Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum es so schwer ist, arabische Schriftzeichen zu lesen

06.09.2010
Feine Unterschiede erfordern nur den Einsatz der linken Gehirnhälfte

Wissenschaftler der University of Haifa glauben, dass sie herausgefunden haben, warum es so besonders schwer ist, das Lesen von arabischen Schriftzeichen zu lernen. Das Team um Zohar Eviatar geht davon aus, dass Menschen beide Seiten ihres Gehirns nutzen, wenn sie beginnen eine Sprache zu lesen. Das sei jedoch beim Arabischen eine vergebliche Bemühung. Diese Schriftzeichen erforderten, dass nur die linke Seite des Gehirns genutzt wird. Diese Seite kann Details besser unterscheiden. Details der Studie wurden in Neuropsychology http://www.apa.org/pubs/journals/neu veröffentlicht.

Lernt man Arabisch, muss man herausfinden, welche Buchstaben welche sind und welche welchem Laut entsprechen. Genau diese Fähigkeit die Buchstaben auseinanderzuhalten scheint beim Arabischen anders zu funktionieren. Dafür ist es erforderlich winzige Details zu erkennen. Dazu gehört zum Beispiel die Platzierung von Punkten. Diese Charakteristiken machen es laut der leitenden Wissenschaftlerin schwer die rechte Gehirnhälfte miteinzubeziehen. Gerade beim Lernen von etwas Neuem sei laut Zohar Eviatar diese Hemisphäre jedoch normalerweise besonders aktiv.

An der Studie nahmen 40 Studenten teil. Einige der Studenten sprachen nur Hebräisch, andere konnten Arabisch sprechen und lesen. Um herauszufinden, welche Gehirnhälfte die Buchstaben liest, erschienen arabische Schriftzeichen jeweils für ein Zehntel einer Sekunde auf einer oder der anderen Seite eines Bildschirms. Sehen die Augen etwas nur für einen sehr kurzen Augenblick und es befindet sich auf einer Seite eines Bildschirms, ist nur eine Gehirnhälfte rasch genug in der Lage diese Information zu verarbeiten. In einem nächsten Schritt wurde gemessen, wie schnell und wie genau die Studenten die Schriftzeichen auseinanderhalten konnte. Das wurde zuerst bei Hebräisch und dann bei Arabisch überprüft.

Alle Studenten konnten Hebräisch gut lesen und alle nutzten dafür beide Gehirnhälften. Das gleiche gilt laut BBC auch für das Lesen des Englischen. Buchstaben sind in diesen beiden Sprachen leichter auseinanderzuhalten, da es deutlichere Unterschiede gibt als im Arabischen. Als die Teilnehmer beim Lesen des Arabischen beobachtet wurden, ergaben sich erste Hinweise darauf, warum es für Kinder schwer ist es zu lernen. Die Studenten, die nur Hebräisch konnten, verhielten sich wie Kinder, die erst lernen eine Sprache zu lesen. Sie versuchten die Schriftzeichen auseinanderzuhalten. Das gelang ihnen langsam aber doch, dennoch machten sie viele Fehler und nutzten beide Gehirnhälften. Jene, die Arabisch bereits gut lesen konnten, nutzten nur ihre linke Gehirnhälfte.

Die Wissenschaftler untersuchten dieses Phänomen weiter. Sie wollten wissen, warum die rechte Gehirnhälfte beim Lesen der arabischen Schriftzeichen nicht wirklich hilfreich ist. Also konzentrierten sie sich in der Folge auf diese Gehirnhälfte. Sie zeigten den Studenten Paare extrem ähnlicher arabischer Schriftzeichen mit nur geringen, "lokalen", Unterschieden und Schriftzeichen, die sich stärker also "globaler" unterschieden. Reagierten die des Arabischen mächtigen Leser mit der rechten Gehirnhälfte auf das Gezeigte auf die sehr ähnlichen Abbildungen, antworteten sie nach dem Zufallsprinzip und konnten sie Schriftzeichen überhaupt nicht auseinanderhalten. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler untersuchen, was im Gehirn von Menschen geschieht, die erst lernen Arabisch zu lesen und was bei jenen geschieht, die es bereits sehr gut können. Ziel ist es herauszufinden, wie man Kindern das Lesen des Arabischen besser lehren kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.haifa.ac.il
http://iipdm.haifa.ac.il/index.php?option=com_content&task=view&id=53&Itemid=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie