Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschafts- & Konsumklimastudie: Unternehmen preisen wirtschaftliche Attraktivität Stuttgarts

05.06.2013
Optimismus in der Landeshauptstadt: Laut Junior Business Team der Universität Hohenheim sehen Unternehmen die Zukunft optimistischer als im Vorjahr

Die Unternehmen im Großraum Stuttgart blicken im Vergleich zum Vorjahr optimistischer in die Zukunft. Vor allem in der Industriebranche zeichnet sich die Tendenz zu einer positiven Entwicklung ab. Dies ist das Ergebnis der Geschäfts- und Konsumklimastudie, die jährlich vom Junior Business Team durchgeführt wird. Die Forschungsberichte sind seit heute online abrufbar auf www.studentische-beratung.de unter Aktuelles - Studien.

88 Prozent der befragten Unternehmen schätzen ihre aktuelle Geschäftslage als gut bis befriedigend ein. Jeder dritte Unternehmensvertreter geht zudem von einer Verbesserung der Lage in den kommenden zwölf Monaten aus, so die Studie der studentischen Unternehmensberatung Junior Business Team (JBT).

Differenziert nach Industriezweigen geht es den Unternehmen aus der Industrie- und Dienstleistungsbranche am besten, wobei insbesondere die Industrie von einer weiteren Verbesserung im laufenden Jahr ausgeht. Die negativsten Einschätzungen gaben Vertreter aus dem Handel und dem Baugewerbe ab. Der Standort Stuttgart wird über alle Branchen hinweg positiv bewertet. Nach der Einschätzung von 77 Prozent der Unternehmen wird die wirtschaftliche Attraktivität im laufenden Jahr weiter ansteigen.

Stuttgarter Unternehmen planen Neueinstellungen
Entsprechend positiv ist das Bild auf dem Arbeitsmarkt. Mehr als ein Viertel der befragten Unternehmen plant, im laufenden Jahr mehr Mitarbeiter einzustellen; nur fünf Prozent der Unternehmensvertreter gaben an, Stellen abbauen zu müssen.
Diese Angaben decken sich mit der Einschätzung der Verbraucher in der Region: 90 Prozent der Stuttgarter schätzen ihren Arbeitsplatz als eher sicher bis sehr sicher ein. Allerdings beklagt über die Hälfte der befragten Unternehmen einen Mangel an qualifizierten Bewerbern für ihre Ausbildungs- und Einstiegsstellen. Am höchsten ist der Fachkräftemangel im Handwerk (64 %) und im Baugewerbe (54 %).

Höhere Ökostrom-Umlage fördert Energiespar-Verhalten
Als mögliche Gründe für Preiserhöhungen im laufenden Jahr gaben über 80 Prozent der Unternehmen und 57 Prozent der Konsumenten an, dass die Verbraucherpreise im Zuge der Eurokrise steigen werden. Ein Großteil der Unternehmensvertreter geht allerdings nur von marginalen Erhöhungen aus.
Daneben fragte die Studie auch die Reaktionen auf die erhöhte Ökostromumlage ab. Zwei von drei Unternehmen gaben an, verstärkt Maßnahmen zum Energiesparen vorgenommen zu haben, 35 Prozent haben einen anderen Stromanbieter gewählt. Auf Verbraucherseite sind die Reaktionen auf die erhöhten Stromkosten verhaltener. Nur etwa 40 Prozent von ihnen versuchen, mehr Strom zu sparen, 22 Prozent haben den Anbieter gewechselt.

Hintergrund Geschäfts- und Konsumklimastudie
Die Geschäfts- und Konsumklimastudie wird seit 2010 jährlich vom Junior Business Team, einer studentischen Unternehmensberatung aus Stuttgart-Hohenheim, durchgeführt. Für die beiden Studien wurden Anfang des Jahres 808 repräsentativ ausgewählte Bürgerinnen und Bürger sowie 256 Wirtschaftsvertreter aus dem Großraum Stuttgart zur Einschätzung der wirtschaftlichen Situation in der Region befragt.

Hintergrund Junior Business Team e.V.
Das Junior Business Team e.V. wurde 1997 gegründet und ist die führende studentische Unternehmensberatung in der Region Stuttgart. Die studentischen Mitglieder des Vereins führen Beratungsprojekte jeglicher Art für die verschiedensten Unternehmen durch. Der Verein ist seit Dezember 2011 nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Unter anderem wird durch die Erfüllung dieser Normanforderungen die herausragende Qualität der Beratungsleistungen des JBT sichergestellt.
Text: Klebs

Kontakt für Medien:
Cam Boi Duong, Junior Business Team e.V., Ressortleiter Marketing, Tel.: 0176 55 41 58 08, marketing@studentische-beratung.de, www. studentische-beratung.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www. studentische-beratung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie