Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten: Alkoholkonsum von Kommilitonen abhängig

14.07.2009
Großstudie bestätigt Gruppendruck beim Trinken

Studenten stehen beim Alkoholkonsum offensichtlich mehr unter Gruppenzwang als bisher angenommen. Wenn die Studenten der Meinung sind, dass ihre Kommilitonen viel trinken, neigen sie dazu selbst noch mehr zu trinken.

Einer aktuellen Publikation zufolge trinken sie deutlich weniger, wenn ihnen im Rahmen eines Präventionsprogramms vermittelt wird, dass ihre Kollegen deutlich weniger Alkohol zu sich nehmen als sie zunächst angenommen hatten. Im Rahmen dieser Untersuchung für die Cochrane Collaboration wurden 22 Studien mit mehr als 7.200 Studenten von Universitäten und Colleges in den USA ausgewertet.

In der EU ist Alkoholkonsum ein ziemliches Problem, schreibt das US-Online-Medium Science Daily. "In Großbritannien etwa beginnen Jugendliche früher mit Alkohol und trinken mehr als je zuvor", so Co-Autor David Foxcroft von der Oxford Brookes University in England. Vor allem unter Kindern zwischen elf und 13 Jahren habe sich die Zahl derjenigen, die Alkohol konsumieren, in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt.

Nicht sehr überraschend sei daher die Erkenntnis, dass Studenten tendenziell dazu neigen, exzessiv zu trinken. Was die Forscher daher interessiert hatte, war die Frage, wie die soziale Norm eines "normalen Trinkverhaltens" aussieht. "Wenn ein Student glaubt, dass seine Kollegen viel trinken, hat das merklichen Einfluss auf das eigene Trinkverhalten", sagen die Cochrane-Forscher. Viele der Einflüsse der Kommilitonen basieren aber offensichtlich auf falschen Annahmen. Das haben die Untersuchungen deutlich gezeigt. Wenn es dabei zu "Korrekturen" kam, sank auch die Menge des Alkoholkonsums.

Für den Suchtexperten Alfred Uhl, Koordinator des Bereich Suchtpräventionsdokumentation im Anton Proksch Institut http://www.api.or.at/akis sind die Studienergebnisse einerseits nicht neu und andererseits inhaltlich relativ banal. Die hier angesprochene Präventionsmethode werde unter dem Begriff "Norm Setting" seit mehr als zwei Jahrzehnten, vor allem in den USA angewandt, so Uhl gegenüber pressetext. "Dass Menschen ihr Verhalten an das soziale Umfeld anpassen ist eine Binsenweisheit - ebenso wie die umgekehrte Erkenntnis, dass sich Einzelne bevorzugt Gruppen suchen, die ähnliche Einstellungen und Verhaltensweisen wie sie selbst zeigen." Die Fragen in welchem Umfang sich Personen mit "Problemverhaltensweisen" eher problematischen Cliquen zuwenden, in welchem Umfang ein problematischer Freundeskreis die Problemverhaltensweisen beim Individuum verstärkt, und wie man auf beide Prozesse präventiv sinnvoll einwirken kann, ist Gegenstand unzähliger Ausführungen zu Erziehung und Suchtprävention.

"Kinder und Jugendliche konsumieren heute früher in relevantem Ausmaß Alkohol als seinerzeit", so Uhl. Das stehe unter anderem in Zusammenhang mit der so genannten "Akzeleration". "Kinder kommen seit Jahrzehnten immer früher in die Pubertät, verhalten sich früher selbständig und übernehmen damit auch früher alle Verhaltensweisen der Erwachsenen. In einer Kultur, wo Alkohol fixer Bestandteil des kulturellen und sozialen Lebens ist, bedeutet das auch, dass sie früher erstere Erfahrungen mit Alkohol machen", meint der Experte. "Da gleichzeitig der pro-Kopf-Alkoholkonsum in Österreich seit Jahren kontinuierlich zurückgeht, sollte man aus der Vorverschiebung des Einstiegsalters nicht ableiten, dass im weiteren Lebenslauf mehr Probleme auftreten werden. Wie die heutige Jugend im Erwachsenenalter mit Alkohol umgeht, kann nur die Zukunft weisen."

"Die zunehmende Diskussion um Alkoholprobleme sollte auch nicht losgelöst von einem ideologischen Grundkonflikt zwischen der Einstellung zu Alkohol in Nordeuropa und den USA auf der einen Seite und in Zentral- und Mitteleuropa auf der anderen Seite gesehen werden", so Uhl weiter. Erstere Staaten versuchen Stimmung gegen Alkohol an sich zu machen, um den Boden für gravierende Steuererhöhungen und Einschränkungen der Alkoholbezugsmöglichkeiten zu bereiten, während zweitere auf den problematischen Alkoholkonsum fokussieren und den moderaten Alkoholkonsum neutral bis positiv bewerten. "Angesichts des Umstandes, dass in der EU die Möglichkeiten der Einzelstaaten die eigene Alkoholpolitik völlig unabhängig zu gestalten erheblich eingeschränkt sind, hat der Kampf zwischen diesen beiden alkoholpolitischen Positionen in den letzten Jahren auf der europäischen Ebene erheblich an Schärfe gewonnen", so der Experte abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brookes.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie

Wirbel als Räder der Natur

28.03.2017 | Architektur Bauwesen

Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur

28.03.2017 | Geowissenschaften