Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu wirtschaftlichen Auswirkungen des Zusammenschlusses von Deutsche Börse AG und NYSE Euronext auf Europa

13.09.2011
Die Hertie School of Governance hat heute eine Studie über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Zusammenschlusses der Deutsche Börse AG mit der NYSE Euronext veröffentlicht. Verfasst hat sie Prof. Dr. Henrik Enderlein.

Enderlein, von 2001 bis 2003 Volkswirt an der Europäischen Zentralbank in Frankfurt, ist Professor für Politische Ökonomie an der Hertie School und Experte für europäische Wirtschaftspolitik sowie internationale Finanzmärkte.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der Zusammenschluss eine Chance für Europa bieten kann, die Finanzmarktarchitektur zu stärken und verloren gegangenes Terrain gegenüber anderen Finanzplätzen zurückzugewinnen. Vor allem unterstützt das Zusammengehen regulatorische Bestrebungen nach höherer Stabilität und Transparenz sowie die weitere gewünschte Konsolidierung des fragmentierten europäischen Finanzmarkts. Auftraggeber der Studie ist die Deutsche Börse AG.

1. Bessere Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Finanzplätze

Börsen stärken den jeweiligen Finanzplatz vor allem durch den Zugang zum Kapitalmarkt sowie ihre international bekannten Marken. Europa hat hier in den vergangenen Jahren im weltweiten Wettbewerb an Boden verloren. So rutschte nach Angaben des Global Financial Centres Index der Standort Frankfurt zwischen 2007 und 2011 von Rang 10 auf 14 der weltweiten Rangliste, Paris fiel von Position 11 auf 20. Asiatische Handelszentren wie Hongkong, Singapur, Tokio oder Shanghai machten im gleichen Zeitraum zum Teil große Sprünge und konnten viele europäischen Standorte überholen.

Eine fusionierte transatlantische Börse, die eine globale Marke und den weltweiten Marktzugang für eine Vielzahl europäischer Börsen schafft, kann nach Ansicht des Autors die stark fragmentierte europäische Marktlandschaft konsolidieren und durch ihre verbesserte Positionierung in globalen Wachstumsmärkten damit die Wettbewerbsfähigkeit der betroffenen Finanzplätze in der Welt eher stärken als schwächen. "Um weltweit Bedeutung zu behalten", so Enderlein, "muss der europäische Finanzmarkt sich stärker als Einheit sehen. Wenn alles so bleibt, wie es ist, dann ist fraglich, ob er wettbewerbsfähig bleiben kann."

2. Erhöhte Finanzmarktstabilität und internationale Kooperation der Regulierungsbehörden

Mittlerweile findet fast 90 Prozent des weltweiten Derivatehandels außerhalb regulierter Börsenplattformen statt. Fehlender regulatorischer Durchgriff, mangelnde Kollateralisierung und unzureichende Transparenz bergen daher potenzielle Risiken. Eine transnationale integrierte und regulierte Plattform für Handels- und Nachhandelsgeschäfte ist nach Auffassung des Autors eine gute infrastrukturelle Antwort auf die Instabilität der Finanzmärkte, die vor allem durch den unregulierten, außerbörslichen Derivatehandel entstanden ist. Mit der Schaffung einer starken, liquiden sogenannten Central Counterparty (CCP) mit schlagkräftigem Risikomanagement unter der Aufsicht des Euroraumes könnte der geplante Zusammenschluss von Deutsche Börse und NYSE Euronext darüber hinaus helfen, eine Schlüsselforderung der Europäischen Zentralbank umzusetzen. Auch könne ein transatlantischer Zusammenschluss von der Marktseite dazu beitragen, dass Regulierungsbehörden in Europa und den USA die geplante engere Kooperation realisieren können. Damit stärke der Zusammenschluss die Zusammenarbeit bei der Regulierung und biete Chancen, ein weiteres "race to the bottom" zu verhindern, das aus unterschiedlichen Regulierungsstandards und dem Regulierungsarbitrage resultiert, schreibt der Autor. Enderlein: "Wir können weiter zusehen, wie Börsentransaktionen in sogenannte ?Dark Pools? oder gar OTC-Märkte ohne Regulierung abwandern. Oder wir können mit dem globalen Marktführer starke Standards für beide Seiten des Atlantiks setzen und damit die Stabilität der Finanzmärkte deutlich erhöhen."

3. Stärkere Finanzmarktintegration, Kosteneffizienz und Harmonisierung

Die Fragmentierung der Märkte und die vergleichsweise höheren Kosten internationaler Wertpapier-Transaktionen ziehen seit Jahren Forderungen nach einer Konsolidierung europäischer Handelsplätze nach sich. Die nun avisierte Schaffung einer paneuropäischen und transatlantischen Börse könnte diese Konsolidierung nach Ansicht des Autors weiter vorantreiben und dadurch auch die Funktionsfähigkeit des europäischen Finanzmarktes stärken. Gerade im stark wachsenden grenzüberschreitenden Handel lässt die Integration dieser Plattformen durch Skaleneffekte weitere Kostenreduzierungen und erhöhte Liquidität erwarten.

Auf Basis seiner Analyse empfiehlt Enderlein Politik und Regulierungsbehörden, bei der Bewertung des Zusammengehens eine übergreifende Perspektive einzunehmen und die Auswirkungen auf die europäischen Märkte insgesamt im Blick zu behalten. Dazu Enderlein: "Der Zusammenschluss bietet europäischen Entscheidungsträgern eine Chance, ihre Bemühungen zur Schaffung eines stabileren und enger integrierten europäischen Finanzmarktes voranzutreiben." Die Studie "The Economic Impact of the Deutsche Börse-NYSE Euronext Merger on the European Financial Markets? sowie zwei Infografiken finden Sie unter www.hertie-school.org/enderlein/mergerstudy

Die Hertie School of Governance ist eine internationale Hochschule für modernes Regieren in Berlin. Sie bereitet herausragend qualifizierte junge Menschen auf Führungsaufgaben an den Schnittstellen zwischen öffentlichem Sektor, Wirtschaft und Zivilgesellschaft vor und versteht sich als Impulsgeber für die öffentliche Debatte. An der Hertie School lehren und forschen international anerkannte Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaftler. Interdisziplinarität, Internationalität und hohe Praxisorientierung sind die Kennzeichen der Master-Studiengänge an der Hertie School. Im Jahr 2003 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gegründet, wird die Hochschule weiterhin maßgeblich von der Stiftung getragen.

Pressekontakt:

Regine Kreitz, Head of Communications,
Tel.: 030 / 259 219 113,
Fax: 030 / 259 219 444,
Email: pressoffice@hertie-school.org
Hertie School of Governance
Friedrichstraße 180
10117 Berlin

Regine Kreitz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hertie-school.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise