Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standortstrategien von Agenturen: „Mehr Flexibilität, weniger Präsenzkultur“

23.03.2012
Für viele Agenturchefs von Werbe- und Kommunikationsagenturen ist der Standort ein wichtiger oder sehr wichtiger Erfolgsfaktor.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die Tina Mons, Absolventin des Studiengangs Werbung und Marktkommunikation an der Hochschule der Medien, in ihrer Abschlussarbeit durchgeführt hat.

Werbeagenturen wie Jung von Matt, Scholz & Friends, Serviceplan oder Zum goldenen Hirschen haben in den letzten Jahren in immer mehr deutschen Städten Büros eröffnet. Deshalb hat Tina Mons in ihrer Bachelor-Thesis untersucht, welcher Standort in Deutschland bei den Chefs von Werbe- und Kommunikationsagenturen als der Attraktivste gilt. Welche Kriterien für die Standortwahl und für die Eröffnung neuer Agentur-Standorte entscheidend sind, waren weitere Fragen, die an alle Agenturen des Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) sowie an die 50 größten inhabergeführten Agenturen Deutschlands gingen. Teilgenommen an der Online-Befragung, die von Januar bis Februar 2012 lief, haben 43 Agenturchefs.

Hamburg beliebtester Agenturstandort

Über die Hälfte der Werbeexperten favorisiert den Norden: 54 Prozent finden, dass Hamburg der attraktivste Standort in Deutschland ist. Ein Drittel favorisiert die Hauptstadt Berlin (33 Prozent). Die Main-Metropole Frankfurt bildet das Schlusslicht.

Rekrutierungsmöglichkeiten wichtig

Für alle befragten Geschäftsführer ist die Möglichkeit, qualifizierte Fachkräfte zu finden, ein zentraler Grund für die Standortwahl. Für entscheidend halten fast alle die Kreativität sowie die Lebensqualität einer Stadt (96 bzw. 95 Prozent). Auch das persönliche Netzwerk vor Ort oder die Wirtschaftsstärke der Region spielen eine große Rolle (70 bzw. 72 Prozent). Regionale Preisunterschiede bei Gehältern oder Mieten sind dagegen weniger wichtig.

Mehrere Standorte kein Wettbewerbsvorteil

Über die Hälfte der Teilnehmer (56 Prozent) findet, dass Agenturen, die an mehreren Standorten in Deutschland vertreten sind, dadurch keinen Wettbewerbsvorteil haben. „Die räumliche Nähe zu Bestandskunden oder Neukunden ist vielen Agenturchefs im digitalen Zeitalter nicht mehr so wichtig“, berichtet Tina Mons, die von Professor Andreas Baetzgen betreut wurde. Sie empfiehlt Agenturen, über neue Organisationsformen nachzudenken, die ein virtuelles Arbeiten möglich machen. „Insgesamt ist mehr Flexibilität und weniger Präsenzkultur gefragt, um die besten Mitarbeiter zu gewinnen“, ergänzt Baetzgen.

Partner der Studie war die Fachzeitung HORIZONT.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Baetzgen
Studiengang Werbung und Marktkommunikation
Telefon: 0711 8923 2294
E-Mail: baetzgen@hdm-stuttgart.de
Tina Mons
E-Mail: tina.mons@googlemail.com

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/ww

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics