Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studienkredite: Weder falsche Scheu noch große Leichtfertigkeit angebracht

08.06.2012
Knapp 50.000 Studierende haben 2011 einen Studienkredit-Vertrag neu abgeschlossen.
Am beliebtesten sind der KfW-Studienkredit sowie der Bildungskredit des Bundesverwaltungsamtes. Das ist ein Ergebnis des aktuellen CHE-Studienkredit-Tests 2012, der auch aufzeigt, worauf Studierende vor der Unterschrift achten sollten.

Die staatlichen Kreditangebote dominieren den Markt klar, sonstige Angebote konnten sich bislang nur zu einem geringen Teil etablieren.

• 92 Prozent der neu abgeschlossenen Studienkredit-Verträge 2011 entfallen auf staatliche Angebote, nämlich auf den KfW-Studienkredit, den Bildungskredit des Bundesverwaltungsamtes und die Studienbeitragsdarlehensangebote in Niedersachsen und Bayern.

• 4 Prozent der Vertragsabschlüsse 2011 erzielen die – meist zinslosen – kurzfristigen Abschlussdarlehen der Studentenwerke.

• Sonstige Anbieter, also bundesweit tätige Banken, lokale Sparkassen und Volks-/Raiffeisenbanken sowie Bildungsfonds verbuchen knapp 4 Prozent der Vertragsabschlüsse 2011.

Ulrich Müller, Leiter der Studie: „Ungefähr 80 Prozent der regionalen Angebote wurden in den letzten Jahren eingestellt, die meisten lokalen Banken vermitteln nur noch den KfW-Studienkredit. Dabei zeigen Angebote wie die der Sparkassen Essen, Leipzig oder Herford, dass sinnvoll konzipierte regionale Modelle durchaus auf starke Nachfrage stoßen können.“

Der CHE-Studienkredit-Test 2012 arbeitet anhand von 20 Kriterien differenziert die Vor- und Nachteile der existierenden Angebote für verschiedene Zielgruppen heraus. Generell empfiehlt das CHE Studierenden, den wirklichen Finanzbedarf kritisch zu hinterfragen und zunächst Fördermöglichkeiten ohne oder mit geringerer Rückzahlung auszuschöpfen (BAföG, Stipendien, Unterstützung durch die Eltern, Nebenjobs). Ulrich Müller: „Es ist gut, dass es Studienkredite gibt. Falsche Scheu ist fehl am Platze, wenn ansonsten das Studium abgebrochen werden müsste. Aber wenn man auch ohne auskommt, sollte man sie nicht leichtfertig auf Kosten der Zukunft in Anspruch nehmen.“

Obwohl insgesamt eine Vielfalt an Angeboten existiert, decken die bestehenden Studienkreditangebote in der Regel nicht den Finanzbedarf von Weiterbildungsstudierenden (Zweitstudium, weiterbildende Master). Ulrich Müller: „Von den meisten Auszahlungssummen lässt sich ein marktüblicher MBA kaum finanzieren. Nahezu alle Banken gehen noch vom Standardbild des Vollzeitstudenten in der 11-Quadratmeter-Bude aus. Was ist mit dem Weiterbildungsstudenten, der neben Beruf und Familie einen MBA anstrebt und dafür hohe Studiengebühren tragen muss oder sogar ein, zwei Jahre aus dem Job aussteigt?“ Eine Ausnahme bildet hier der Bildungsfonds von CareerConcept. Das Angebot von Festo/CareerConcept für Studierende der Ingenieurwissenschaften oder technikaffiner Studiengänge ermöglicht im Weiterbildungsbereich sogar monatliche Auszahlungen bis 2.500 €.

Der CHE-Studienkredit-Test wurde gemeinsam mit der Financial Times Deutschland zum siebten Mal erarbeitet und veröffentlicht. Er dient v.a. interessierten Studierenden und Studieninteressierten als Entscheidungshilfe.
Kostenloser Download unter: www.CHE-Studienkredit-Test.de.

Kontakt CHE: Ulrich Müller
Tel.: 05241 976156
Email: Ulrich.Mueller@che.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che-studienkredit-test.de/
http://www.che.de/cms/?getObject=5&getNewsID=1431&getCB=398&getLang=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie