Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerbsfähig durch Vernetzung

14.04.2010
Forschung und Innovation sind weltweit einem starken Wandel unterworfen, der auch Unternehmen zu einer Neuausrichtung ihrer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zwingt. Durch das knüpfen flexibler Netzwerke bleiben sie erfolgreich.

Innovation ist nicht bloß ein technischer Vorgang, sondern ein sozialer Prozess – ein Austausch über die Grenzen der eigenen Kompetenz hinweg. Heute steht der Standort Deutschland vor einem Paradigmenwechsel – hin zu flexiblen unternehmens- und organisationsübergreifenden Netzwerken.

Wer schneller zu Innovationen kommen will, muss sich über Firmen- und Organisationsgrenzen hinweg mit all denen zusammentun, die etwas Substantielles dazu beitragen können. Die Bildung von Netzwerken ist ein entscheidendes Merkmal zukunftsfähiger Unternehmen. Ein Erfolgskonzept, dass durch die verschiedenen Fraunhofer-Verbünde und -Allianzen schon seit langem intern praktiziert wird.

Im »Pakt für Forschung und Innovation« hat Fraunhofer neue Konzepte einer engeren Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Wirtschaft etabliert. Um Synergien zu nutzen, hat die Fraunhofer-Gesellschaft sowohl die Zusammenarbeit mit der Grundlagenforschung als auch mit der industriellen Forschung intensiviert. Inzwischen sind alle Fraunhofer-Institute durch Kooperationsverträge eng mit Hochschulen verbunden, in der Regel ist der Institutsleiter in Personalunion Lehrstuhlinhaber an einer Universität, oft sind weitere Führungskräfte in die Hochschullandschaft eingebunden.

Die Kooperation mit der Max-Planck-Gesellschaft hat sich als fruchtbarer Ansatz erwiesen, den Transfer von Grundlagenforschung in die Anwendung zu beschleunigen. Auf ausgewählten Feldern werden zielgerichtete Kooperationen zwischen mehreren Instituten beider Forschungsorganisationen gefördert. Bisher bewilligten die Vorstände von Max-Planck und Fraunhofer 14 Kooperationsprojekte.

Die Untersuchung von 1600 kleinen und mittleren Unternehmen in der Studie IMP³rove zeigte: Enge Vernetzung führt zu höheren Wachstumsraten. Mehr als 70 Prozent der Wachstumschampions – die am schnellsten und profitabelsten wachsenden Unternehmen – binden Partner über den gesamten Innovationsprozess hinweg ein. Flexible Innovationsnetzwerke, die Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen eng miteinander verknüpfen, sind die Modelle der Zukunft. Solche neue Formen der Zusammenarbeit erprobt die Fraunhofer-Gesellschaft in inzwischen 16 regionalen Innovationsclustern. Sie zielen auf eine Stärkung der Regionen und die aktive Zusammenarbeit zwischen Universitäten, Instituten und Industrie. Die Cluster haben sich als eine hervorragende Plattform für Austausch und Zusammenarbeit erwiesen.

Der Vernetzung mit der Wirtschaft dienten auch die Gründung und der Ausbau der Fraunhofer Academy. Sie bietet der Wirtschaft eine bedarfsgerechte Weiterbildung von Führungskräften an. »Fraunhofer ist prädestiniert, die Vernetzung Wissenschaft-Wirtschaft voranzutreiben und mit neuen Konzepten zu verstärken. Kräfte zu bündeln und ausgewählte Themen zu fokussieren, ist der richtige Weg neue Innovationskraft zu erzeugen. In mehreren Untersuchungen haben wir nachgewiesen: Der wichtigste Hebel, das Innovationstempos zu erhöhen, liegt in der Vernetzung mit Partnern und Kunden«, sagt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Fraunhofer international

Nicht nur national, auch international ist Fraunhofer Teil einer vernetzten Forschungslandschaft und ein wichtiger Akteur im weltweiten Innovationsgeschehen. In den vergangenen Jahren hat sich Fraunhofer als die führende europäische Organisation für angewandte Forschung etabliert.

Der US-amerikanische Markt zählt als wichtige internationale Benchmark. Im Vorjahr konnte Fraunhofer USA das 15-jährige Bestehen feiern. Aktuell bearbeiten unter dem Dach von Fraunhofer USA sieben »Fraunhofer Centers« in enger Zusammenarbeit mit Fraunhofer-Instituten in Deutschland Entwicklungsprojekte für Industrieunternehmen, öffentliche Auftraggeber und akademische Einrichtungen. Das Fraunhofer Center for Molecular Biotechnology (CMB) in Delaware konnte seinen starken Expansionskurs fortsetzen und steigerte seine Erträge um 68 Prozent auf 24,8 Millionen US-Dollar. Für hervorragende Forschung bei der Entwicklung von Impfstoffen zur Malariabekämpfung durch leistungsfähige und wirtschaftliche Verfahren erhielt das CMB 10 Millionen US-Dollar aus der Bill & Melinda Gates-Stiftung. Auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien arbeitet Fraunhofer zudem eng mit dem Massachusetts Institute of Technology MIT zusammen.

In Europa hat Fraunhofer sein Engagement weiter ausgebaut. 2009 wurden im Wien die Fraunhofer Austria Research GmbH und in Bozen zusammen mit dem Unternehmerverband Südtirol die Fraunhofer Italia Research Konsortial-GmbH gegründet. Die erfolgreiche Kooperation der Fraunhofer-Gesellschaft mit der französischen Association des Instituts Carnot konnte im Geschäftsjahr 2009 weiter ausgebaut werden. Die portugiesische Niederlassung der Fraunhofer-Gesellschaft, das Fraunhofer-Center for Assistive Information and Communication Solutions AICOS in Porto, hat sich gut etabliert.

Zu den strategischen Schwerpunktregionen – Europa, USA und Asien – erweisen sich Länder wie Brasilien, Chile, Indien oder die des Nahen Ostens als Märkte mit Potenzial für die Fraunhofer-Institute. Das chilenische Wirtschaftsministerium hat im März 2009 ein Programm zur Förderung internationaler Exzellenzzentren vorgestellt. Die Fraunhofer-Gesellschaft wurde dabei als erstes ausländisches Exzellenzzentrum in Chile anerkannt.

Im Nahen Osten hat sich Fraunhofer mittlerweile als leistungsstarker Partner von Masdar City etabliert. Dieses zukunftsweisende und breit angelegte Projekt in Abu Dhabi hat die Gründung einer CO2-neutralen Wissenschafts- und High-Tech-Stadt zum Ziel, die Lebens- und Arbeitsraum für 50 000 Menschen bietet und ihre Energieversorgung zu 100 Prozent durch Erneuerbare Energien sicherstellt. Dadurch soll ein Cluster und Drehkreuz für Innovation, Forschung und Entwicklung ökologischer Spitzentechnologien unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit entstehen.

Franz Miller | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/04/forschung-entwicklung-netzwerk.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften