Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nukleinsäure-Übertragung

18.01.2010
Die Aufgabe dieser Erfindung ist ein Verfahren zur Übertragung von genetischem Material in der Gentherapie.

Einleitung

Die Gentherapie umfasst eine Vielfalt biomedizinischer Anwendungen und liefert zahlreiche Methoden, um schwere Krankheiten wie z.B. Krebs zu behandeln. Sie beinhaltet das Einbringen von Genen mithilfe geeigneter Trägerstoffe in das Gewebe oder in die Zellen. Dabei werden defekte Genabschnitte durch einen gezielten Austausch der fehlerhaften DNA-Sequenz repariert. Durch die eingebrachten Gene wird eine therapeutische oder präventive Wirkung erzielt. Anders als bei konventionellen medikamentösen Therapien wird hier kein direkt wirkendes Arzneimittel verabreicht. Die Körperzellen sollen, die zur Heilung benötigten Proteine selbst produzieren bzw. die Produktion von unerwünschten Proteinen verhindern.

Problemstellung

Alle bisher bekannten Methoden für eine erfolg-reiche Gentherapie sind bis heute mehr oder weniger problematisch. Das entscheidende Problem ist hierbei die Entwicklung von Übertragungssystemen, so genannten Genfähren oder Vektoren. Die erfolgreiche und gefahrlose Einschleusung des genetischen Materials in die gentherapeutisch zu behandelnden Zellen stellt ganz besondere Anforderungen an die pharmazeutische Technik. Mit Hilfe von bioabbaubaren Polymeren versucht man neue viel versprechende Trägermaterialien für den Einsatz in der Gentherapie zu finden.

Innovation

Das erfindungsgemäße Verfahren liefert eine Methode für die Abgabe eines Nukleinsäuremoleküls an die Zelle und umfasst die Bildung eines Kom-plexes zwischen dem biologisch abbaubaren Kopolymer und einer Nukleinsäure. Bei diesem Verfahren handelt es sich um ein Transfektionsverfahren, welches ein vom menschlichen Körper bioabbaubares kationisches Kopolymer einsetzt, dass auf Grund seiner spezifischen molekularen Eigenschaft hervorragend als Trägermaterial für den Transport von Nukleinsäurematerialien in die menschliche Zelle dient.

Das Verfahren umfasst. die folgenden Schritte. Um das Polysaccharid zu modifizieren oder zu aktivieren, wird das Polysaccharid mit einem Vertreter behandelt. Als Vertreter werden vorzugsweise 1’-Carbonyldiimidazole, 1’-Carbonyldiimidazole, Benzotriazolcarbonate, N, N’-Disucccinimidylcarbonate und Carbonylimidazole gewählt. Anschließend erfolgt eine Polykondensationsreaktion zwischen dem modifizierten Polysaccharid, vorzugsweise Amylopectin oder Glycogen und mindestens einem Kationpolymer oder –monomer. Das dabei entstehende Gemisch wird nun unter passenden Bedingungen so behandelt, so dass sich das bioabbaubare Kopolymer bildet.

Nutzen
• hohe Gentransfer-Effizienz
• geringe Toxizität
• geringe Herstellungskosten
Fachbereich:
Medizin
Stand Entwicklung:
Stand Schutzrecht:
Patent (EP) eingereicht.
Internationale Nachanmeldung möglich.
Angebot:
Lizenzvertrag
Patentverkauf
Entwicklungskooperation
© PVA-MV AG, 2009
Kontakt:
Tobias Parikh
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Str. 23
D-18055 Rostock
Tel +49-381-49 74 74-1
Fax +49-381-49 74 74-9
t.parikh@pva-mv.de

Tobias Parikh | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht Harnessing the Therapeutic Potential of RNA-Editing by Human ADARs
24.02.2017 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht Asiatische Pflanze hilft gegen das Ebolavirus
20.02.2017 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie