Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carbabenem-3-Carbonsäure-Derivate als Antibiotika und

18.01.2010
1. Summary

Das Schutzrechtsportfolio beinhaltet eine Reihe von Wirkstoffkandidaten, welche einen immer relevanter werdenden Bedarf an Antibiotika gegen resistente Erregerstämme adressieren. Die Schutzrechte sind sehr breit internationalisiert und bis auf eine Ausnahme auch bereits erteilt.

Die Testung der Wirkstoffkandidaten ist im prä-klinischen Bereich erfolgreich abgeschlossen worden. Vergleichbare Transaktionen von Phase-l-validierten Wirkstoffen zeigt einerseits die Notwendigkeit auf, diese geschützten Wirkstoffe zum erfolgreichen Abschluss der klinischen Phase I weiterzuentwickeln. Anderseits zeigen vergleichbare Transaktionen am Markt, dass für derartig validierte Wirkstoffkandidaten bis zu siebenstellige Beträge gezahlt werden.

2. Technology
Im Jahr 2005 infizierten sich rund drei Millionen Europäer mit Keimen, die gegen bekannte Antibiotika resistent sind - 50.000 von ihnen starben daran. In den USA sind etwa 70% der in Krankenhäusern erworbenen infektiösen Keime resistent gegen mindestens ein Antibiotikum. Schätzungen des Centers for Disease Control and Prevention gehen für die USA von zwei Millionen im Krankenhaus erworbenen Infektionen für das Jahr 2004 aus, mit etwa 90.000 Todesfällen. Oft sind Patienten dabei mit Bakterienstämmen infiziert, die gegen mehrere Antibiotika resistent sind (Multiresistenz). Doch neben dieser Resistenz werden verstärkt aktive „Verteidigungsmechanismen" der Erreger beobachtet. Beta-Laktamasen z.B. sind Enzyme, die von zahlreichen Bakterien wie S.aureus oder E.coli gebildet werden. Diese haben die Eigenschaft, weit verbreitete Beta-Laktam-Antibiotika zu inaktivieren. Zu diesen zählen die weltweit am häufigsten genutzten Antibiotika wie Peniciline oder Cephalosporine.
Um diese bedrohliche vollständige Wirkungslosigkeit der Antibiotika zu verhindern, wird seit einiger Zeit eine Kombination aus Antibiotika und Beta-Laktamasen-Inhibitoren wie Clavulansäure als Therapie gegeben. Doch auch diese Therapieoption sieht sich zunehmenden Resistenzen gegenüber. Darüber hinaus kommt es relativ häufig zu scheren Nebenwirkungen im Verdauungstrakt, was derzeit eine patientenfreundliche orale Gabe nicht zulässt. Aus diesen Umständen ergibt sich die Notwendigkeit nach neuartigen Antibiotika, deren Wirkungsspektrum auch resistente Stämme umfassen. Hierbei stellen die Carpabeneme die aussichtsreichste Klasse von Verbindungen dar.

Die durch das vorliegende Patentportfolio geschützte Wirkstoff-Klasse zählt zu den Carpabenemen, die gegen die meisten Penicillin und Cephalosporin-resistenten Stämme wirksam ist. Darüber hinaus zeigten sie bereits in-vitro eine hohe Wirksamkeit und können oral ohne Nebenwirkungen dem Patienten verabreicht werden. Ein weiterer Vorteil ist die im Vergleich zu anderen Antibiotika sehr einfache und kostengünstige Synthese.

3. Development Stage
Die Wirkstoffkandidaten aus der geschützten Klasse wurden bereits in-vitro und im Tiermodell (Maus, Hund) auf Ihre Wirksamkeit und Toxizität hin geprüft. Auch wurde bereits im Tiermodell die Effektivität der oralen Gabe erfolgreich unter Beweis gestellt. Die prä-klinischen Versuche können somit als erfolgreich abgeschlossen angesehen werden. Vollständig offen sind die noch die sog. klinischen Phasen, welche für die Zulassung als Medikament notwendig sind.
4. IP Status
Die Schutzrechte wurden in folgenden Ländern erteilt: Österreich, Belgien, Schweiz, Deutschland, Spanien, Frankreich, Großbritannien. Irland, Italien, Niederlande, Portugal, Schweden (EP1100800). Darüber hinaus sind die Schutzrechte in Australien, Kanada, China, USA, Südafrika, Israel, Mexiko und Neuseeland erteilt. Die Erteilung in Japan steht noch aus.
5. Commercialisation Model
Damit der geschützte Wirkstoff als Medikament direkt dem Patienten zugute kommt, müssen nach dem erfolgreichen Abschluss der prä-klinischen Tests die sog. klinischen Phasen erfolgreich realisiert werden, damit der Wirkstoff als Medikament zugelassen werden kann. Dabei handelt es sich um mindestens vier auf einander aufbauende Phasen.

Phase # Patienten Dauer Gegenstand Durchschnittliche Kosten
0 10-20 mehrere Wochen (12-16) Pharmakokinetik, Phar-makodynamik 1,5 Mio. US-$
I 20-80 mehrere Wochen (36-44) Verträglichkeit, Sicherheit 7-10 Mio. US-$
II 50-200 mehrere Monate Therapiekonzept, Dosierung 23 Mio. US-$
III 200-10.0000 2-5 Jahre Signifikanter Wirksamkeitsnachweis 86 Mio. US-$
DiMasi. J. A. et al. (2003): The pries o! Innovation: new estimates et drug development costs. In: J Health Econ. Bd. 22,

S. 151-185

Aus Verwertungssicht müssen nicht sämtliche Phasen vollständig durchlaufen werden. Vielmehr kann es schon möglich sein, durch einen ersten klinischen proof-of-concept (Phase I) Interessenten für die Schutzrechte und vor allem für die zugrunde liegenden Wirkstoff-Kandidaten zu finden. Ohne diesen Beleg der Wirksamkeit wird es sehr schwer, einen Interessenten zu finden, der zu einem angemessenen Preis die Schutzrechte übernimmt.

Das Ziel und somit das zu vermarktende Produkt sind dabei die Wirkstoffkandidaten mit einem erfolgreichen proof-of-concept, abgesichert durch die entsprechenden Schutzrechte. Die Schutzrechte könnten dann entweder direkt verkauft oder als exklusive Lizenz an Hersteller von Antibiotika, typischerweise große Pharmaunternehmen wie Sanofi-Aventis, Novartis, AstraZeneca oder BayerhealthCare vergeben werden. Die Betrachtung ähnlicher Vorgänge im Pharmabereich zeigen, dass häufig eine Kombination von up-front Zahlungen im sieben- bis achtstelligen Bereich zuzüglich einer umsatzabhängigen Lizenzgebühren gewählt wird.

Als Strategie zur Verwertung stellen sich folgende Schritte als notwendig dar: 1.) Durchführung der Tests gemäß Phase 0 (ggf. am Institut des Erfinders), 2.) Identifizierung eines wissenschaftlichen Partners für die Phase-I-Untersuchungen (i.d.R. Universitätsklinika) 2.) Rekrutierung und Screening passender Patienten 3.) Verpflichtung einer Contract Research Organisation (CRO) als durchführendes Organ der Studie 4.) Statistische Auswertung und Publikation der Ergebnisse (für Zulassung als auch Marketing). 5.) wenngleich parallel zu den vorherigen Schritten: Identifikation und Ansprache von potentiellen Interessenten aus dem Bereich der forschenden Pharmaunternehmen als Lizenznehmer/ -käufer.

Dauer und Kosten für diese Schritte dürften sich in der Größenordnung von mindestens einem Jahr und Barausgaben von rund 10 Mio. € belaufen (Prognose auf Basis von Erfahrungswelten). Um diese realisieren zu können, bedarf es einer Partnerschaft mit einem intermediären Forschungs- und Entwicklungspartner, der diese Arbeiten mitträgt und mitfinanziert. In Frage dafür kommt eine Partnerschaft mit beispielsweise der Lead Discovery Center GmbH, eine Ausgründung aus der Max-Planck-Gesellschaft, welche sich ausschließlich auf die Weiterentwicklung von Wirkstoffkandidaten von der Prä-Klinik in die klinischen Phasen spezialisiert hat. Dieser Partner könnte dann auch am Erfolg und Umfang der weiteren Kommerzialisierung partizipieren. Dieses würde geringere anfängliche Kosten bei der Beautragung und Durchführung der Arbeiten ermöglichen, und somit die anfänglich aufgeführten Kosten von 10 Mio.€ signifikant senken. Unterstützt werden können diese Arbeiten auch durch weitere Maßnahmen aus dem Bundesförderungsschwerpunktprogramm „BioPharma".

6. Market / Opportunity
Als finanzieller Rahmen dieser Verwertungsstrategie kommt nicht primär die Verdienstmöglichkeit je Pa-Patient in Frage. Vielmehr sind ähnliche Transaktionen von Phase-I validierten Wirkstoffkandidaten zu großen Pharmaunternehmen als Referenz zu nutzen. Ein prominentes Beispiel ist ein validierter Impf-Wirkstoff (3151x, Affiris AG) gegen Alzheimer, welcher gegen Einmalzahlung und umsatzabhängigen Lizenzgebühren an GlaxoSmithKline auslizenziert wurde. Das Volumen der Einmalzahlung beträgt 22,5 Mio. €.

Jüngste weitere Transaktionen im Bereich der Wirkstoffkandidaten bewegen sich in einem ähnlichen Bereich (venture capital-backed): Globelmmune 41 Mio. US-$ (Immunsystem-Beeinflussung), Nereus Pharmaceuticals 45 Mio US-$ (Anti-Tumor-Wirkstoff, sogar vor Phase-I). Agensys Kauf durch Astella für 387 Mio. US-$. (monoklonaler Antikörper gegen Tumore).

7. Kontaktdaten

If you are interested in the described technology and/or further information on the Patent, please contact
engage - Key Technology Ventures AG
Mr. Moritz v. Grotthuss
Gerhart-Hauptmann-Strasse 23
D-18055 Rostock (Germany)
Tel. +49 (381) 49747-39
Fax. +49 (381) 49747-40
E-Mail: m.vongrotthuss@engage-ventures.com

Heike Klockow | PVA - MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz