Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche Lage bedroht geistige Gesundheit

13.10.2008
Pfändung der Eigenheime als größte Gefahr für die Psyche

Die Auswirkungen des wirtschaftlichen Niedergangs könnten eine entscheidende Bedrohung für die geistige Gesundheit der Menschen werden. Laut Rethink ist die Pfändung der Häuser durch die Bank die größte Bedrohung für die psychische Gesundheit. Sie steht noch vor der Arbeitslosigkeit und dem plötzlichen Wissen über die eigene Unfruchtbarkeit.

Die Wissenschaftler fordern daher eine gezielte Initiative zur Verhinderung einer ernsthaften Krise. Die aktuelle Studie erscheint zu einem Zeitpunkt, in dem in einer Untersuchung der Vereinte Nationen nachzulesen ist, dass allein Großbritannien einen größeren Anteil des Gesundheitsbudgets für die Behandlung psychischer Probleme ausgibt als jedes andere europäische Land.

Paul Corry, bei Rethink für öffentliche Angelegenheiten zuständig, betonte, dass es ihn nicht erstaunen würde, wenn in den nächsten Monaten immer mehr Menschen mit psychischen Problemen zum Arzt gingen. "Auch wenn man in der glücklichen Lage ist, dass das eigene Heim nicht gefährdet ist, können Stress und Ängste vor der Zukunft ausreichen, um die geistige Gesundheit zu gefährden." Menschen, die bereits unter psychischen Problemen leiden, würden wahrscheinlich von ihren Geldgebern weniger gut behandelt. Sie hätten kein Sicherheitsnetz zu ihrem Schutz. Mind, eine weitere Organisation, stimmt dieser Einschätzung zu. Sie startet derzeit eine Initiative, die durch Sport eine Verbesserung des psychischen Zustandes und eine Verringerung der Stigmatisierung der Betroffenen erreichen will. Das Budget beträgt laut BBC 16 Mio. Pfund.

... mehr zu:
»Pfändung »Rethink

Die aktuelle Studie wurde anlässlich des World Mental Health Day http://www.mhf.org.uk/campaigns/wmhd veröffentlicht. An ihr nahmen rund 2.000 Menschen teil. Der Report der Weltgesundheitsorganisation war in seinen Schlussfolgerungen deutlich positiver. Er verglich die europaweiten Ausgaben für die geistige Gesundheit und kam zu dem Ergebnis, dass England und Wales mit 13,8 Prozent am meisten ausgeben. In Schottland liegt dieser Wert bei 9,8 Prozent. Großbritannien insgesamt lag bei der Anzahl der Psychiater auf 100.000 Einwohner deutlich über dem europäischen Durchschnitt. Eine in dieser Woche im British Medical Journal veröffentlichte Studie kam zu dem Ergebnis, dass die Zahl der Patienten in psychiatrischen Einrichtungen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen ist.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rethink.org
http://www.who.int
http://www.mind.org.uk

Weitere Berichte zu: Pfändung Rethink

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics