Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie verknüpft schlechte Noten und Schizophrenie

11.08.2008
Probleme in der Schule als einer von mehreren Faktoren

Schlechte Leistungen in der Schule können ein Hinweis darauf sein, dass ein Risiko besteht, dass es später im Leben zu einer Schizophrenie-Erkrankung kommen kann.

Wissenschaftler des King's College London und des Karolinska Institutet werteten die Daten von mehr als 90.000 zwischen 1973 und 1983 geborenen Kindern aus. Es zeigte sich, dass ein E bei einer der insgesamt 16 Prüfungen im Bereich der General Certificate of Secondary Education (GCSE) mit einer Verdopplung des Risikos in Zusammenhang stand. Diese Prüfungen werden von den 14- bis 16-Jährigen in den letzten zwei Schuljahren in England, Wales und Nordirland abgelegt.

Hilary Caprani, eine Sprecherin von Rethink widersprach diesem Argument damit, dass Schizophrenie viel häufiger bei besonders intelligenten Menschen auftrete. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Psychological Medicine http://journals.cambridge.org/action/displayJournal?jid=PSM veröffentlicht.

... mehr zu:
»Schizophrenie

Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf schwedische Daten zu den Prüfungsergebnissen, die im Alter von 15 oder 16 Jahren abgelegt wurden. In einem nächsten Schritt überprüften sie die Daten der Krankenhäuser zu Patienten mit psychotischen Erkrankungen, die nach dem 17. Lebensjahr eingeliefert wurden. Schweden verfügt über umfangreiche nationale Register, die jedem Menschen einen eigenen Code zur Identifikation zuordnen.

Aus diesem Grund war es auch möglich die gewonnenen Daten zu vergleichen. Das allgemeine Risiko im Laufe des Lebens an Schizophrenie zu erkranken, liegt laut BBC bei sieben pro 100.000. Das Team um den Psychologen James MacCabe wies nach, dass jene mit den schlechtesten Noten allgemein über ein vier Mal so hohes Risiko verfügten als Erwachsene zu erkranken. Frühere Studien haben nachgewiesen, dass es einen Zusammenhang zwischen Schizophrenie und frühen Lern-und Verständnisproblemen gibt.

Die Forscher räumen jedoch auch ein, dass auch andere Faktoren eine Rolle spielen dürften. So betont auch MacCabe, dass das Abschneiden in der Schule nicht einfach als Nachweis der Intelligenz eines Menschen angesehen werden kann. Zusätzlich könnten seltene Anwesenheit, ein schwieriges Verhältnis zu Bildung, Probleme mit Gedächtnis und Aufmerksamkeit sowie Ordnung, Kreativität, Fleiß und soziale Kompetenz ebenfalls von Bedeutung sein. Ein schlechtes Abschneiden in der Schule sei daher nicht einfach eine Ursache für Schizophrenie, sondern viel eher ein Hinweis darauf, dass bereits einige Jahre vor der Diagnose etwas nicht in Ordnung gewesen ist.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iop.kcl.ac.uk
http://ki.se
http://www.rethink.org

Weitere Berichte zu: Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit