Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherstudie: Scheu ohne Grund - Bayern zögern beim Einkauf in Tschechien

22.10.2010
Zwei Drittel der Deutschen nahe der tschechischen Grenze fürchtet Schwierigkeiten beim Einkauf im Nachbarland. Zwar werden die geringen Preise etwa für Benzin und Medikamente geschätzt, doch die Hälfte der Deutschen kauft auch nach der Öffnung der Grenze vor vier Jahren lieber zuhause ein.

Dabei ist die Sorge unberechtigt, wie eine Studie der TU München (TUM) zeigt: Nur fünf Prozent der bayerischen Befragten berichten über Probleme. Bei den Tschechen ist grenznahes Shoppen viel beliebter: Zwei Drittel kaufen gerne in Bayern ein - obwohl hier 11 Prozent über Schwierigkeiten nach dem Kauf klagen.

Ein kurzer Abstecher zur günstigen tschechischen Tankstelle – das ist ganz normal für viele Grenzbewohner in Bayern, gelegentlich stehen auch billige Tabakwaren oder Lebensmittel auf den Einkaufszetteln. Schließlich ist seit dem Schengener Abkommen 2007 das Einkaufen in Europa einfacher geworden – im Prinzip zumindest.

Denn insgesamt haben die Deutschen Hemmungen beim grenzüberschreitenden Einkauf: In einer Umfrage des TUM-Lehrstuhls für Marketing und Konsumforschung von Prof. Jutta Roosen und der Westböhmischen Universität Pilsen gaben rund 44 Prozent der bayerischen Befragten an, noch nie in Tschechien eingekauft zu haben.

68 Prozent befürchten Schwierigkeiten vor allem bei Reklamationen und Garantieansprüchen. Außerdem spielen Sprachbarrieren und fehlende Informationen über Verbraucherrechte im Ausland eine Rolle. Tatsächlich machten die Deutschen allerdings selten schlechte Erfahrungen: Nur 5 Prozent der Verbraucher gaben an, schon einmal Probleme mit erworbenen tschechischen Produkten oder Dienstleistungen gehabt zu haben.

Die Tschechen hingegen nehmen solche Konsumhemmnisse sehr viel weniger wahr und fühlen sich etwas besser über ihre Rechte informiert. Besonders beliebte Produkte sind Lebensmittel, Drogerieartikel und Bekleidung, die in Deutschland oftmals günstiger zu haben sind. Qualität und eine große Auswahl spielen jedoch ebenfalls eine wichtige Rolle. Entsprechend waren schon 75 Prozent der Tschechen des Grenzgebiets zum Einkaufen bei den deutschen Nachbarn.

Ziel der Umfrage war es, die Konsummuster und besonders mögliche Hemmnisse beim grenzüberschreitenden Kauf kennenzulernen. Dazu werteten die Münchener und Pilsener Wissenschaftler die Angaben von 500 bayerischen und 525 tschechischen Verbrauchern aus. Im Gegensatz zu anderen europäischen Grenzregionen macht alleine schon die Landschaft den grenzüberschreitenden Einkauf schwer, wie die Doktorandin Barbara Köttl vom TUM-Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung erklärt: „Die bayerisch-tschechische Grenzregion ist vorwiegend ein Waldgebiet mit vereinzelten Ortschaften. Dass keine großen Städte in der Nähe sind, ist für den Handel hinderlich.“

Die Vorsicht besonders der deutschen Verbraucher ist angesichts der unkomplizierten rechtlichen Lage eigentlich unbegründet, meint Köttl: „Gesetzliche Unterschiede sind äußerst gering, seit Tschechien Mitglied der EU ist.“ Daher setzen die Bayerische Staatsregierung und die Europäische Union auf Aufklärung: Mit ConNet (Consumer Network) wurde jüngst ein Netzwerk aus Verbraucherschutzorganisationen und Verbraucherforschern gegründet, das von der Europäischen Union und dem Bayerischen Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gefördert wird.

Das Netzwerk will aufklären, um die Konsumhemmungen der Grenzbewohner abzubauen, denn: Über die Hälfte der bayerischen Befragten fühlt sich über ihre Rechte zum grenzüberschreitenden Konsum nicht ausreichend informiert, wie auch die TUM-Studie zeigte. Dabei spielt der Informationsgrad für den Grenzkonsum eine wichtige Rolle. So wird der Einkauf wahrscheinlicher, wenn die bayerischen Verbraucher das Gefühl haben, über viele Einflussfaktoren informiert zu sein. Die Studie dient als Grundlage für die Entwicklung von Verbraucherinformations- und Beratungskonzepten. In Kooperation mit den Projektpartnern VerbraucherService Bayern und der Verbraucherzentrale Bayern entstand bereits die Broschüre „Einkaufen in Tschechien“, die in Verbraucherberatungsstellen ausliegt und in grenznahen Orten verteilt wird. Juliane Dittrich, die das Projekt als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung betreut, erläutert: „Wir haben festgestellt, dass viele Verbraucher nicht wissen, an welche Stellen sie sich wenden können. Deshalb ist es wichtig, dass die Verbraucherschutzverbände den Leuten die Bedenken nehmen.“

Barbara Köttl sucht im Rahmen ihrer Dissertation nun nach tiefer liegenden Gründen der Deutschen für die eher ablehnende Haltung gegenüber tschechischen Konsumgütern und Dienstleistungen. Eine Inhaltsanalyse der Berichterstattung grenznaher Tageszeitungen soll zeigen, wie über Konsum in Tschechien berichtet und die tschechische Bevölkerung dargestellt wird. Die Wissenschaftlerin hofft, daraus Rückschlüsse auf das Konsumverhalten der bayerischen Grenzbewohner ziehen zu können, denn Medien tragen, wie die Umfrage zeigt, maßgeblich zur Meinungsbildung über das Nachbarland bei. Köttl: „Mit unseren Untersuchungen werden wir Informationsdefizite aufdecken, die dann gezielt abgebaut werden können. Wir möchten dazu beitragen, dass Einwohner und Händler dies- und jenseits der Grenze die Vorteile der europäischen Einigung auch praktisch erfahren können.“

Kontakt:

Juliane Dittrich
Technische Universität München
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre – Marketing und Konsumforschung
(Prof. Jutta Roosen)
Tel.: +49 8161 715087
jdittrich@tum.de
Barbara Köttl
Technische Universität München
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre – Marketing und Konsumforschung
(Prof. Jutta Roosen)
Tel.: +49 8161 713949
bkoettl@tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.connet-online.eu
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops