Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beeinflussung der durch Fc-Rezeptoren vermittelten funktionellen Effekte kardialer Autoantikörper am Herzen

22.09.2005
Bei der Erfindung handelt es sich um eine pharmakologische Umsetzung eines neuartigen The-rapieansatzes zur Behandlung der dilatativen Kardiomyopathie, einer der häufigsten Herzer-krankungen europaweit.

Anwendung

Dilatation heißt Erweiterung bzw. Vergrößerung. Die dilatative Kardiomyopathie ist eine Erkrankung des Herzmuskels, bei der die Herzkammern und die Herzvorhöfe vergrößert sind. Gleichzeitig ist die Pumpfähigkeit des Herzens eingeschränkt. Dadurch kommt es zu einer Minderversorgung des Organismus und zu den Krankheitszeichen einer Herzschwäche.

Die dilatative Kardiomyopathie (DCM) ist die häufigste Form der Herzmuskelerkrankung. Allein in Deutschland sind rund 500.000 Menschen betroffen. Dabei sind Männer häufiger betroffen als Frauen. Das betrifft besonders die Formen der dilatative Kardiomyopathie, bei der keine Entste-hungsursache erkennbar ist. Diese Form wird auch idiopatische (ohne erkennbare Ursache) dilatative Kardiomyopathie genannt.

Als ein möglicher Auslöser für eine dilatative Kardiomyopathie wird eine Virusinfektion vermu-tet, denn bei vielen Betroffene hat man in Unter-suchen entzündliche Infiltrate im Herzmuskel entdeckt. Außerdem ist bei vielen Betroffenen eine erhöhte Produktion von Immunglobulinen (Antikörper) vom Typ IgG vorhanden, was auf eine Aktivierung des Immunsystems durch einen Erreger hinweist.

Im Falle der dilatativen Kardiomyopathie wird ebenfalls vermutet, dass Autoimmunmechanismen für die zunehmende Herzmuskelschwächung verantwortlich gemacht werden können Autoimmunreaktionen entstehen, wenn körpereigenes Gewebe fälschlicherweise vom Immunsystem als körperfremd angesehen und durch die Abwehrmechanismen angegriffen wird.

Die Antikörper, die in diesem Zusammenhang als Autoantikörper bezeichenbar sind, haften sich an das körpereigene Gewebe und markie-ren es so für die Fresszellen des Immunsystems.

Diese wiederum können nun die als vermeintlich schädlich identifizierten Zellen eliminieren. Dazu werden die Antigen-Antikörper-Kombinationen an den sogenannten Fc-Rezeptoren der Fresszellen festgehalten und beseitigt.

Stand der Technik

Herkömmliche Ansätze vor dem Hintergrund der Autoimmunreaktionsvermutung zur Behandlung der dilatativen Kardiomyopathie setzen an einer Reinigung des Blutes des Patienten an. Dabei werden aus dem Plasma die entsprechenden Antikörper rausfiltriert (Immunadsorption). Hierbei handelt es sich um ein invasisves Verfahren, welches keine spezifischen Antikörper herausfiltern kann,. sondern allgemein die Antikörpergruppe - Immunglobuline IgG – temporär eliminiert. Eine Unterdrückung der Immunre-aktion (Immunsuppression), und somit auch eine Unterdrückung der Schädigung des Herzmuskelgewebes, ist die Folge. Ein Ersetzen des herausgefilterten Antikörper durch körperfremde ist dabei notwendig. Nebenwirkungen sind jedoch eine verminderte oder fehlende Abwehrkraft gegenüber Infektionen.

Innovation

Es ist gelungen, die Existenz von den sogenannten Fc-Rezeptoren auch auf den Herzmuskelzellen nachzuweisen. Diese sollen nun erfindungsgemäß gezielt pharmakologisch beeinflusst werden. Ziel ist es, den negativen Effekt, den die Autoantikörper auf die Leistungsstärke des Herzens haben, durch eine Blockade ihrer Andockmöglichkeit am Herzmuskel (Fc-Rezeptoren) zu vermindern. Der Vorteil des Verfahrens gegenüber dem herkömmlichen Verfahren liegt in erster Linie darin begründet, dass es zu keiner Immunsuppression bzw. zu den damit verbundenen Nebenwirkungen kommt, da gezielt an einer bestimmen Stelle des Immunsystems eingegriffen wird, und nicht wie bei der Immunadsorption allgemein und unspezifisch die Antikörper hinausgefiltert werden.

Die beabsichtigte Wirkung soll durch die Aufnahme des Wirkstoffes über den Stoffwechsel erzielt werden.

Nutzen

.. Kostengünstigere Alternative zu den bisherigen Verfahren
.. Vermeidet die Nebenwirkungen der allgemeinen Immunsuppression
.. Ein Ersetzen der herausgefilterten Antikör-per ist nicht mehr erforderlich
.. Spezifisches Verfahren
.. Nicht invasiv
Schutzrecht
Die Erfindung ist zum deutschen Patent angemeldet worden.
Angebot
Diese Innovation ist im Lizenzverfahren (exklusiv oder nicht-exklusiv) national und international nutzbar.
Lars Krüger
Innovationsmanager
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Strasse 23
18055 Rostock
Germany
Tel.: +49 (0)381 4974743
Fax: +49 (0)381 4974749
Email: l.krueger@pva-mv.de

Lars Krüger | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht System zum Schleusen, Dosieren und Spritzgießen von Material
19.01.2017 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht Highly conductive pastes for printable electronic applications and devices
18.01.2017 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise