Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nukleinsäure-Übertragung

18.01.2010
Die Aufgabe dieser Erfindung ist ein Verfahren zur Übertragung von genetischem Material in der Gentherapie.

Einleitung

Die Gentherapie umfasst eine Vielfalt biomedizinischer Anwendungen und liefert zahlreiche Methoden, um schwere Krankheiten wie z.B. Krebs zu behandeln. Sie beinhaltet das Einbringen von Genen mithilfe geeigneter Trägerstoffe in das Gewebe oder in die Zellen. Dabei werden defekte Genabschnitte durch einen gezielten Austausch der fehlerhaften DNA-Sequenz repariert. Durch die eingebrachten Gene wird eine therapeutische oder präventive Wirkung erzielt. Anders als bei konventionellen medikamentösen Therapien wird hier kein direkt wirkendes Arzneimittel verabreicht. Die Körperzellen sollen, die zur Heilung benötigten Proteine selbst produzieren bzw. die Produktion von unerwünschten Proteinen verhindern.

Problemstellung

Alle bisher bekannten Methoden für eine erfolg-reiche Gentherapie sind bis heute mehr oder weniger problematisch. Das entscheidende Problem ist hierbei die Entwicklung von Übertragungssystemen, so genannten Genfähren oder Vektoren. Die erfolgreiche und gefahrlose Einschleusung des genetischen Materials in die gentherapeutisch zu behandelnden Zellen stellt ganz besondere Anforderungen an die pharmazeutische Technik. Mit Hilfe von bioabbaubaren Polymeren versucht man neue viel versprechende Trägermaterialien für den Einsatz in der Gentherapie zu finden.

Innovation

Das erfindungsgemäße Verfahren liefert eine Methode für die Abgabe eines Nukleinsäuremoleküls an die Zelle und umfasst die Bildung eines Kom-plexes zwischen dem biologisch abbaubaren Kopolymer und einer Nukleinsäure. Bei diesem Verfahren handelt es sich um ein Transfektionsverfahren, welches ein vom menschlichen Körper bioabbaubares kationisches Kopolymer einsetzt, dass auf Grund seiner spezifischen molekularen Eigenschaft hervorragend als Trägermaterial für den Transport von Nukleinsäurematerialien in die menschliche Zelle dient.

Das Verfahren umfasst. die folgenden Schritte. Um das Polysaccharid zu modifizieren oder zu aktivieren, wird das Polysaccharid mit einem Vertreter behandelt. Als Vertreter werden vorzugsweise 1’-Carbonyldiimidazole, 1’-Carbonyldiimidazole, Benzotriazolcarbonate, N, N’-Disucccinimidylcarbonate und Carbonylimidazole gewählt. Anschließend erfolgt eine Polykondensationsreaktion zwischen dem modifizierten Polysaccharid, vorzugsweise Amylopectin oder Glycogen und mindestens einem Kationpolymer oder –monomer. Das dabei entstehende Gemisch wird nun unter passenden Bedingungen so behandelt, so dass sich das bioabbaubare Kopolymer bildet.

Nutzen
• hohe Gentransfer-Effizienz
• geringe Toxizität
• geringe Herstellungskosten
Fachbereich:
Medizin
Stand Entwicklung:
Stand Schutzrecht:
Patent (EP) eingereicht.
Internationale Nachanmeldung möglich.
Angebot:
Lizenzvertrag
Patentverkauf
Entwicklungskooperation
© PVA-MV AG, 2009
Kontakt:
Tobias Parikh
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Str. 23
D-18055 Rostock
Tel +49-381-49 74 74-1
Fax +49-381-49 74 74-9
t.parikh@pva-mv.de

Tobias Parikh | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften