Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beeinflussung der durch Fc-Rezeptoren vermittelten funktionellen Effekte kardialer Autoantikörper am Herzen

22.09.2005
Bei der Erfindung handelt es sich um eine pharmakologische Umsetzung eines neuartigen The-rapieansatzes zur Behandlung der dilatativen Kardiomyopathie, einer der häufigsten Herzer-krankungen europaweit.

Anwendung

Dilatation heißt Erweiterung bzw. Vergrößerung. Die dilatative Kardiomyopathie ist eine Erkrankung des Herzmuskels, bei der die Herzkammern und die Herzvorhöfe vergrößert sind. Gleichzeitig ist die Pumpfähigkeit des Herzens eingeschränkt. Dadurch kommt es zu einer Minderversorgung des Organismus und zu den Krankheitszeichen einer Herzschwäche.

Die dilatative Kardiomyopathie (DCM) ist die häufigste Form der Herzmuskelerkrankung. Allein in Deutschland sind rund 500.000 Menschen betroffen. Dabei sind Männer häufiger betroffen als Frauen. Das betrifft besonders die Formen der dilatative Kardiomyopathie, bei der keine Entste-hungsursache erkennbar ist. Diese Form wird auch idiopatische (ohne erkennbare Ursache) dilatative Kardiomyopathie genannt.

Als ein möglicher Auslöser für eine dilatative Kardiomyopathie wird eine Virusinfektion vermu-tet, denn bei vielen Betroffene hat man in Unter-suchen entzündliche Infiltrate im Herzmuskel entdeckt. Außerdem ist bei vielen Betroffenen eine erhöhte Produktion von Immunglobulinen (Antikörper) vom Typ IgG vorhanden, was auf eine Aktivierung des Immunsystems durch einen Erreger hinweist.

Im Falle der dilatativen Kardiomyopathie wird ebenfalls vermutet, dass Autoimmunmechanismen für die zunehmende Herzmuskelschwächung verantwortlich gemacht werden können Autoimmunreaktionen entstehen, wenn körpereigenes Gewebe fälschlicherweise vom Immunsystem als körperfremd angesehen und durch die Abwehrmechanismen angegriffen wird.

Die Antikörper, die in diesem Zusammenhang als Autoantikörper bezeichenbar sind, haften sich an das körpereigene Gewebe und markie-ren es so für die Fresszellen des Immunsystems.

Diese wiederum können nun die als vermeintlich schädlich identifizierten Zellen eliminieren. Dazu werden die Antigen-Antikörper-Kombinationen an den sogenannten Fc-Rezeptoren der Fresszellen festgehalten und beseitigt.

Stand der Technik

Herkömmliche Ansätze vor dem Hintergrund der Autoimmunreaktionsvermutung zur Behandlung der dilatativen Kardiomyopathie setzen an einer Reinigung des Blutes des Patienten an. Dabei werden aus dem Plasma die entsprechenden Antikörper rausfiltriert (Immunadsorption). Hierbei handelt es sich um ein invasisves Verfahren, welches keine spezifischen Antikörper herausfiltern kann,. sondern allgemein die Antikörpergruppe - Immunglobuline IgG – temporär eliminiert. Eine Unterdrückung der Immunre-aktion (Immunsuppression), und somit auch eine Unterdrückung der Schädigung des Herzmuskelgewebes, ist die Folge. Ein Ersetzen des herausgefilterten Antikörper durch körperfremde ist dabei notwendig. Nebenwirkungen sind jedoch eine verminderte oder fehlende Abwehrkraft gegenüber Infektionen.

Innovation

Es ist gelungen, die Existenz von den sogenannten Fc-Rezeptoren auch auf den Herzmuskelzellen nachzuweisen. Diese sollen nun erfindungsgemäß gezielt pharmakologisch beeinflusst werden. Ziel ist es, den negativen Effekt, den die Autoantikörper auf die Leistungsstärke des Herzens haben, durch eine Blockade ihrer Andockmöglichkeit am Herzmuskel (Fc-Rezeptoren) zu vermindern. Der Vorteil des Verfahrens gegenüber dem herkömmlichen Verfahren liegt in erster Linie darin begründet, dass es zu keiner Immunsuppression bzw. zu den damit verbundenen Nebenwirkungen kommt, da gezielt an einer bestimmen Stelle des Immunsystems eingegriffen wird, und nicht wie bei der Immunadsorption allgemein und unspezifisch die Antikörper hinausgefiltert werden.

Die beabsichtigte Wirkung soll durch die Aufnahme des Wirkstoffes über den Stoffwechsel erzielt werden.

Nutzen

.. Kostengünstigere Alternative zu den bisherigen Verfahren
.. Vermeidet die Nebenwirkungen der allgemeinen Immunsuppression
.. Ein Ersetzen der herausgefilterten Antikör-per ist nicht mehr erforderlich
.. Spezifisches Verfahren
.. Nicht invasiv
Schutzrecht
Die Erfindung ist zum deutschen Patent angemeldet worden.
Angebot
Diese Innovation ist im Lizenzverfahren (exklusiv oder nicht-exklusiv) national und international nutzbar.
Lars Krüger
Innovationsmanager
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Strasse 23
18055 Rostock
Germany
Tel.: +49 (0)381 4974743
Fax: +49 (0)381 4974749
Email: l.krueger@pva-mv.de

Lars Krüger | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht Schneidkopfrevolver
11.04.2017 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht Reliefgitter in Glas
28.03.2017 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten