Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten: Alkoholkonsum von Kommilitonen abhängig

14.07.2009
Großstudie bestätigt Gruppendruck beim Trinken

Studenten stehen beim Alkoholkonsum offensichtlich mehr unter Gruppenzwang als bisher angenommen. Wenn die Studenten der Meinung sind, dass ihre Kommilitonen viel trinken, neigen sie dazu selbst noch mehr zu trinken.

Einer aktuellen Publikation zufolge trinken sie deutlich weniger, wenn ihnen im Rahmen eines Präventionsprogramms vermittelt wird, dass ihre Kollegen deutlich weniger Alkohol zu sich nehmen als sie zunächst angenommen hatten. Im Rahmen dieser Untersuchung für die Cochrane Collaboration wurden 22 Studien mit mehr als 7.200 Studenten von Universitäten und Colleges in den USA ausgewertet.

In der EU ist Alkoholkonsum ein ziemliches Problem, schreibt das US-Online-Medium Science Daily. "In Großbritannien etwa beginnen Jugendliche früher mit Alkohol und trinken mehr als je zuvor", so Co-Autor David Foxcroft von der Oxford Brookes University in England. Vor allem unter Kindern zwischen elf und 13 Jahren habe sich die Zahl derjenigen, die Alkohol konsumieren, in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt.

Nicht sehr überraschend sei daher die Erkenntnis, dass Studenten tendenziell dazu neigen, exzessiv zu trinken. Was die Forscher daher interessiert hatte, war die Frage, wie die soziale Norm eines "normalen Trinkverhaltens" aussieht. "Wenn ein Student glaubt, dass seine Kollegen viel trinken, hat das merklichen Einfluss auf das eigene Trinkverhalten", sagen die Cochrane-Forscher. Viele der Einflüsse der Kommilitonen basieren aber offensichtlich auf falschen Annahmen. Das haben die Untersuchungen deutlich gezeigt. Wenn es dabei zu "Korrekturen" kam, sank auch die Menge des Alkoholkonsums.

Für den Suchtexperten Alfred Uhl, Koordinator des Bereich Suchtpräventionsdokumentation im Anton Proksch Institut http://www.api.or.at/akis sind die Studienergebnisse einerseits nicht neu und andererseits inhaltlich relativ banal. Die hier angesprochene Präventionsmethode werde unter dem Begriff "Norm Setting" seit mehr als zwei Jahrzehnten, vor allem in den USA angewandt, so Uhl gegenüber pressetext. "Dass Menschen ihr Verhalten an das soziale Umfeld anpassen ist eine Binsenweisheit - ebenso wie die umgekehrte Erkenntnis, dass sich Einzelne bevorzugt Gruppen suchen, die ähnliche Einstellungen und Verhaltensweisen wie sie selbst zeigen." Die Fragen in welchem Umfang sich Personen mit "Problemverhaltensweisen" eher problematischen Cliquen zuwenden, in welchem Umfang ein problematischer Freundeskreis die Problemverhaltensweisen beim Individuum verstärkt, und wie man auf beide Prozesse präventiv sinnvoll einwirken kann, ist Gegenstand unzähliger Ausführungen zu Erziehung und Suchtprävention.

"Kinder und Jugendliche konsumieren heute früher in relevantem Ausmaß Alkohol als seinerzeit", so Uhl. Das stehe unter anderem in Zusammenhang mit der so genannten "Akzeleration". "Kinder kommen seit Jahrzehnten immer früher in die Pubertät, verhalten sich früher selbständig und übernehmen damit auch früher alle Verhaltensweisen der Erwachsenen. In einer Kultur, wo Alkohol fixer Bestandteil des kulturellen und sozialen Lebens ist, bedeutet das auch, dass sie früher erstere Erfahrungen mit Alkohol machen", meint der Experte. "Da gleichzeitig der pro-Kopf-Alkoholkonsum in Österreich seit Jahren kontinuierlich zurückgeht, sollte man aus der Vorverschiebung des Einstiegsalters nicht ableiten, dass im weiteren Lebenslauf mehr Probleme auftreten werden. Wie die heutige Jugend im Erwachsenenalter mit Alkohol umgeht, kann nur die Zukunft weisen."

"Die zunehmende Diskussion um Alkoholprobleme sollte auch nicht losgelöst von einem ideologischen Grundkonflikt zwischen der Einstellung zu Alkohol in Nordeuropa und den USA auf der einen Seite und in Zentral- und Mitteleuropa auf der anderen Seite gesehen werden", so Uhl weiter. Erstere Staaten versuchen Stimmung gegen Alkohol an sich zu machen, um den Boden für gravierende Steuererhöhungen und Einschränkungen der Alkoholbezugsmöglichkeiten zu bereiten, während zweitere auf den problematischen Alkoholkonsum fokussieren und den moderaten Alkoholkonsum neutral bis positiv bewerten. "Angesichts des Umstandes, dass in der EU die Möglichkeiten der Einzelstaaten die eigene Alkoholpolitik völlig unabhängig zu gestalten erheblich eingeschränkt sind, hat der Kampf zwischen diesen beiden alkoholpolitischen Positionen in den letzten Jahren auf der europäischen Ebene erheblich an Schärfe gewonnen", so der Experte abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brookes.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie