Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startbahn für Fortschritt in den Alpen

30.08.2012
Muss die Straße nur breit genug sein, damit der Fortschritt in einer Region ankommt? Die gängigen Annahmen der Politik über Erreichbarkeit und Raumentwicklung hat Dr. Frieder Voll für den Alpenraum untersucht.
Für seine Studie ist der Forscher vom Institut für Geographie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg (FAU) mit dem Dissertationspreis 2012 der Interakademischen Kommission Alpenforschung (ICAS) ausgezeichnet worden.

„Mit der Regionalentwicklung wird in allen Ländern Politik gemacht“, berichtet Frieder Voll. Die Gleichung lautet oft schlicht: mehr Straße gleich wirtschaftlicher Aufschwung. So einfach sind die Zusammenhänge allerdings nicht, das weist Voll in seiner Dissertation nach. Er unterscheidet zwischen regionaler Versorgungsqualität – sprich: dem Zugang zu Krankenhäusern, Behörden und Nahversorgung – und Lagegunst. Hierbei geht die Studie davon aus, dass die Nähe zu Großstädten und Metropolen mit der Ansiedlung von Unternehmen und einem größeren Angebot an Arbeitsplätzen einhergeht.
Auf Basis von Daten der Eurac, der Europäischen Akademie in Bozen, hat Frieder Voll Karten erstellt und die Erreichbarkeit des Alpenraums mit der Bevölkerungsdichte in einen Zusammenhang gesetzt. Die Erreichbarkeit bezieht sich auf den motorisierten Individualverkehr, gemessen in Zeit – denn allein die Strecke sagt in den schmalen Tälern und gewundenen Passstraßen der Alpen wenig aus. Zudem hat er die politische Diskussion um den Ausbau des Straßennetzes und die Erreichbarkeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz herausgearbeitet. Das Ergebnis: Allein aus der Erreichbarkeit kann nicht auf eine positive Entwicklung einer Region geschlossen werden. Auch andere Faktoren spielen eine Rolle.

Der Tourismus etwa kann von schlechter Erreichbarkeit profitieren. Attraktive Ferienregionen zählen in der Nähe großer Zentren vor allem Tagesgäste und die Seilbahnen sind ausgelastet. Doch die Gastronomie leidet und die Betten der Hotels bleiben leer. Schlechte Erreichbarkeit dagegen hält Touristen länger am Ort, sie kann auch – St. Moritz lässt grüßen – zum Zeichen von Exklusivität werden. Gute Erreichbarkeit kann für wirtschaftlichen Aufschwung sorgen, sie kann die eigenständige Entwicklung einer Region aber auch bremsen. Wenn die Straßen schnell sind, wächst um Städte und Metropolen ein Speckgürtel – Gemeinden, die außer Wohnraum wenig bieten.

Der Forscher benennt das Problem: Die Bedeutung von Erreichbarkeit wird auf politischer Ebene falsch eingeschätzt. Was dazu führen kann, dass Regionen abgekoppelt werden – etwa weil die nächste Stadt so nahe ist, dass man die Versorgung im ländlichen Raum zurückfährt. Oder dass erst Einwohnerzahlen ab 20.000 oder 30.000 als Potenziale begriffen und entwickelt werden. „In Österreich steht der Versorgungsaspekt im Vordergrund, in der Schweiz wird gerade diskutiert, ob man sich stärker auf die Städte konzentrieren soll“, berichtet Dr. Frieder Voll. Er rät: Die Politik in den Alpenländern sollte vorsichtiger mit der Erreichbarkeit argumentieren und alle Aspekte einbeziehen. Und die Regionen müssen sich überlegen, in welche Richtung sie sich entwickeln wollen. Denn breite Straßen schaffen Strukturen. Diese sind auf Mobilität ausgelegt – und wenn das Benzin dann teurer wird…

Kontakt für die Medien:
Pressestelle der FAU
Tel.: 09131/85-70210
presse@zuv.uni-erlangen.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops