Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstehen, wie Kinder die Welt sehen

05.07.2012
Psychologin Dr. Sarah Weigelt untersucht die Wahrnehmung der Welt und will die Autismus-Forschung voranbringen

Dr. Sarah Weigelt bewegt eine philosophische Frage: Wie erkennen wir die Welt? Die Antwort darauf sucht die Psychologin nicht bei Hegel, Kant & Co., sondern mithilfe von Verhaltensexperimenten und modernen Bildgebungsmethoden, die Gehirnaktivitäten beim Sehen sichtbar machen. Die Wissenschaftlerin, die neben Psychologie auch Philosophie studierte, forscht seit Anfang des Jahres mit einem Postdoktoranden-Stipendium der Daimler-und-Benz-Stiftung am Institut für Psychologie der Universität Münster.

In den kommenden zwei Jahren erhält Sarah Weigelt 20.000 Euro jährlich für Ausstattung, Hilfskräfte und Konferenzbesuche. Rund 800 Bewerber hatten sich auf die zehn Stipendien beworben. Die 33-Jährige, die zuletzt zweieinhalb Jahre am renommierten Massachusetts Institute of Technology in Cambridge/USA forschte, setzte sich durch und entschied sich, mit den Forschungsmitteln nach Münster zu kommen. Dafür sprachen der gute Ruf des Psychologie-Instituts und des universitären "Otto Creutzfeldt Center for Cognitive and Behavioral Neuroscience".

Für Sarah Weigelts Forschungen ist insbesondere die sogenannte funktionelle Kernspintomografie zentral. Diese auch Magnetresonanztomografie (MRT) genannte Bildgebung kombiniert sie mit Verhaltensexperimenten, um die Entwicklung des Sehens und dessen neuronale Grundlagen zu untersuchen: "Ich versuche zu verstehen, wie Kinder und Jugendliche die Welt sehen", sagt die Psychologin. In ihren Studien untersucht sie, wie sich visuelle Prozesse zwischen Kindheit und Erwachsenenalter entwickeln.

Anstelle der intuitiven Auffassung, dass das Sehsystem schon früh ausgereift ist, zeigen die Entwicklungspsychologie und die Neurowissenschaft ein differenzierteres Bild: "Bis zum zwölften Lebensjahr ändert sich beispielsweise noch unsere Tiefenwahrnehmung", erklärt Sarah Weigelt. Dies ist nicht nur von akademischem Interesse, sondern kann handfeste Folgen beispielsweise für den Schulerfolg haben: Tiefenwahrnehmung und geometrisches Vorstellungsvermögen in der Mathematik sind eng miteinander verbunden. Sarah Weigelts Arbeiten könnten also dazu beitragen, den Schulunterricht an die Wahrnehmung von Kindern anzupassen.

Bei ihren Tests mit Kindern verfolgt sie einen spielerischen Ansatz. Ihr derzeitiges Lieblingsexperiment nennt sich "multiple object tracking" und ist eine moderne Art des Hütchenspiels: Auf einem Touchscreen verwandeln die jungen Probanden eine Katze in ein rotes Quadrat, das sie im weiteren Verlauf zwischen zehn anderen roten Quadraten im Blick behalten sollen. Eine Kamera zeichnet ihre Augenbewegungen auf. Sarah Weigelt misst so, wie Augen und Gehirn Bewegungen verarbeiten.

An solche Experimente schließt sie MRT-Untersuchungen an: "Die Kombination dieser Methoden ist wichtig", betont sie. "Um Verhalten zu verstehen, müssen wir wissen, welche Gehirnareale dafür verantwortlich sind." Einer ihrer Schwerpunkte liegt hierbei auf der Gesichtserkennung und dem dafür zuständigen Teil des Gehirns. Bei diesem Areal ist sich die Forschung noch uneins, ob es sich im Laufe des Lebens weiterentwickelt oder nicht. "Ich habe Hinweise darauf gefunden, dass sich zwar nicht die Grob-, aber die Feinstruktur noch verändert", erläutert Sarah Weigelt.

Ihre Erkenntnisse könnten Erkrankten zugute kommen, bei denen soziale Wahrnehmungsmechanismen gestört sind: Menschen mit Autismus. Bislang ist nur sehr wenig über die Ursachen dieser Krankheit bekannt. Sarah Weigelt möchte ihr Wissen deshalb nutzen, um die Autismus-Forschung in Deutschland voranzubringen. Über eine Website spricht sie Menschen mit Autismus künftig gezielt an und bietet ihnen die Möglichkeit, an Online-Experimenten teilzunehmen.

Pressestelle der Universität Münster
Juliane Albrecht
Schlossplatz 2, 48149 Münster
juliane.albrecht@uni-muenster.de
+49 251 83-24774
Links:
• Dr. Sarah Weigelt
http://www.uni-muenster.de/PsyIFP/AESchubotz/personen/sweigelt.html
• Arbeitsgruppe "Developmental Neuroimaging"
http://www.entwicklungsneuropsychologie.de/
Bilder:
• Bild 1.jpg:Dr. Sarah Weigelt
Copyright:WWU - Privat (S.Weigelt)

Juliane Albrecht | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics