Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstehen, wie Kinder die Welt sehen

05.07.2012
Psychologin Dr. Sarah Weigelt untersucht die Wahrnehmung der Welt und will die Autismus-Forschung voranbringen

Dr. Sarah Weigelt bewegt eine philosophische Frage: Wie erkennen wir die Welt? Die Antwort darauf sucht die Psychologin nicht bei Hegel, Kant & Co., sondern mithilfe von Verhaltensexperimenten und modernen Bildgebungsmethoden, die Gehirnaktivitäten beim Sehen sichtbar machen. Die Wissenschaftlerin, die neben Psychologie auch Philosophie studierte, forscht seit Anfang des Jahres mit einem Postdoktoranden-Stipendium der Daimler-und-Benz-Stiftung am Institut für Psychologie der Universität Münster.

In den kommenden zwei Jahren erhält Sarah Weigelt 20.000 Euro jährlich für Ausstattung, Hilfskräfte und Konferenzbesuche. Rund 800 Bewerber hatten sich auf die zehn Stipendien beworben. Die 33-Jährige, die zuletzt zweieinhalb Jahre am renommierten Massachusetts Institute of Technology in Cambridge/USA forschte, setzte sich durch und entschied sich, mit den Forschungsmitteln nach Münster zu kommen. Dafür sprachen der gute Ruf des Psychologie-Instituts und des universitären "Otto Creutzfeldt Center for Cognitive and Behavioral Neuroscience".

Für Sarah Weigelts Forschungen ist insbesondere die sogenannte funktionelle Kernspintomografie zentral. Diese auch Magnetresonanztomografie (MRT) genannte Bildgebung kombiniert sie mit Verhaltensexperimenten, um die Entwicklung des Sehens und dessen neuronale Grundlagen zu untersuchen: "Ich versuche zu verstehen, wie Kinder und Jugendliche die Welt sehen", sagt die Psychologin. In ihren Studien untersucht sie, wie sich visuelle Prozesse zwischen Kindheit und Erwachsenenalter entwickeln.

Anstelle der intuitiven Auffassung, dass das Sehsystem schon früh ausgereift ist, zeigen die Entwicklungspsychologie und die Neurowissenschaft ein differenzierteres Bild: "Bis zum zwölften Lebensjahr ändert sich beispielsweise noch unsere Tiefenwahrnehmung", erklärt Sarah Weigelt. Dies ist nicht nur von akademischem Interesse, sondern kann handfeste Folgen beispielsweise für den Schulerfolg haben: Tiefenwahrnehmung und geometrisches Vorstellungsvermögen in der Mathematik sind eng miteinander verbunden. Sarah Weigelts Arbeiten könnten also dazu beitragen, den Schulunterricht an die Wahrnehmung von Kindern anzupassen.

Bei ihren Tests mit Kindern verfolgt sie einen spielerischen Ansatz. Ihr derzeitiges Lieblingsexperiment nennt sich "multiple object tracking" und ist eine moderne Art des Hütchenspiels: Auf einem Touchscreen verwandeln die jungen Probanden eine Katze in ein rotes Quadrat, das sie im weiteren Verlauf zwischen zehn anderen roten Quadraten im Blick behalten sollen. Eine Kamera zeichnet ihre Augenbewegungen auf. Sarah Weigelt misst so, wie Augen und Gehirn Bewegungen verarbeiten.

An solche Experimente schließt sie MRT-Untersuchungen an: "Die Kombination dieser Methoden ist wichtig", betont sie. "Um Verhalten zu verstehen, müssen wir wissen, welche Gehirnareale dafür verantwortlich sind." Einer ihrer Schwerpunkte liegt hierbei auf der Gesichtserkennung und dem dafür zuständigen Teil des Gehirns. Bei diesem Areal ist sich die Forschung noch uneins, ob es sich im Laufe des Lebens weiterentwickelt oder nicht. "Ich habe Hinweise darauf gefunden, dass sich zwar nicht die Grob-, aber die Feinstruktur noch verändert", erläutert Sarah Weigelt.

Ihre Erkenntnisse könnten Erkrankten zugute kommen, bei denen soziale Wahrnehmungsmechanismen gestört sind: Menschen mit Autismus. Bislang ist nur sehr wenig über die Ursachen dieser Krankheit bekannt. Sarah Weigelt möchte ihr Wissen deshalb nutzen, um die Autismus-Forschung in Deutschland voranzubringen. Über eine Website spricht sie Menschen mit Autismus künftig gezielt an und bietet ihnen die Möglichkeit, an Online-Experimenten teilzunehmen.

Pressestelle der Universität Münster
Juliane Albrecht
Schlossplatz 2, 48149 Münster
juliane.albrecht@uni-muenster.de
+49 251 83-24774
Links:
• Dr. Sarah Weigelt
http://www.uni-muenster.de/PsyIFP/AESchubotz/personen/sweigelt.html
• Arbeitsgruppe "Developmental Neuroimaging"
http://www.entwicklungsneuropsychologie.de/
Bilder:
• Bild 1.jpg:Dr. Sarah Weigelt
Copyright:WWU - Privat (S.Weigelt)

Juliane Albrecht | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie