Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherstudie: Scheu ohne Grund - Bayern zögern beim Einkauf in Tschechien

22.10.2010
Zwei Drittel der Deutschen nahe der tschechischen Grenze fürchtet Schwierigkeiten beim Einkauf im Nachbarland. Zwar werden die geringen Preise etwa für Benzin und Medikamente geschätzt, doch die Hälfte der Deutschen kauft auch nach der Öffnung der Grenze vor vier Jahren lieber zuhause ein.

Dabei ist die Sorge unberechtigt, wie eine Studie der TU München (TUM) zeigt: Nur fünf Prozent der bayerischen Befragten berichten über Probleme. Bei den Tschechen ist grenznahes Shoppen viel beliebter: Zwei Drittel kaufen gerne in Bayern ein - obwohl hier 11 Prozent über Schwierigkeiten nach dem Kauf klagen.

Ein kurzer Abstecher zur günstigen tschechischen Tankstelle – das ist ganz normal für viele Grenzbewohner in Bayern, gelegentlich stehen auch billige Tabakwaren oder Lebensmittel auf den Einkaufszetteln. Schließlich ist seit dem Schengener Abkommen 2007 das Einkaufen in Europa einfacher geworden – im Prinzip zumindest.

Denn insgesamt haben die Deutschen Hemmungen beim grenzüberschreitenden Einkauf: In einer Umfrage des TUM-Lehrstuhls für Marketing und Konsumforschung von Prof. Jutta Roosen und der Westböhmischen Universität Pilsen gaben rund 44 Prozent der bayerischen Befragten an, noch nie in Tschechien eingekauft zu haben.

68 Prozent befürchten Schwierigkeiten vor allem bei Reklamationen und Garantieansprüchen. Außerdem spielen Sprachbarrieren und fehlende Informationen über Verbraucherrechte im Ausland eine Rolle. Tatsächlich machten die Deutschen allerdings selten schlechte Erfahrungen: Nur 5 Prozent der Verbraucher gaben an, schon einmal Probleme mit erworbenen tschechischen Produkten oder Dienstleistungen gehabt zu haben.

Die Tschechen hingegen nehmen solche Konsumhemmnisse sehr viel weniger wahr und fühlen sich etwas besser über ihre Rechte informiert. Besonders beliebte Produkte sind Lebensmittel, Drogerieartikel und Bekleidung, die in Deutschland oftmals günstiger zu haben sind. Qualität und eine große Auswahl spielen jedoch ebenfalls eine wichtige Rolle. Entsprechend waren schon 75 Prozent der Tschechen des Grenzgebiets zum Einkaufen bei den deutschen Nachbarn.

Ziel der Umfrage war es, die Konsummuster und besonders mögliche Hemmnisse beim grenzüberschreitenden Kauf kennenzulernen. Dazu werteten die Münchener und Pilsener Wissenschaftler die Angaben von 500 bayerischen und 525 tschechischen Verbrauchern aus. Im Gegensatz zu anderen europäischen Grenzregionen macht alleine schon die Landschaft den grenzüberschreitenden Einkauf schwer, wie die Doktorandin Barbara Köttl vom TUM-Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung erklärt: „Die bayerisch-tschechische Grenzregion ist vorwiegend ein Waldgebiet mit vereinzelten Ortschaften. Dass keine großen Städte in der Nähe sind, ist für den Handel hinderlich.“

Die Vorsicht besonders der deutschen Verbraucher ist angesichts der unkomplizierten rechtlichen Lage eigentlich unbegründet, meint Köttl: „Gesetzliche Unterschiede sind äußerst gering, seit Tschechien Mitglied der EU ist.“ Daher setzen die Bayerische Staatsregierung und die Europäische Union auf Aufklärung: Mit ConNet (Consumer Network) wurde jüngst ein Netzwerk aus Verbraucherschutzorganisationen und Verbraucherforschern gegründet, das von der Europäischen Union und dem Bayerischen Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gefördert wird.

Das Netzwerk will aufklären, um die Konsumhemmungen der Grenzbewohner abzubauen, denn: Über die Hälfte der bayerischen Befragten fühlt sich über ihre Rechte zum grenzüberschreitenden Konsum nicht ausreichend informiert, wie auch die TUM-Studie zeigte. Dabei spielt der Informationsgrad für den Grenzkonsum eine wichtige Rolle. So wird der Einkauf wahrscheinlicher, wenn die bayerischen Verbraucher das Gefühl haben, über viele Einflussfaktoren informiert zu sein. Die Studie dient als Grundlage für die Entwicklung von Verbraucherinformations- und Beratungskonzepten. In Kooperation mit den Projektpartnern VerbraucherService Bayern und der Verbraucherzentrale Bayern entstand bereits die Broschüre „Einkaufen in Tschechien“, die in Verbraucherberatungsstellen ausliegt und in grenznahen Orten verteilt wird. Juliane Dittrich, die das Projekt als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung betreut, erläutert: „Wir haben festgestellt, dass viele Verbraucher nicht wissen, an welche Stellen sie sich wenden können. Deshalb ist es wichtig, dass die Verbraucherschutzverbände den Leuten die Bedenken nehmen.“

Barbara Köttl sucht im Rahmen ihrer Dissertation nun nach tiefer liegenden Gründen der Deutschen für die eher ablehnende Haltung gegenüber tschechischen Konsumgütern und Dienstleistungen. Eine Inhaltsanalyse der Berichterstattung grenznaher Tageszeitungen soll zeigen, wie über Konsum in Tschechien berichtet und die tschechische Bevölkerung dargestellt wird. Die Wissenschaftlerin hofft, daraus Rückschlüsse auf das Konsumverhalten der bayerischen Grenzbewohner ziehen zu können, denn Medien tragen, wie die Umfrage zeigt, maßgeblich zur Meinungsbildung über das Nachbarland bei. Köttl: „Mit unseren Untersuchungen werden wir Informationsdefizite aufdecken, die dann gezielt abgebaut werden können. Wir möchten dazu beitragen, dass Einwohner und Händler dies- und jenseits der Grenze die Vorteile der europäischen Einigung auch praktisch erfahren können.“

Kontakt:

Juliane Dittrich
Technische Universität München
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre – Marketing und Konsumforschung
(Prof. Jutta Roosen)
Tel.: +49 8161 715087
jdittrich@tum.de
Barbara Köttl
Technische Universität München
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre – Marketing und Konsumforschung
(Prof. Jutta Roosen)
Tel.: +49 8161 713949
bkoettl@tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.connet-online.eu
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten

20.09.2017 | Medizin Gesundheit

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten