Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Verlierern und Gewinnern: Studie zu Folgen des Klimawandels in NRW gestartet

12.11.2008
Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren auch in Nordrhein-Westfalen. Wissenschaftler haben zum Beispiel beobachtet, dass manche Zugvögel ihr Wanderverhalten ändern und sich Insektenarten in Richtung Norden ausbreiten.

Insgesamt ist jedoch noch weitgehend unklar, welche Arten und Lebensräume vom Klimawandel betroffen sind und welche Folgen künftig zu erwarten sind. Eine Pilotstudie, die im Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen von einem Forscherteam der Universität Münster geleitet wird, soll Licht in das Dunkel bringen und Empfehlungen geben, wie der Naturschutz auf den Klimawandel reagieren sollte.

"Klimaprognosen, die bis ins Jahr 2055 reichen, sagen: Wir bekommen mildere Winter und heißere Sommer mit verstärkten Trockenphasen", erklärt Privatdozent Dr. Thomas Fartmann vom Institut für Landschaftsökologie der WWU, der gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Norbert Hölzel die Pilotstudie "Klimawandel und biologische Vielfalt in NRW" leitet. "Das wird auf Lebensräume und ihre Bewohner zum Teil gravierende Auswirkungen haben." Um einen Überblick darüber zu bekommen, welche Tier- und Pflanzenarten durch den Klimawandel bereits jetzt beeinflusst werden und um weitere Auswirkungen vorhersagen zu können, wollen die Forscher das Wissen von zwanzig an der Studie beteiligten Experten aus ganz NRW zusammentragen und auswerten. Das Projekt wird vom Land für ein Jahr mit rund 131.000 Euro gefördert.

Die Auswirkungen der Klimaänderung auf Tier- und Pflanzenarten sind sehr unterschiedlich. Manche Arten profitieren und breiten sich weiter nach Norden aus. Ein Beispiel aus der Vogelwelt ist der wärmeliebende Bienenfresser. Ein anderes Beispiel ist das Weinhähnchen. Diese Grillenart, die vor allem in Süddeutschland vorkommt, breitet sich über die Rheinauen in Richtung Norden aus. 1990 wurde erstmals ihr Vorkommen in NRW nachgewiesen. "Inzwischen kommen die Weinhähnchen nördlich von Duisburg vor und haben sogar die Grenze zu den Niederlanden überschritten", so Fartmann. Auf Winterkälte angewiesene Tiere verlieren dagegen Lebensraum. Der Dukatenfalter zum Beispiel zieht sich zunehmend in höhere, kältere Lagen zurück.

Generell gilt: Arten, die mit unterschiedlichen Lebensräumen zurechtkommen, werden weniger unter der Klimaerwärmung leiden. So genannte Spezialisten, die auf bestimmte Lebensräume angewiesen sind, könnten dagegen in Gefahr geraten. "Bewohnern von Moorgebieten könnte der Lebensraum entzogen werden, wenn Moore durch längere Trockenperioden degenerieren", so Hölzel.

Nicht nur in der Ausbreitung, sondern auch im Verhalten mancher Arten schlägt sich der Klimawandel bereits nieder. "Vogelforscher beobachten zum Beispiel, dass der Bruchwasserläufer, der in den münsterschen Rieselfeldern rastet, im Frühjahr eher kommt und im Herbst später geht", so Fartmann. Welche Auswirkungen solche Veränderungen haben, ist unklar. Die Wissenschaftler rechnen jedoch mit Störungen der Ökosysteme. Hölzel befürchtet: "Wenn die Synchronisation nicht mehr klappt, gibt es neue Konkurrenzsituationen, und ganze Nahrungsketten werden zerschlagen."

Auch eng miteinander verwandte Tierarten können unterschiedlich gut mit Veränderungen ihrer Umwelt umgehen. "Flugfähige Heuschrecken sind mobil und können leichter neue Lebensräume besiedeln. Ihre flugunfähigen Verwandten, die ohnehin schon unter der - dem Menschen geschuldeten - Fragmentierung ihrer Lebensräume leiden, könnten daher durch weitere Veränderungen massiv gefährdet werden", erklärt Fartmann. Für solch wenig mobile und spezialisierte Arten könnte eine im Rahmen von Naturschutzmaßnahmen herbeigeführte "Vernetzung von Lebensräumen" geeignet sein, um ihnen die Anpassung an den Klimawandel zu ermöglichen.

Die "Bestandsaufnahme", die im Rahmen der Studie durchgeführt wird, soll Prognosen ermöglichen und damit dem Naturschutz in NRW dienen. "Die Frage ist", so Fartmann, "wie muss der Naturschutz seine Strategien ändern?"

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.uni-muenster.de/Oekosystemforschung/mitarbeiter/hoelzel.html
http://www.uni-muenster.de/Biozoenologie/fartmann.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie