Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt: Kontrastmittel zeigt drohende Hirnblutung bei Aneurysmen an

08.03.2013
Eine neue Untersuchung könnte es Ärzten künftig erstmals ermöglichen, zwischen gefährlichen und harmlosen Gefäßaufweitungen im Gehirn, sogenannten Aneurysmen, zu unterscheiden.

Die blasen- und schlingenförmigen Aussackungen in den Hirnarterien werden seit einigen Jahren immer häufiger zufällig bei Menschen entdeckt, die sich einer Kernspin- und Computertomographie unterziehen. Jährlich sterben etwa 5 000 Menschen in Deutschland an solchen geplatzten Gefäßfehlbildungen.

Hirnaneursymen sind ein Schwerpunkt auf der 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC), die vom 26.-29. Mai in Düsseldorf stattfindet.

Hirnaneurysmen sind Aussackungen der Wände von Blutgefäßen im Gehirn. Solange sie geschlossen sind, verursachen sie keine Beschwerden. Ärzte entdecken die Gefäßfehlbildungen in der Regel nur, wenn aus anderen Gründen eine Kernspin- und Computertomographie des Kopfes durchgeführt wird. Die Chancen auf einen solchen Zufallsbefund sind groß, denn etwa drei Prozent aller Erwachsenen entwickeln Hirnaneurysmen.

In den meisten Fällen sind sie harmlos. Doch jedes Jahr kommt es in Deutschland bei etwa 10.000 Menschen zu einer Blutung aus einem Aneurysma. „Es handelt sich dabei immer um ein katastrophales Ereignis, an dem fast die Hälfte der Patienten verstirbt“, erläutert Professor Dr. med. Hans-Jakob Steiger, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Düsseldorf und diesjähriger Tagungspräsident der DGNC.

Die Gefahr einer Blutung kann heute durch eine Operation oder eine Katheter-Behandlung beseitigt werden. „Beide Verfahren sind mit einem gewissen, wenngleich niedrigen Komplikationsrisiko verbunden“, erläutert Steiger. Die Eingriffe müssen deshalb auf Patienten beschränkt bleiben, bei denen ein Aneurysma zu platzen droht. „Leider gab es bisher keine sichere Möglichkeit vorherzusagen, welche Aneurysmen später rupturieren und dann bluten werden und welche nicht“, berichtet der Neurochirurg. Die Ärzte waren auf vage Hinweise wie Größe, Form und Lage der Gefäßfehlbildung angewiesen.

Zuverlässigere Informationen versprechen sich die Experten jetzt von einer neuartigen Kontrastmitteluntersuchung. Den Patienten wird dazu am Tag vor einer Kernspintomographie ein eisenhaltiges Kontrastmittel in die Vene gespritzt. Die Ärzte verwenden Ferumoxytol, ein Eisen-Kohlenhydrat-Komplex, der vor zwei Jahren nach sorgfältiger klinischer Prüfung als Medikament zur Behandlung eines schweren Eisenmangels zugelassen wurde. „Für die Patienten ist dieses Kontrastmittel ungefährlich“, erläutert Steiger im Vorfeld der 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie in Düsseldorf.

Nach der Injektion erreicht das Ferumoxytol über den Blutkreislauf das Aneurysma. Eine neue Studie, die in der renommierten Fachzeitschrift „Stroke“ veröffentlicht wurde, zeigt nun: Ist die Gefäßwand brüchig und beschädigt, kommen dort vermehrt Fresszellen vor, sogenannte Makrophagen. Sie nehmen das Kontrastmittel auf und lagern es ein. Dadurch ist es am nächsten Tag als Anreicherung auf der Kernspinaufnahme sichtbar. Makrophagen wandern bei Verletzungen aus dem Blut ins Gewebe ein, um den Heilungsprozess einzuleiten.

Wie die US-Studie weiter belegt, weist eine frühe Aufnahme von Ferumoxytol innerhalb von 24 Stunden auf ein stark erhöhtes Risiko hin, dass das Gefäß reißt und es zu einer Blutung kommt. Vergehen dagegen drei Tage, bis sich das Kontrastmittel in der Gefäßwand anreichert, ist die Gefahr einer Ruptur gering. „Bei keinem der Aneurysmen, die erst nach drei Tagen eine Kontrastmittel-Anreicherung zeigten, kam es innerhalb von sechs Monaten zu einer Blutung oder Größenzunahme“, sagt Steiger. „Damit scheint erstmals eine Methode in greifbarer Nähe, um harmlose von gefährlichen Hirnaneurysmen zu unterscheiden.“ Ob diese Untersuchungsmethode zur Prognose des Blutungsrisikos bei Aneurysmen geeignet ist, müssten weitere Studien erweisen.

Über neue Verfahren zur Diagnostik und Therapie des Aneurysma diskutieren Experten auf der 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie, die vom 26. bis 29. Mai stattfindet. Die neue Kontrastmitteluntersuchung wird auch auf der Kongresspressekonferenz am 27. Mai 2013 (siehe Terminhinweis unten) vorgestellt.

Quellen:
Hasan D, Chalouhi N, Jabbour P, Dumont AS, Kung DK, Magnotta VA, Young WL, Hashimoto T, Winn HR, Heistad D. Early change in ferumoxytol-enhanced magnetic resonance imaging signal suggests unstable human cerebral aneurysm: a pilot study. Stroke. 2012 Dec;43(12):3258-65. doi: 10.1161/STROKEAHA.112.673400. Epub 2012 Nov 8. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23138441
The natural course of unruptured cerebral aneurysms in a Japanese cohort.
UCAS Japan Investigators, Morita A, Kirino T, Hashi K, Aoki N, Fukuhara S, Hashimoto N, Nakayama T, Sakai M, Teramoto A, Tominari S, Yoshimoto T. N Engl J Med. 2012 Jun 28;366(26):2474-82. doi: 10.1056/NEJMoa1113260. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22738097

Weitere Informationen sowie das Programm der 64. DGNC-Jahrestagung sind unter http://www.dgnc.de/2013/ abrufbar.

Terminhinweis:

Kongresspressekonferenz
Montag, 27. Mai 2013, 11.00 – 12.00 Uhr
CCD – Congress Center Düsseldorf, Stockumer Kirchstraße 61, 40747 Düsseldorf

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgnc.de/2013/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten