Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt: Kontrastmittel zeigt drohende Hirnblutung bei Aneurysmen an

08.03.2013
Eine neue Untersuchung könnte es Ärzten künftig erstmals ermöglichen, zwischen gefährlichen und harmlosen Gefäßaufweitungen im Gehirn, sogenannten Aneurysmen, zu unterscheiden.

Die blasen- und schlingenförmigen Aussackungen in den Hirnarterien werden seit einigen Jahren immer häufiger zufällig bei Menschen entdeckt, die sich einer Kernspin- und Computertomographie unterziehen. Jährlich sterben etwa 5 000 Menschen in Deutschland an solchen geplatzten Gefäßfehlbildungen.

Hirnaneursymen sind ein Schwerpunkt auf der 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC), die vom 26.-29. Mai in Düsseldorf stattfindet.

Hirnaneurysmen sind Aussackungen der Wände von Blutgefäßen im Gehirn. Solange sie geschlossen sind, verursachen sie keine Beschwerden. Ärzte entdecken die Gefäßfehlbildungen in der Regel nur, wenn aus anderen Gründen eine Kernspin- und Computertomographie des Kopfes durchgeführt wird. Die Chancen auf einen solchen Zufallsbefund sind groß, denn etwa drei Prozent aller Erwachsenen entwickeln Hirnaneurysmen.

In den meisten Fällen sind sie harmlos. Doch jedes Jahr kommt es in Deutschland bei etwa 10.000 Menschen zu einer Blutung aus einem Aneurysma. „Es handelt sich dabei immer um ein katastrophales Ereignis, an dem fast die Hälfte der Patienten verstirbt“, erläutert Professor Dr. med. Hans-Jakob Steiger, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Düsseldorf und diesjähriger Tagungspräsident der DGNC.

Die Gefahr einer Blutung kann heute durch eine Operation oder eine Katheter-Behandlung beseitigt werden. „Beide Verfahren sind mit einem gewissen, wenngleich niedrigen Komplikationsrisiko verbunden“, erläutert Steiger. Die Eingriffe müssen deshalb auf Patienten beschränkt bleiben, bei denen ein Aneurysma zu platzen droht. „Leider gab es bisher keine sichere Möglichkeit vorherzusagen, welche Aneurysmen später rupturieren und dann bluten werden und welche nicht“, berichtet der Neurochirurg. Die Ärzte waren auf vage Hinweise wie Größe, Form und Lage der Gefäßfehlbildung angewiesen.

Zuverlässigere Informationen versprechen sich die Experten jetzt von einer neuartigen Kontrastmitteluntersuchung. Den Patienten wird dazu am Tag vor einer Kernspintomographie ein eisenhaltiges Kontrastmittel in die Vene gespritzt. Die Ärzte verwenden Ferumoxytol, ein Eisen-Kohlenhydrat-Komplex, der vor zwei Jahren nach sorgfältiger klinischer Prüfung als Medikament zur Behandlung eines schweren Eisenmangels zugelassen wurde. „Für die Patienten ist dieses Kontrastmittel ungefährlich“, erläutert Steiger im Vorfeld der 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie in Düsseldorf.

Nach der Injektion erreicht das Ferumoxytol über den Blutkreislauf das Aneurysma. Eine neue Studie, die in der renommierten Fachzeitschrift „Stroke“ veröffentlicht wurde, zeigt nun: Ist die Gefäßwand brüchig und beschädigt, kommen dort vermehrt Fresszellen vor, sogenannte Makrophagen. Sie nehmen das Kontrastmittel auf und lagern es ein. Dadurch ist es am nächsten Tag als Anreicherung auf der Kernspinaufnahme sichtbar. Makrophagen wandern bei Verletzungen aus dem Blut ins Gewebe ein, um den Heilungsprozess einzuleiten.

Wie die US-Studie weiter belegt, weist eine frühe Aufnahme von Ferumoxytol innerhalb von 24 Stunden auf ein stark erhöhtes Risiko hin, dass das Gefäß reißt und es zu einer Blutung kommt. Vergehen dagegen drei Tage, bis sich das Kontrastmittel in der Gefäßwand anreichert, ist die Gefahr einer Ruptur gering. „Bei keinem der Aneurysmen, die erst nach drei Tagen eine Kontrastmittel-Anreicherung zeigten, kam es innerhalb von sechs Monaten zu einer Blutung oder Größenzunahme“, sagt Steiger. „Damit scheint erstmals eine Methode in greifbarer Nähe, um harmlose von gefährlichen Hirnaneurysmen zu unterscheiden.“ Ob diese Untersuchungsmethode zur Prognose des Blutungsrisikos bei Aneurysmen geeignet ist, müssten weitere Studien erweisen.

Über neue Verfahren zur Diagnostik und Therapie des Aneurysma diskutieren Experten auf der 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie, die vom 26. bis 29. Mai stattfindet. Die neue Kontrastmitteluntersuchung wird auch auf der Kongresspressekonferenz am 27. Mai 2013 (siehe Terminhinweis unten) vorgestellt.

Quellen:
Hasan D, Chalouhi N, Jabbour P, Dumont AS, Kung DK, Magnotta VA, Young WL, Hashimoto T, Winn HR, Heistad D. Early change in ferumoxytol-enhanced magnetic resonance imaging signal suggests unstable human cerebral aneurysm: a pilot study. Stroke. 2012 Dec;43(12):3258-65. doi: 10.1161/STROKEAHA.112.673400. Epub 2012 Nov 8. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23138441
The natural course of unruptured cerebral aneurysms in a Japanese cohort.
UCAS Japan Investigators, Morita A, Kirino T, Hashi K, Aoki N, Fukuhara S, Hashimoto N, Nakayama T, Sakai M, Teramoto A, Tominari S, Yoshimoto T. N Engl J Med. 2012 Jun 28;366(26):2474-82. doi: 10.1056/NEJMoa1113260. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22738097

Weitere Informationen sowie das Programm der 64. DGNC-Jahrestagung sind unter http://www.dgnc.de/2013/ abrufbar.

Terminhinweis:

Kongresspressekonferenz
Montag, 27. Mai 2013, 11.00 – 12.00 Uhr
CCD – Congress Center Düsseldorf, Stockumer Kirchstraße 61, 40747 Düsseldorf

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgnc.de/2013/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie