Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Briten über 75 sterben unnötig an Krebs

26.06.2009
Diagnose und Behandlung lassen zu wünschen übrig

In Großbritannien dürften bis zu 15.000 Menschen über 75 Jahren jedes Jahr unnötigerweise an Krebs sterben. Laut einer Untersuchung des North West Cancer Intelligence Service könnte ihre Lebenserwartung erhöht werden, wenn die britischen Überlebenszahlen den besten in Europa und Nordamerika entsprächen.

Verzögerungen bei der Diagnose und die schlechtere Behandlung seien demnach dafür verantwortlich. Die Überlebensraten werden basierend auf den Patienten berechnet, die fünf Jahre nach der Diagnose noch am Leben sind. Die Anzahl der Todesfälle unter 75 Jahren ist laut den Wissenschaftlern vergleichsweise gering. Wenig Fortschritte seien jedoch bei Menschen über 75 Jahren gemacht worden.

Der Abstand zu anderen Ländern steige stetig an. Das Team um Tony Moran wird die Ergebnisse der Studie an das National Cancer Intelligence Network weitergeben.

Studien zur Überlebensrate bei Brustkrebs zeigen zum Beispiel, dass Frauen über 75 Jahren eine niedrigere Überlebensrate haben als alle anderen Altersgruppen. Ein Unterschied, der laut BBC nicht allein durch das Alter erklärt werden kann. Ältere Krebspatienten scheinen nicht von den Verbesserungen der Behandlungsmöglichkeiten der letzten zehn Jahre zu profitieren, konstatieren die Forscher. Würde Großbritannien in der Altersgruppe 75 bis 84 Jahre so gut abschneiden wie Westeuropa - oder so gut wie die USA bei den über 85-Jährigen - dann würde die Zahl der Todesfälle in Großbritannien jährlich um 15.000 sinken. Derzeit sterben 75.000 Menschen über 75 Jahren an Krebs.

Die Sterberate bei den über 85-Jährigen stieg innerhalb von acht Jahren jährlich um zwei Prozent an. In Westeuropa sank sie um 16 Prozent. Zu den möglichen Gründen gehört, dass die Briten anfälliger für bestimmte lebensstilbedingte Krebsarten sind. Experten halten das, aufgrund der Ähnlichkeit des westlichen Lebensstils und der westlichen Ernährung, jedoch für unwahrscheinlich. Laut den Wissenschaftlern ist am ehesten die späte Diagnose verantwortlich. Es gebe jedoch viele Gründe für eine Verzögerung. Dazu gehörten der Patient, der praktische Arzt und das Krankenhaus.

Einige Erhebungen zeigen jedoch einen Mangel an Bewusstsein dafür, dass das Risiko einer Krebserkrankung mit dem Alter ansteigen kann. Eine Mentalität, in der das Bewahren der Haltung wichtig ist, dürfte bei manchen verhindern, dass sie sich in Behandlung begeben. Es wurde auch für möglich gehalten, dass manche Ärzte und Patienten gemeinsam entscheiden, dass eine Intensivbehandlung aufgrund der Nebenwirkungen nicht die beste Option ist. Selbst den Wissenschaftlern ist derzeit unklar, warum dieses ganze Phänomen überhaupt auftritt. Die Überlebensraten bei den älteren Krebspatienten seien gröblich vernachlässigt worden. Weitere Forschungen zu diesem Thema seien dringend erforderlich.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nwph.net/NWCIS/default.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten