Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Automobile auf der Beschleunigungsspur: Globales Marktvolumen verzehnfacht sich bis 2020 auf 110 Mrd. Euro

09.09.2013

Deutsche Automobilhersteller verteidigen Spitzenpositionen im Connected Car Ranking

Entstehender Milliardenmarkt durch die Entwicklung vom isolierten zum vernetzten Fahren/ Silver Driver fahren auf internetbasierte Sicherheits- und Assistenzfeatures ab/ China und USA als wichtigste Absatzmärkte für Connected Cars

Die Vernetzung des Automobils mit seiner Umwelt wird sich bis 2020 massiv verstärken und dadurch zu einem wichtigen Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb der Automobilhersteller (OEMs).

Der weltweite Umsatz mit Connected-Car-Produkten wird sich bis 2020 mehr als verzehnfachen. Dann ermöglichen diese Zukunftstechniken der Automobilwirtschaft allein im Pkw-Segment ein zusätzliches jährliches Umsatzvolumen von rund 110 Mrd. Euro. Neue Sicherheits- und Assistenzsysteme werden in immer mehr Fahrzeugen zum Standard.

Dank Vernetzung über mobiles Internet melden die Fahrzeuge Unfall- und Gefahrenstellen in Echtzeit weiter und unterstützen den Autofahrer künftig dabei, ihre Zielorte schnell, sicher und kostengünstig zu erreichen. Besonders dynamisch wird sich das Wachstum demnach zwischen 2015 und 2020 entwickeln und primär durch die Produktsegmente "Sicherheit" und "Fahrassistenz" getrieben.

Danach erwirtschaften die Hersteller im Jahr 2015 weltweit mit vernetzten Sicherheitsfeatures bereits 10 Mrd. und mit Fahrsicherheitskomponenten 9 Mrd. Euro. Bis 2020 vervielfachen sich diese Umsatzvolumina auf 33 und 49 Mrd. Euro. Zudem kristallisieren sich China und die USA für die OEMs als die wichtigsten Absatzmärkte für integrierte Connected-Car-Produkte heraus.

Das sind die zentralen Ergebnisse der "Connected C@r 2013"-Studie, in der die internationale Strategieberatung Management Engineers at Booz & Company gemeinsam mit dem Center of Automotive Management (CAM) die Zukunft der synchronisierten Mobilität untersucht haben.

Connected Car schafft neue Kundenausrichtung

Die enormen Umsatz- und Wachstumspotenziale in diesem Segment sind aber nur ein Argument für die Automobilhersteller und Zulieferer, diesen Markt strategisch und konsequent zu erschließen. "Die Vernetzung des Automobils schafft völlig neue Kundenkontaktpunkte, eröffnet den OEMs vielfältige Möglichkeiten für eine stärkere Personalisierung des Fahrzeugangebotes und bietet erheblichen Mehrwert für Fahrer und Hersteller", so Richard Viereckl, Partner und Automotive-Experte bei Booz & Company. "Nutzt ein OEM diese Chancen aber nicht, so droht ihm eher kurz- als mittelfristig der Verlust von Marktanteilen an die Konkurrenz."

Dabei wurde lange Zeit die jüngere Generation als digitale Avantgarde und damit Hauptzielgruppe neuer Connected-Car-Produkte identifiziert. Doch die über 50-Jährigen, oftmals auch deutlich kaufkräftigere Autofahrer, sind auf den deutschen und europäischen Straßen längst in der Mehrheit und ihr Wunsch nach selbstbestimmter Mobilität bis ins höhere Alter nimmt signifikant zu. Die Vernetzung des Autos kann hierfür ein wichtiger Schlüssel sein. Vor allem über internetbasierte Sicherheits-, Assistenz- und sogenannte Well-Being-Produkte - wie beispielsweise Müdigkeits-, Wohlfühl- und Vitalassistenten - lassen sich Komfort und Fahrsicherheit für ältere Fahrer und Insassen realisieren. Und genau diese Marktsegmente versprechen der Automobilindustrie künftig die größten Umsatz- und Renditepotenziale im Connected-Car-Markt.

"Zudem sehen wir das automatische Notrufsystem eCall, das in der EU bis 2015 eingeführt werden soll, als Marktbereiter und preislichen Eisbrecher für das vernetzte Automobil", so Viereckl. "Sein Einbau erfordert Technologie-Schnittstellen beispielsweise zu LTE- und GPS-Systemen, die dann auch für andere Connected-Car-Produkte nutzbar sind. Diese Grundausstattung verringert im Ergebnis die Zusatzkosten einer umfangreicheren Zusatzausstattung um bis zu 75%."

Deutsche Automobilhersteller beweisen Innovationsstärke

Allerdings unterscheidet sich die Marktreife der einzelnen Connected-Car-Segmente zum Teil noch immer deutlich. "Während die Zahl der Weltneuheiten bei den sicherheitsbezogenen Fahrerassistenzsystemen deutlich steigt, ist sie im Segment "Information & Kommunikation" seit 2010 eher rückläufig. Hier geht es für die OEMs vor allem darum, bestehende Technologien in marktgerechte Produkte zu überführen", so Prof. Dr. Stefan Bratzel, Automobilexperte und Institutsleiter des Center of Automotive Management.

Die deutschen Automobilhersteller führen das internationale Ranking der innovationsstärksten Hersteller im Bereich der automobilen Informations- & Kommunikationssysteme wie im Vorjahr deutlich an. So verteidigt der bayerische Premiumhersteller BMW seinen Spitzenplatz mit einem Indexwert von 31,6 - dicht gefolgt von VW/Audi mit 29,1 und Mercedes mit 28,1 auf Rang 3. Gegenüber dem Vorjahr verzeichnen VW/Audi und Hyundai in diesem Bereich mit jeweils
+8,6 Indexpunkten die stärksten Zuwächse. Bei den wachstumsstärkeren
sicherheitsbezogenen Fahrerassistenzsystemen liegen dagegen VW/Audi und Mercedes mit 69,7 und 65,4 Indexpunkten deutlich vor dem Drittplatzierten BMW mit 38,0.

"Für die strategische Erschließung der Markt- und Umsatzpotenziale dieser Zukunftstechnologien müssen die Automobilhersteller kundenspezifische anwendungs- und mehrwertbezogene Produktpakete schnüren und konsequent in gezielte Forschung und Entwicklung für dieses Segment investieren. Schließlich werden hier gerade die Weichen für die künftige Technologieführerschaft gestellt", so das Fazit von Richard Viereckl.

Über Booz & Company:

Booz & Company (booz.com) ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Wir entwickeln maßgeschneiderte Problemlösungen und prägen die Senior Agenda international führender Konzerne. Dabei setzen wir auf das Branchenwissen und die Expertise von über 3.000 Mitarbeitern in 57 Büros weltweit. Wir unterstützen unsere Klienten in enger, vertrauensvoller Zusammenarbeit und erarbeiten mit ihnen differenzierende Kernkompetenzen, damit sie sich am Markt positionieren können.

Seit April 2013 ist Management Engineers Teil der internationalen Strategieberatung Booz & Company.

Rückfragen und weitere Informationen:

Davina Zenz-Spitzweg
Manager Marketing & Communications Deutschland
Tel.: 089 / 54 52 5 559 oder 0170 / 22 38 559
Fax: 089 / 54 52 5 602
E-Mail: davina.zenz-spitzweg@booz.com

Davina Zenz-Spitzweg | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Breaking the optical bandwidth record of stable pulsed lasers

24.01.2017 | Physics and Astronomy

Choreographing the microRNA-target dance

24.01.2017 | Life Sciences

Spanish scientists create a 3-D bioprinter to print human skin

24.01.2017 | Health and Medicine