Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Briten über 75 sterben unnötig an Krebs

26.06.2009
Diagnose und Behandlung lassen zu wünschen übrig

In Großbritannien dürften bis zu 15.000 Menschen über 75 Jahren jedes Jahr unnötigerweise an Krebs sterben. Laut einer Untersuchung des North West Cancer Intelligence Service könnte ihre Lebenserwartung erhöht werden, wenn die britischen Überlebenszahlen den besten in Europa und Nordamerika entsprächen.

Verzögerungen bei der Diagnose und die schlechtere Behandlung seien demnach dafür verantwortlich. Die Überlebensraten werden basierend auf den Patienten berechnet, die fünf Jahre nach der Diagnose noch am Leben sind. Die Anzahl der Todesfälle unter 75 Jahren ist laut den Wissenschaftlern vergleichsweise gering. Wenig Fortschritte seien jedoch bei Menschen über 75 Jahren gemacht worden.

Der Abstand zu anderen Ländern steige stetig an. Das Team um Tony Moran wird die Ergebnisse der Studie an das National Cancer Intelligence Network weitergeben.

Studien zur Überlebensrate bei Brustkrebs zeigen zum Beispiel, dass Frauen über 75 Jahren eine niedrigere Überlebensrate haben als alle anderen Altersgruppen. Ein Unterschied, der laut BBC nicht allein durch das Alter erklärt werden kann. Ältere Krebspatienten scheinen nicht von den Verbesserungen der Behandlungsmöglichkeiten der letzten zehn Jahre zu profitieren, konstatieren die Forscher. Würde Großbritannien in der Altersgruppe 75 bis 84 Jahre so gut abschneiden wie Westeuropa - oder so gut wie die USA bei den über 85-Jährigen - dann würde die Zahl der Todesfälle in Großbritannien jährlich um 15.000 sinken. Derzeit sterben 75.000 Menschen über 75 Jahren an Krebs.

Die Sterberate bei den über 85-Jährigen stieg innerhalb von acht Jahren jährlich um zwei Prozent an. In Westeuropa sank sie um 16 Prozent. Zu den möglichen Gründen gehört, dass die Briten anfälliger für bestimmte lebensstilbedingte Krebsarten sind. Experten halten das, aufgrund der Ähnlichkeit des westlichen Lebensstils und der westlichen Ernährung, jedoch für unwahrscheinlich. Laut den Wissenschaftlern ist am ehesten die späte Diagnose verantwortlich. Es gebe jedoch viele Gründe für eine Verzögerung. Dazu gehörten der Patient, der praktische Arzt und das Krankenhaus.

Einige Erhebungen zeigen jedoch einen Mangel an Bewusstsein dafür, dass das Risiko einer Krebserkrankung mit dem Alter ansteigen kann. Eine Mentalität, in der das Bewahren der Haltung wichtig ist, dürfte bei manchen verhindern, dass sie sich in Behandlung begeben. Es wurde auch für möglich gehalten, dass manche Ärzte und Patienten gemeinsam entscheiden, dass eine Intensivbehandlung aufgrund der Nebenwirkungen nicht die beste Option ist. Selbst den Wissenschaftlern ist derzeit unklar, warum dieses ganze Phänomen überhaupt auftritt. Die Überlebensraten bei den älteren Krebspatienten seien gröblich vernachlässigt worden. Weitere Forschungen zu diesem Thema seien dringend erforderlich.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nwph.net/NWCIS/default.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive