Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie verknüpft schlechte Noten und Schizophrenie

11.08.2008
Probleme in der Schule als einer von mehreren Faktoren

Schlechte Leistungen in der Schule können ein Hinweis darauf sein, dass ein Risiko besteht, dass es später im Leben zu einer Schizophrenie-Erkrankung kommen kann.

Wissenschaftler des King's College London und des Karolinska Institutet werteten die Daten von mehr als 90.000 zwischen 1973 und 1983 geborenen Kindern aus. Es zeigte sich, dass ein E bei einer der insgesamt 16 Prüfungen im Bereich der General Certificate of Secondary Education (GCSE) mit einer Verdopplung des Risikos in Zusammenhang stand. Diese Prüfungen werden von den 14- bis 16-Jährigen in den letzten zwei Schuljahren in England, Wales und Nordirland abgelegt.

Hilary Caprani, eine Sprecherin von Rethink widersprach diesem Argument damit, dass Schizophrenie viel häufiger bei besonders intelligenten Menschen auftrete. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Psychological Medicine http://journals.cambridge.org/action/displayJournal?jid=PSM veröffentlicht.

... mehr zu:
»Schizophrenie

Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf schwedische Daten zu den Prüfungsergebnissen, die im Alter von 15 oder 16 Jahren abgelegt wurden. In einem nächsten Schritt überprüften sie die Daten der Krankenhäuser zu Patienten mit psychotischen Erkrankungen, die nach dem 17. Lebensjahr eingeliefert wurden. Schweden verfügt über umfangreiche nationale Register, die jedem Menschen einen eigenen Code zur Identifikation zuordnen.

Aus diesem Grund war es auch möglich die gewonnenen Daten zu vergleichen. Das allgemeine Risiko im Laufe des Lebens an Schizophrenie zu erkranken, liegt laut BBC bei sieben pro 100.000. Das Team um den Psychologen James MacCabe wies nach, dass jene mit den schlechtesten Noten allgemein über ein vier Mal so hohes Risiko verfügten als Erwachsene zu erkranken. Frühere Studien haben nachgewiesen, dass es einen Zusammenhang zwischen Schizophrenie und frühen Lern-und Verständnisproblemen gibt.

Die Forscher räumen jedoch auch ein, dass auch andere Faktoren eine Rolle spielen dürften. So betont auch MacCabe, dass das Abschneiden in der Schule nicht einfach als Nachweis der Intelligenz eines Menschen angesehen werden kann. Zusätzlich könnten seltene Anwesenheit, ein schwieriges Verhältnis zu Bildung, Probleme mit Gedächtnis und Aufmerksamkeit sowie Ordnung, Kreativität, Fleiß und soziale Kompetenz ebenfalls von Bedeutung sein. Ein schlechtes Abschneiden in der Schule sei daher nicht einfach eine Ursache für Schizophrenie, sondern viel eher ein Hinweis darauf, dass bereits einige Jahre vor der Diagnose etwas nicht in Ordnung gewesen ist.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iop.kcl.ac.uk
http://ki.se
http://www.rethink.org

Weitere Berichte zu: Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics