Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Briten über 75 sterben unnötig an Krebs

26.06.2009
Diagnose und Behandlung lassen zu wünschen übrig

In Großbritannien dürften bis zu 15.000 Menschen über 75 Jahren jedes Jahr unnötigerweise an Krebs sterben. Laut einer Untersuchung des North West Cancer Intelligence Service könnte ihre Lebenserwartung erhöht werden, wenn die britischen Überlebenszahlen den besten in Europa und Nordamerika entsprächen.

Verzögerungen bei der Diagnose und die schlechtere Behandlung seien demnach dafür verantwortlich. Die Überlebensraten werden basierend auf den Patienten berechnet, die fünf Jahre nach der Diagnose noch am Leben sind. Die Anzahl der Todesfälle unter 75 Jahren ist laut den Wissenschaftlern vergleichsweise gering. Wenig Fortschritte seien jedoch bei Menschen über 75 Jahren gemacht worden.

Der Abstand zu anderen Ländern steige stetig an. Das Team um Tony Moran wird die Ergebnisse der Studie an das National Cancer Intelligence Network weitergeben.

Studien zur Überlebensrate bei Brustkrebs zeigen zum Beispiel, dass Frauen über 75 Jahren eine niedrigere Überlebensrate haben als alle anderen Altersgruppen. Ein Unterschied, der laut BBC nicht allein durch das Alter erklärt werden kann. Ältere Krebspatienten scheinen nicht von den Verbesserungen der Behandlungsmöglichkeiten der letzten zehn Jahre zu profitieren, konstatieren die Forscher. Würde Großbritannien in der Altersgruppe 75 bis 84 Jahre so gut abschneiden wie Westeuropa - oder so gut wie die USA bei den über 85-Jährigen - dann würde die Zahl der Todesfälle in Großbritannien jährlich um 15.000 sinken. Derzeit sterben 75.000 Menschen über 75 Jahren an Krebs.

Die Sterberate bei den über 85-Jährigen stieg innerhalb von acht Jahren jährlich um zwei Prozent an. In Westeuropa sank sie um 16 Prozent. Zu den möglichen Gründen gehört, dass die Briten anfälliger für bestimmte lebensstilbedingte Krebsarten sind. Experten halten das, aufgrund der Ähnlichkeit des westlichen Lebensstils und der westlichen Ernährung, jedoch für unwahrscheinlich. Laut den Wissenschaftlern ist am ehesten die späte Diagnose verantwortlich. Es gebe jedoch viele Gründe für eine Verzögerung. Dazu gehörten der Patient, der praktische Arzt und das Krankenhaus.

Einige Erhebungen zeigen jedoch einen Mangel an Bewusstsein dafür, dass das Risiko einer Krebserkrankung mit dem Alter ansteigen kann. Eine Mentalität, in der das Bewahren der Haltung wichtig ist, dürfte bei manchen verhindern, dass sie sich in Behandlung begeben. Es wurde auch für möglich gehalten, dass manche Ärzte und Patienten gemeinsam entscheiden, dass eine Intensivbehandlung aufgrund der Nebenwirkungen nicht die beste Option ist. Selbst den Wissenschaftlern ist derzeit unklar, warum dieses ganze Phänomen überhaupt auftritt. Die Überlebensraten bei den älteren Krebspatienten seien gröblich vernachlässigt worden. Weitere Forschungen zu diesem Thema seien dringend erforderlich.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nwph.net/NWCIS/default.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie