Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Automobile auf der Beschleunigungsspur: Globales Marktvolumen verzehnfacht sich bis 2020 auf 110 Mrd. Euro

09.09.2013

Deutsche Automobilhersteller verteidigen Spitzenpositionen im Connected Car Ranking

Entstehender Milliardenmarkt durch die Entwicklung vom isolierten zum vernetzten Fahren/ Silver Driver fahren auf internetbasierte Sicherheits- und Assistenzfeatures ab/ China und USA als wichtigste Absatzmärkte für Connected Cars

Die Vernetzung des Automobils mit seiner Umwelt wird sich bis 2020 massiv verstärken und dadurch zu einem wichtigen Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb der Automobilhersteller (OEMs).

Der weltweite Umsatz mit Connected-Car-Produkten wird sich bis 2020 mehr als verzehnfachen. Dann ermöglichen diese Zukunftstechniken der Automobilwirtschaft allein im Pkw-Segment ein zusätzliches jährliches Umsatzvolumen von rund 110 Mrd. Euro. Neue Sicherheits- und Assistenzsysteme werden in immer mehr Fahrzeugen zum Standard.

Dank Vernetzung über mobiles Internet melden die Fahrzeuge Unfall- und Gefahrenstellen in Echtzeit weiter und unterstützen den Autofahrer künftig dabei, ihre Zielorte schnell, sicher und kostengünstig zu erreichen. Besonders dynamisch wird sich das Wachstum demnach zwischen 2015 und 2020 entwickeln und primär durch die Produktsegmente "Sicherheit" und "Fahrassistenz" getrieben.

Danach erwirtschaften die Hersteller im Jahr 2015 weltweit mit vernetzten Sicherheitsfeatures bereits 10 Mrd. und mit Fahrsicherheitskomponenten 9 Mrd. Euro. Bis 2020 vervielfachen sich diese Umsatzvolumina auf 33 und 49 Mrd. Euro. Zudem kristallisieren sich China und die USA für die OEMs als die wichtigsten Absatzmärkte für integrierte Connected-Car-Produkte heraus.

Das sind die zentralen Ergebnisse der "Connected C@r 2013"-Studie, in der die internationale Strategieberatung Management Engineers at Booz & Company gemeinsam mit dem Center of Automotive Management (CAM) die Zukunft der synchronisierten Mobilität untersucht haben.

Connected Car schafft neue Kundenausrichtung

Die enormen Umsatz- und Wachstumspotenziale in diesem Segment sind aber nur ein Argument für die Automobilhersteller und Zulieferer, diesen Markt strategisch und konsequent zu erschließen. "Die Vernetzung des Automobils schafft völlig neue Kundenkontaktpunkte, eröffnet den OEMs vielfältige Möglichkeiten für eine stärkere Personalisierung des Fahrzeugangebotes und bietet erheblichen Mehrwert für Fahrer und Hersteller", so Richard Viereckl, Partner und Automotive-Experte bei Booz & Company. "Nutzt ein OEM diese Chancen aber nicht, so droht ihm eher kurz- als mittelfristig der Verlust von Marktanteilen an die Konkurrenz."

Dabei wurde lange Zeit die jüngere Generation als digitale Avantgarde und damit Hauptzielgruppe neuer Connected-Car-Produkte identifiziert. Doch die über 50-Jährigen, oftmals auch deutlich kaufkräftigere Autofahrer, sind auf den deutschen und europäischen Straßen längst in der Mehrheit und ihr Wunsch nach selbstbestimmter Mobilität bis ins höhere Alter nimmt signifikant zu. Die Vernetzung des Autos kann hierfür ein wichtiger Schlüssel sein. Vor allem über internetbasierte Sicherheits-, Assistenz- und sogenannte Well-Being-Produkte - wie beispielsweise Müdigkeits-, Wohlfühl- und Vitalassistenten - lassen sich Komfort und Fahrsicherheit für ältere Fahrer und Insassen realisieren. Und genau diese Marktsegmente versprechen der Automobilindustrie künftig die größten Umsatz- und Renditepotenziale im Connected-Car-Markt.

"Zudem sehen wir das automatische Notrufsystem eCall, das in der EU bis 2015 eingeführt werden soll, als Marktbereiter und preislichen Eisbrecher für das vernetzte Automobil", so Viereckl. "Sein Einbau erfordert Technologie-Schnittstellen beispielsweise zu LTE- und GPS-Systemen, die dann auch für andere Connected-Car-Produkte nutzbar sind. Diese Grundausstattung verringert im Ergebnis die Zusatzkosten einer umfangreicheren Zusatzausstattung um bis zu 75%."

Deutsche Automobilhersteller beweisen Innovationsstärke

Allerdings unterscheidet sich die Marktreife der einzelnen Connected-Car-Segmente zum Teil noch immer deutlich. "Während die Zahl der Weltneuheiten bei den sicherheitsbezogenen Fahrerassistenzsystemen deutlich steigt, ist sie im Segment "Information & Kommunikation" seit 2010 eher rückläufig. Hier geht es für die OEMs vor allem darum, bestehende Technologien in marktgerechte Produkte zu überführen", so Prof. Dr. Stefan Bratzel, Automobilexperte und Institutsleiter des Center of Automotive Management.

Die deutschen Automobilhersteller führen das internationale Ranking der innovationsstärksten Hersteller im Bereich der automobilen Informations- & Kommunikationssysteme wie im Vorjahr deutlich an. So verteidigt der bayerische Premiumhersteller BMW seinen Spitzenplatz mit einem Indexwert von 31,6 - dicht gefolgt von VW/Audi mit 29,1 und Mercedes mit 28,1 auf Rang 3. Gegenüber dem Vorjahr verzeichnen VW/Audi und Hyundai in diesem Bereich mit jeweils
+8,6 Indexpunkten die stärksten Zuwächse. Bei den wachstumsstärkeren
sicherheitsbezogenen Fahrerassistenzsystemen liegen dagegen VW/Audi und Mercedes mit 69,7 und 65,4 Indexpunkten deutlich vor dem Drittplatzierten BMW mit 38,0.

"Für die strategische Erschließung der Markt- und Umsatzpotenziale dieser Zukunftstechnologien müssen die Automobilhersteller kundenspezifische anwendungs- und mehrwertbezogene Produktpakete schnüren und konsequent in gezielte Forschung und Entwicklung für dieses Segment investieren. Schließlich werden hier gerade die Weichen für die künftige Technologieführerschaft gestellt", so das Fazit von Richard Viereckl.

Über Booz & Company:

Booz & Company (booz.com) ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Wir entwickeln maßgeschneiderte Problemlösungen und prägen die Senior Agenda international führender Konzerne. Dabei setzen wir auf das Branchenwissen und die Expertise von über 3.000 Mitarbeitern in 57 Büros weltweit. Wir unterstützen unsere Klienten in enger, vertrauensvoller Zusammenarbeit und erarbeiten mit ihnen differenzierende Kernkompetenzen, damit sie sich am Markt positionieren können.

Seit April 2013 ist Management Engineers Teil der internationalen Strategieberatung Booz & Company.

Rückfragen und weitere Informationen:

Davina Zenz-Spitzweg
Manager Marketing & Communications Deutschland
Tel.: 089 / 54 52 5 559 oder 0170 / 22 38 559
Fax: 089 / 54 52 5 602
E-Mail: davina.zenz-spitzweg@booz.com

Davina Zenz-Spitzweg | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie