Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Verlierern und Gewinnern: Studie zu Folgen des Klimawandels in NRW gestartet

12.11.2008
Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren auch in Nordrhein-Westfalen. Wissenschaftler haben zum Beispiel beobachtet, dass manche Zugvögel ihr Wanderverhalten ändern und sich Insektenarten in Richtung Norden ausbreiten.

Insgesamt ist jedoch noch weitgehend unklar, welche Arten und Lebensräume vom Klimawandel betroffen sind und welche Folgen künftig zu erwarten sind. Eine Pilotstudie, die im Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen von einem Forscherteam der Universität Münster geleitet wird, soll Licht in das Dunkel bringen und Empfehlungen geben, wie der Naturschutz auf den Klimawandel reagieren sollte.

"Klimaprognosen, die bis ins Jahr 2055 reichen, sagen: Wir bekommen mildere Winter und heißere Sommer mit verstärkten Trockenphasen", erklärt Privatdozent Dr. Thomas Fartmann vom Institut für Landschaftsökologie der WWU, der gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Norbert Hölzel die Pilotstudie "Klimawandel und biologische Vielfalt in NRW" leitet. "Das wird auf Lebensräume und ihre Bewohner zum Teil gravierende Auswirkungen haben." Um einen Überblick darüber zu bekommen, welche Tier- und Pflanzenarten durch den Klimawandel bereits jetzt beeinflusst werden und um weitere Auswirkungen vorhersagen zu können, wollen die Forscher das Wissen von zwanzig an der Studie beteiligten Experten aus ganz NRW zusammentragen und auswerten. Das Projekt wird vom Land für ein Jahr mit rund 131.000 Euro gefördert.

Die Auswirkungen der Klimaänderung auf Tier- und Pflanzenarten sind sehr unterschiedlich. Manche Arten profitieren und breiten sich weiter nach Norden aus. Ein Beispiel aus der Vogelwelt ist der wärmeliebende Bienenfresser. Ein anderes Beispiel ist das Weinhähnchen. Diese Grillenart, die vor allem in Süddeutschland vorkommt, breitet sich über die Rheinauen in Richtung Norden aus. 1990 wurde erstmals ihr Vorkommen in NRW nachgewiesen. "Inzwischen kommen die Weinhähnchen nördlich von Duisburg vor und haben sogar die Grenze zu den Niederlanden überschritten", so Fartmann. Auf Winterkälte angewiesene Tiere verlieren dagegen Lebensraum. Der Dukatenfalter zum Beispiel zieht sich zunehmend in höhere, kältere Lagen zurück.

Generell gilt: Arten, die mit unterschiedlichen Lebensräumen zurechtkommen, werden weniger unter der Klimaerwärmung leiden. So genannte Spezialisten, die auf bestimmte Lebensräume angewiesen sind, könnten dagegen in Gefahr geraten. "Bewohnern von Moorgebieten könnte der Lebensraum entzogen werden, wenn Moore durch längere Trockenperioden degenerieren", so Hölzel.

Nicht nur in der Ausbreitung, sondern auch im Verhalten mancher Arten schlägt sich der Klimawandel bereits nieder. "Vogelforscher beobachten zum Beispiel, dass der Bruchwasserläufer, der in den münsterschen Rieselfeldern rastet, im Frühjahr eher kommt und im Herbst später geht", so Fartmann. Welche Auswirkungen solche Veränderungen haben, ist unklar. Die Wissenschaftler rechnen jedoch mit Störungen der Ökosysteme. Hölzel befürchtet: "Wenn die Synchronisation nicht mehr klappt, gibt es neue Konkurrenzsituationen, und ganze Nahrungsketten werden zerschlagen."

Auch eng miteinander verwandte Tierarten können unterschiedlich gut mit Veränderungen ihrer Umwelt umgehen. "Flugfähige Heuschrecken sind mobil und können leichter neue Lebensräume besiedeln. Ihre flugunfähigen Verwandten, die ohnehin schon unter der - dem Menschen geschuldeten - Fragmentierung ihrer Lebensräume leiden, könnten daher durch weitere Veränderungen massiv gefährdet werden", erklärt Fartmann. Für solch wenig mobile und spezialisierte Arten könnte eine im Rahmen von Naturschutzmaßnahmen herbeigeführte "Vernetzung von Lebensräumen" geeignet sein, um ihnen die Anpassung an den Klimawandel zu ermöglichen.

Die "Bestandsaufnahme", die im Rahmen der Studie durchgeführt wird, soll Prognosen ermöglichen und damit dem Naturschutz in NRW dienen. "Die Frage ist", so Fartmann, "wie muss der Naturschutz seine Strategien ändern?"

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.uni-muenster.de/Oekosystemforschung/mitarbeiter/hoelzel.html
http://www.uni-muenster.de/Biozoenologie/fartmann.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften