Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum es so schwer ist, arabische Schriftzeichen zu lesen

06.09.2010
Feine Unterschiede erfordern nur den Einsatz der linken Gehirnhälfte

Wissenschaftler der University of Haifa glauben, dass sie herausgefunden haben, warum es so besonders schwer ist, das Lesen von arabischen Schriftzeichen zu lernen. Das Team um Zohar Eviatar geht davon aus, dass Menschen beide Seiten ihres Gehirns nutzen, wenn sie beginnen eine Sprache zu lesen. Das sei jedoch beim Arabischen eine vergebliche Bemühung. Diese Schriftzeichen erforderten, dass nur die linke Seite des Gehirns genutzt wird. Diese Seite kann Details besser unterscheiden. Details der Studie wurden in Neuropsychology http://www.apa.org/pubs/journals/neu veröffentlicht.

Lernt man Arabisch, muss man herausfinden, welche Buchstaben welche sind und welche welchem Laut entsprechen. Genau diese Fähigkeit die Buchstaben auseinanderzuhalten scheint beim Arabischen anders zu funktionieren. Dafür ist es erforderlich winzige Details zu erkennen. Dazu gehört zum Beispiel die Platzierung von Punkten. Diese Charakteristiken machen es laut der leitenden Wissenschaftlerin schwer die rechte Gehirnhälfte miteinzubeziehen. Gerade beim Lernen von etwas Neuem sei laut Zohar Eviatar diese Hemisphäre jedoch normalerweise besonders aktiv.

An der Studie nahmen 40 Studenten teil. Einige der Studenten sprachen nur Hebräisch, andere konnten Arabisch sprechen und lesen. Um herauszufinden, welche Gehirnhälfte die Buchstaben liest, erschienen arabische Schriftzeichen jeweils für ein Zehntel einer Sekunde auf einer oder der anderen Seite eines Bildschirms. Sehen die Augen etwas nur für einen sehr kurzen Augenblick und es befindet sich auf einer Seite eines Bildschirms, ist nur eine Gehirnhälfte rasch genug in der Lage diese Information zu verarbeiten. In einem nächsten Schritt wurde gemessen, wie schnell und wie genau die Studenten die Schriftzeichen auseinanderhalten konnte. Das wurde zuerst bei Hebräisch und dann bei Arabisch überprüft.

Alle Studenten konnten Hebräisch gut lesen und alle nutzten dafür beide Gehirnhälften. Das gleiche gilt laut BBC auch für das Lesen des Englischen. Buchstaben sind in diesen beiden Sprachen leichter auseinanderzuhalten, da es deutlichere Unterschiede gibt als im Arabischen. Als die Teilnehmer beim Lesen des Arabischen beobachtet wurden, ergaben sich erste Hinweise darauf, warum es für Kinder schwer ist es zu lernen. Die Studenten, die nur Hebräisch konnten, verhielten sich wie Kinder, die erst lernen eine Sprache zu lesen. Sie versuchten die Schriftzeichen auseinanderzuhalten. Das gelang ihnen langsam aber doch, dennoch machten sie viele Fehler und nutzten beide Gehirnhälften. Jene, die Arabisch bereits gut lesen konnten, nutzten nur ihre linke Gehirnhälfte.

Die Wissenschaftler untersuchten dieses Phänomen weiter. Sie wollten wissen, warum die rechte Gehirnhälfte beim Lesen der arabischen Schriftzeichen nicht wirklich hilfreich ist. Also konzentrierten sie sich in der Folge auf diese Gehirnhälfte. Sie zeigten den Studenten Paare extrem ähnlicher arabischer Schriftzeichen mit nur geringen, "lokalen", Unterschieden und Schriftzeichen, die sich stärker also "globaler" unterschieden. Reagierten die des Arabischen mächtigen Leser mit der rechten Gehirnhälfte auf das Gezeigte auf die sehr ähnlichen Abbildungen, antworteten sie nach dem Zufallsprinzip und konnten sie Schriftzeichen überhaupt nicht auseinanderhalten. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler untersuchen, was im Gehirn von Menschen geschieht, die erst lernen Arabisch zu lesen und was bei jenen geschieht, die es bereits sehr gut können. Ziel ist es herauszufinden, wie man Kindern das Lesen des Arabischen besser lehren kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.haifa.ac.il
http://iipdm.haifa.ac.il/index.php?option=com_content&task=view&id=53&Itemid=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie