Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerbsfähig durch Vernetzung

14.04.2010
Forschung und Innovation sind weltweit einem starken Wandel unterworfen, der auch Unternehmen zu einer Neuausrichtung ihrer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zwingt. Durch das knüpfen flexibler Netzwerke bleiben sie erfolgreich.

Innovation ist nicht bloß ein technischer Vorgang, sondern ein sozialer Prozess – ein Austausch über die Grenzen der eigenen Kompetenz hinweg. Heute steht der Standort Deutschland vor einem Paradigmenwechsel – hin zu flexiblen unternehmens- und organisationsübergreifenden Netzwerken.

Wer schneller zu Innovationen kommen will, muss sich über Firmen- und Organisationsgrenzen hinweg mit all denen zusammentun, die etwas Substantielles dazu beitragen können. Die Bildung von Netzwerken ist ein entscheidendes Merkmal zukunftsfähiger Unternehmen. Ein Erfolgskonzept, dass durch die verschiedenen Fraunhofer-Verbünde und -Allianzen schon seit langem intern praktiziert wird.

Im »Pakt für Forschung und Innovation« hat Fraunhofer neue Konzepte einer engeren Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Wirtschaft etabliert. Um Synergien zu nutzen, hat die Fraunhofer-Gesellschaft sowohl die Zusammenarbeit mit der Grundlagenforschung als auch mit der industriellen Forschung intensiviert. Inzwischen sind alle Fraunhofer-Institute durch Kooperationsverträge eng mit Hochschulen verbunden, in der Regel ist der Institutsleiter in Personalunion Lehrstuhlinhaber an einer Universität, oft sind weitere Führungskräfte in die Hochschullandschaft eingebunden.

Die Kooperation mit der Max-Planck-Gesellschaft hat sich als fruchtbarer Ansatz erwiesen, den Transfer von Grundlagenforschung in die Anwendung zu beschleunigen. Auf ausgewählten Feldern werden zielgerichtete Kooperationen zwischen mehreren Instituten beider Forschungsorganisationen gefördert. Bisher bewilligten die Vorstände von Max-Planck und Fraunhofer 14 Kooperationsprojekte.

Die Untersuchung von 1600 kleinen und mittleren Unternehmen in der Studie IMP³rove zeigte: Enge Vernetzung führt zu höheren Wachstumsraten. Mehr als 70 Prozent der Wachstumschampions – die am schnellsten und profitabelsten wachsenden Unternehmen – binden Partner über den gesamten Innovationsprozess hinweg ein. Flexible Innovationsnetzwerke, die Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen eng miteinander verknüpfen, sind die Modelle der Zukunft. Solche neue Formen der Zusammenarbeit erprobt die Fraunhofer-Gesellschaft in inzwischen 16 regionalen Innovationsclustern. Sie zielen auf eine Stärkung der Regionen und die aktive Zusammenarbeit zwischen Universitäten, Instituten und Industrie. Die Cluster haben sich als eine hervorragende Plattform für Austausch und Zusammenarbeit erwiesen.

Der Vernetzung mit der Wirtschaft dienten auch die Gründung und der Ausbau der Fraunhofer Academy. Sie bietet der Wirtschaft eine bedarfsgerechte Weiterbildung von Führungskräften an. »Fraunhofer ist prädestiniert, die Vernetzung Wissenschaft-Wirtschaft voranzutreiben und mit neuen Konzepten zu verstärken. Kräfte zu bündeln und ausgewählte Themen zu fokussieren, ist der richtige Weg neue Innovationskraft zu erzeugen. In mehreren Untersuchungen haben wir nachgewiesen: Der wichtigste Hebel, das Innovationstempos zu erhöhen, liegt in der Vernetzung mit Partnern und Kunden«, sagt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Fraunhofer international

Nicht nur national, auch international ist Fraunhofer Teil einer vernetzten Forschungslandschaft und ein wichtiger Akteur im weltweiten Innovationsgeschehen. In den vergangenen Jahren hat sich Fraunhofer als die führende europäische Organisation für angewandte Forschung etabliert.

Der US-amerikanische Markt zählt als wichtige internationale Benchmark. Im Vorjahr konnte Fraunhofer USA das 15-jährige Bestehen feiern. Aktuell bearbeiten unter dem Dach von Fraunhofer USA sieben »Fraunhofer Centers« in enger Zusammenarbeit mit Fraunhofer-Instituten in Deutschland Entwicklungsprojekte für Industrieunternehmen, öffentliche Auftraggeber und akademische Einrichtungen. Das Fraunhofer Center for Molecular Biotechnology (CMB) in Delaware konnte seinen starken Expansionskurs fortsetzen und steigerte seine Erträge um 68 Prozent auf 24,8 Millionen US-Dollar. Für hervorragende Forschung bei der Entwicklung von Impfstoffen zur Malariabekämpfung durch leistungsfähige und wirtschaftliche Verfahren erhielt das CMB 10 Millionen US-Dollar aus der Bill & Melinda Gates-Stiftung. Auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien arbeitet Fraunhofer zudem eng mit dem Massachusetts Institute of Technology MIT zusammen.

In Europa hat Fraunhofer sein Engagement weiter ausgebaut. 2009 wurden im Wien die Fraunhofer Austria Research GmbH und in Bozen zusammen mit dem Unternehmerverband Südtirol die Fraunhofer Italia Research Konsortial-GmbH gegründet. Die erfolgreiche Kooperation der Fraunhofer-Gesellschaft mit der französischen Association des Instituts Carnot konnte im Geschäftsjahr 2009 weiter ausgebaut werden. Die portugiesische Niederlassung der Fraunhofer-Gesellschaft, das Fraunhofer-Center for Assistive Information and Communication Solutions AICOS in Porto, hat sich gut etabliert.

Zu den strategischen Schwerpunktregionen – Europa, USA und Asien – erweisen sich Länder wie Brasilien, Chile, Indien oder die des Nahen Ostens als Märkte mit Potenzial für die Fraunhofer-Institute. Das chilenische Wirtschaftsministerium hat im März 2009 ein Programm zur Förderung internationaler Exzellenzzentren vorgestellt. Die Fraunhofer-Gesellschaft wurde dabei als erstes ausländisches Exzellenzzentrum in Chile anerkannt.

Im Nahen Osten hat sich Fraunhofer mittlerweile als leistungsstarker Partner von Masdar City etabliert. Dieses zukunftsweisende und breit angelegte Projekt in Abu Dhabi hat die Gründung einer CO2-neutralen Wissenschafts- und High-Tech-Stadt zum Ziel, die Lebens- und Arbeitsraum für 50 000 Menschen bietet und ihre Energieversorgung zu 100 Prozent durch Erneuerbare Energien sicherstellt. Dadurch soll ein Cluster und Drehkreuz für Innovation, Forschung und Entwicklung ökologischer Spitzentechnologien unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit entstehen.

Franz Miller | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/04/forschung-entwicklung-netzwerk.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie