Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu wirtschaftlichen Auswirkungen des Zusammenschlusses von Deutsche Börse AG und NYSE Euronext auf Europa

13.09.2011
Die Hertie School of Governance hat heute eine Studie über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Zusammenschlusses der Deutsche Börse AG mit der NYSE Euronext veröffentlicht. Verfasst hat sie Prof. Dr. Henrik Enderlein.

Enderlein, von 2001 bis 2003 Volkswirt an der Europäischen Zentralbank in Frankfurt, ist Professor für Politische Ökonomie an der Hertie School und Experte für europäische Wirtschaftspolitik sowie internationale Finanzmärkte.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der Zusammenschluss eine Chance für Europa bieten kann, die Finanzmarktarchitektur zu stärken und verloren gegangenes Terrain gegenüber anderen Finanzplätzen zurückzugewinnen. Vor allem unterstützt das Zusammengehen regulatorische Bestrebungen nach höherer Stabilität und Transparenz sowie die weitere gewünschte Konsolidierung des fragmentierten europäischen Finanzmarkts. Auftraggeber der Studie ist die Deutsche Börse AG.

1. Bessere Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Finanzplätze

Börsen stärken den jeweiligen Finanzplatz vor allem durch den Zugang zum Kapitalmarkt sowie ihre international bekannten Marken. Europa hat hier in den vergangenen Jahren im weltweiten Wettbewerb an Boden verloren. So rutschte nach Angaben des Global Financial Centres Index der Standort Frankfurt zwischen 2007 und 2011 von Rang 10 auf 14 der weltweiten Rangliste, Paris fiel von Position 11 auf 20. Asiatische Handelszentren wie Hongkong, Singapur, Tokio oder Shanghai machten im gleichen Zeitraum zum Teil große Sprünge und konnten viele europäischen Standorte überholen.

Eine fusionierte transatlantische Börse, die eine globale Marke und den weltweiten Marktzugang für eine Vielzahl europäischer Börsen schafft, kann nach Ansicht des Autors die stark fragmentierte europäische Marktlandschaft konsolidieren und durch ihre verbesserte Positionierung in globalen Wachstumsmärkten damit die Wettbewerbsfähigkeit der betroffenen Finanzplätze in der Welt eher stärken als schwächen. "Um weltweit Bedeutung zu behalten", so Enderlein, "muss der europäische Finanzmarkt sich stärker als Einheit sehen. Wenn alles so bleibt, wie es ist, dann ist fraglich, ob er wettbewerbsfähig bleiben kann."

2. Erhöhte Finanzmarktstabilität und internationale Kooperation der Regulierungsbehörden

Mittlerweile findet fast 90 Prozent des weltweiten Derivatehandels außerhalb regulierter Börsenplattformen statt. Fehlender regulatorischer Durchgriff, mangelnde Kollateralisierung und unzureichende Transparenz bergen daher potenzielle Risiken. Eine transnationale integrierte und regulierte Plattform für Handels- und Nachhandelsgeschäfte ist nach Auffassung des Autors eine gute infrastrukturelle Antwort auf die Instabilität der Finanzmärkte, die vor allem durch den unregulierten, außerbörslichen Derivatehandel entstanden ist. Mit der Schaffung einer starken, liquiden sogenannten Central Counterparty (CCP) mit schlagkräftigem Risikomanagement unter der Aufsicht des Euroraumes könnte der geplante Zusammenschluss von Deutsche Börse und NYSE Euronext darüber hinaus helfen, eine Schlüsselforderung der Europäischen Zentralbank umzusetzen. Auch könne ein transatlantischer Zusammenschluss von der Marktseite dazu beitragen, dass Regulierungsbehörden in Europa und den USA die geplante engere Kooperation realisieren können. Damit stärke der Zusammenschluss die Zusammenarbeit bei der Regulierung und biete Chancen, ein weiteres "race to the bottom" zu verhindern, das aus unterschiedlichen Regulierungsstandards und dem Regulierungsarbitrage resultiert, schreibt der Autor. Enderlein: "Wir können weiter zusehen, wie Börsentransaktionen in sogenannte ?Dark Pools? oder gar OTC-Märkte ohne Regulierung abwandern. Oder wir können mit dem globalen Marktführer starke Standards für beide Seiten des Atlantiks setzen und damit die Stabilität der Finanzmärkte deutlich erhöhen."

3. Stärkere Finanzmarktintegration, Kosteneffizienz und Harmonisierung

Die Fragmentierung der Märkte und die vergleichsweise höheren Kosten internationaler Wertpapier-Transaktionen ziehen seit Jahren Forderungen nach einer Konsolidierung europäischer Handelsplätze nach sich. Die nun avisierte Schaffung einer paneuropäischen und transatlantischen Börse könnte diese Konsolidierung nach Ansicht des Autors weiter vorantreiben und dadurch auch die Funktionsfähigkeit des europäischen Finanzmarktes stärken. Gerade im stark wachsenden grenzüberschreitenden Handel lässt die Integration dieser Plattformen durch Skaleneffekte weitere Kostenreduzierungen und erhöhte Liquidität erwarten.

Auf Basis seiner Analyse empfiehlt Enderlein Politik und Regulierungsbehörden, bei der Bewertung des Zusammengehens eine übergreifende Perspektive einzunehmen und die Auswirkungen auf die europäischen Märkte insgesamt im Blick zu behalten. Dazu Enderlein: "Der Zusammenschluss bietet europäischen Entscheidungsträgern eine Chance, ihre Bemühungen zur Schaffung eines stabileren und enger integrierten europäischen Finanzmarktes voranzutreiben." Die Studie "The Economic Impact of the Deutsche Börse-NYSE Euronext Merger on the European Financial Markets? sowie zwei Infografiken finden Sie unter www.hertie-school.org/enderlein/mergerstudy

Die Hertie School of Governance ist eine internationale Hochschule für modernes Regieren in Berlin. Sie bereitet herausragend qualifizierte junge Menschen auf Führungsaufgaben an den Schnittstellen zwischen öffentlichem Sektor, Wirtschaft und Zivilgesellschaft vor und versteht sich als Impulsgeber für die öffentliche Debatte. An der Hertie School lehren und forschen international anerkannte Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaftler. Interdisziplinarität, Internationalität und hohe Praxisorientierung sind die Kennzeichen der Master-Studiengänge an der Hertie School. Im Jahr 2003 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gegründet, wird die Hochschule weiterhin maßgeblich von der Stiftung getragen.

Pressekontakt:

Regine Kreitz, Head of Communications,
Tel.: 030 / 259 219 113,
Fax: 030 / 259 219 444,
Email: pressoffice@hertie-school.org
Hertie School of Governance
Friedrichstraße 180
10117 Berlin

Regine Kreitz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hertie-school.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie