Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum es so schwer ist, arabische Schriftzeichen zu lesen

06.09.2010
Feine Unterschiede erfordern nur den Einsatz der linken Gehirnhälfte

Wissenschaftler der University of Haifa glauben, dass sie herausgefunden haben, warum es so besonders schwer ist, das Lesen von arabischen Schriftzeichen zu lernen. Das Team um Zohar Eviatar geht davon aus, dass Menschen beide Seiten ihres Gehirns nutzen, wenn sie beginnen eine Sprache zu lesen. Das sei jedoch beim Arabischen eine vergebliche Bemühung. Diese Schriftzeichen erforderten, dass nur die linke Seite des Gehirns genutzt wird. Diese Seite kann Details besser unterscheiden. Details der Studie wurden in Neuropsychology http://www.apa.org/pubs/journals/neu veröffentlicht.

Lernt man Arabisch, muss man herausfinden, welche Buchstaben welche sind und welche welchem Laut entsprechen. Genau diese Fähigkeit die Buchstaben auseinanderzuhalten scheint beim Arabischen anders zu funktionieren. Dafür ist es erforderlich winzige Details zu erkennen. Dazu gehört zum Beispiel die Platzierung von Punkten. Diese Charakteristiken machen es laut der leitenden Wissenschaftlerin schwer die rechte Gehirnhälfte miteinzubeziehen. Gerade beim Lernen von etwas Neuem sei laut Zohar Eviatar diese Hemisphäre jedoch normalerweise besonders aktiv.

An der Studie nahmen 40 Studenten teil. Einige der Studenten sprachen nur Hebräisch, andere konnten Arabisch sprechen und lesen. Um herauszufinden, welche Gehirnhälfte die Buchstaben liest, erschienen arabische Schriftzeichen jeweils für ein Zehntel einer Sekunde auf einer oder der anderen Seite eines Bildschirms. Sehen die Augen etwas nur für einen sehr kurzen Augenblick und es befindet sich auf einer Seite eines Bildschirms, ist nur eine Gehirnhälfte rasch genug in der Lage diese Information zu verarbeiten. In einem nächsten Schritt wurde gemessen, wie schnell und wie genau die Studenten die Schriftzeichen auseinanderhalten konnte. Das wurde zuerst bei Hebräisch und dann bei Arabisch überprüft.

Alle Studenten konnten Hebräisch gut lesen und alle nutzten dafür beide Gehirnhälften. Das gleiche gilt laut BBC auch für das Lesen des Englischen. Buchstaben sind in diesen beiden Sprachen leichter auseinanderzuhalten, da es deutlichere Unterschiede gibt als im Arabischen. Als die Teilnehmer beim Lesen des Arabischen beobachtet wurden, ergaben sich erste Hinweise darauf, warum es für Kinder schwer ist es zu lernen. Die Studenten, die nur Hebräisch konnten, verhielten sich wie Kinder, die erst lernen eine Sprache zu lesen. Sie versuchten die Schriftzeichen auseinanderzuhalten. Das gelang ihnen langsam aber doch, dennoch machten sie viele Fehler und nutzten beide Gehirnhälften. Jene, die Arabisch bereits gut lesen konnten, nutzten nur ihre linke Gehirnhälfte.

Die Wissenschaftler untersuchten dieses Phänomen weiter. Sie wollten wissen, warum die rechte Gehirnhälfte beim Lesen der arabischen Schriftzeichen nicht wirklich hilfreich ist. Also konzentrierten sie sich in der Folge auf diese Gehirnhälfte. Sie zeigten den Studenten Paare extrem ähnlicher arabischer Schriftzeichen mit nur geringen, "lokalen", Unterschieden und Schriftzeichen, die sich stärker also "globaler" unterschieden. Reagierten die des Arabischen mächtigen Leser mit der rechten Gehirnhälfte auf das Gezeigte auf die sehr ähnlichen Abbildungen, antworteten sie nach dem Zufallsprinzip und konnten sie Schriftzeichen überhaupt nicht auseinanderhalten. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler untersuchen, was im Gehirn von Menschen geschieht, die erst lernen Arabisch zu lesen und was bei jenen geschieht, die es bereits sehr gut können. Ziel ist es herauszufinden, wie man Kindern das Lesen des Arabischen besser lehren kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.haifa.ac.il
http://iipdm.haifa.ac.il/index.php?option=com_content&task=view&id=53&Itemid=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise