Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startbahn für Fortschritt in den Alpen

30.08.2012
Muss die Straße nur breit genug sein, damit der Fortschritt in einer Region ankommt? Die gängigen Annahmen der Politik über Erreichbarkeit und Raumentwicklung hat Dr. Frieder Voll für den Alpenraum untersucht.
Für seine Studie ist der Forscher vom Institut für Geographie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg (FAU) mit dem Dissertationspreis 2012 der Interakademischen Kommission Alpenforschung (ICAS) ausgezeichnet worden.

„Mit der Regionalentwicklung wird in allen Ländern Politik gemacht“, berichtet Frieder Voll. Die Gleichung lautet oft schlicht: mehr Straße gleich wirtschaftlicher Aufschwung. So einfach sind die Zusammenhänge allerdings nicht, das weist Voll in seiner Dissertation nach. Er unterscheidet zwischen regionaler Versorgungsqualität – sprich: dem Zugang zu Krankenhäusern, Behörden und Nahversorgung – und Lagegunst. Hierbei geht die Studie davon aus, dass die Nähe zu Großstädten und Metropolen mit der Ansiedlung von Unternehmen und einem größeren Angebot an Arbeitsplätzen einhergeht.
Auf Basis von Daten der Eurac, der Europäischen Akademie in Bozen, hat Frieder Voll Karten erstellt und die Erreichbarkeit des Alpenraums mit der Bevölkerungsdichte in einen Zusammenhang gesetzt. Die Erreichbarkeit bezieht sich auf den motorisierten Individualverkehr, gemessen in Zeit – denn allein die Strecke sagt in den schmalen Tälern und gewundenen Passstraßen der Alpen wenig aus. Zudem hat er die politische Diskussion um den Ausbau des Straßennetzes und die Erreichbarkeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz herausgearbeitet. Das Ergebnis: Allein aus der Erreichbarkeit kann nicht auf eine positive Entwicklung einer Region geschlossen werden. Auch andere Faktoren spielen eine Rolle.

Der Tourismus etwa kann von schlechter Erreichbarkeit profitieren. Attraktive Ferienregionen zählen in der Nähe großer Zentren vor allem Tagesgäste und die Seilbahnen sind ausgelastet. Doch die Gastronomie leidet und die Betten der Hotels bleiben leer. Schlechte Erreichbarkeit dagegen hält Touristen länger am Ort, sie kann auch – St. Moritz lässt grüßen – zum Zeichen von Exklusivität werden. Gute Erreichbarkeit kann für wirtschaftlichen Aufschwung sorgen, sie kann die eigenständige Entwicklung einer Region aber auch bremsen. Wenn die Straßen schnell sind, wächst um Städte und Metropolen ein Speckgürtel – Gemeinden, die außer Wohnraum wenig bieten.

Der Forscher benennt das Problem: Die Bedeutung von Erreichbarkeit wird auf politischer Ebene falsch eingeschätzt. Was dazu führen kann, dass Regionen abgekoppelt werden – etwa weil die nächste Stadt so nahe ist, dass man die Versorgung im ländlichen Raum zurückfährt. Oder dass erst Einwohnerzahlen ab 20.000 oder 30.000 als Potenziale begriffen und entwickelt werden. „In Österreich steht der Versorgungsaspekt im Vordergrund, in der Schweiz wird gerade diskutiert, ob man sich stärker auf die Städte konzentrieren soll“, berichtet Dr. Frieder Voll. Er rät: Die Politik in den Alpenländern sollte vorsichtiger mit der Erreichbarkeit argumentieren und alle Aspekte einbeziehen. Und die Regionen müssen sich überlegen, in welche Richtung sie sich entwickeln wollen. Denn breite Straßen schaffen Strukturen. Diese sind auf Mobilität ausgelegt – und wenn das Benzin dann teurer wird…

Kontakt für die Medien:
Pressestelle der FAU
Tel.: 09131/85-70210
presse@zuv.uni-erlangen.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte