werden vorzugsweise 1’-Carbonyldiimidazole, 1’-Carbonyldiimidazole, Benzotriazolcarbonate, N, N’-Disucccinimidylcarbonate und Carbonylimidazole gewählt. Anschließend erfolgt eine Polykondensationsreaktion zwischen dem modifizierten Polysaccharid, vorzugsweise Amylopectin oder Glycogen und mindestens einem Kationpolymer oder –monomer. Das dabei entstehende Gemisch wird nun unter passenden Bedingungen so behandelt, so dass sich das bioabbaubare Kopolymer bildet.

Nutzen
• hohe Gentransfer-Effizienz
• geringe Toxizität
• geringe Herstellungskosten
Fachbereich:
Medizin
Stand Entwicklung:
Stand Schutzrecht:
Patent (EP) eingereicht.
Internationale Nachanmeldung möglich.
Angebot:
Lizenzvertrag
Patentverkauf
Entwicklungskooperation
© PVA-MV AG, 2009
Kontakt:
Tobias Parikh
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Str. 23
D-18055 Rostock
Tel +49-381-49 74 74-1
Fax +49-381-49 74 74-9
t.parikh@pva-mv.de

Tobias Parikh | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten