Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum es so schwer ist, arabische Schriftzeichen zu lesen

06.09.2010
Feine Unterschiede erfordern nur den Einsatz der linken Gehirnhälfte

Wissenschaftler der University of Haifa glauben, dass sie herausgefunden haben, warum es so besonders schwer ist, das Lesen von arabischen Schriftzeichen zu lernen. Das Team um Zohar Eviatar geht davon aus, dass Menschen beide Seiten ihres Gehirns nutzen, wenn sie beginnen eine Sprache zu lesen. Das sei jedoch beim Arabischen eine vergebliche Bemühung. Diese Schriftzeichen erforderten, dass nur die linke Seite des Gehirns genutzt wird. Diese Seite kann Details besser unterscheiden. Details der Studie wurden in Neuropsychology http://www.apa.org/pubs/journals/neu veröffentlicht.

Lernt man Arabisch, muss man herausfinden, welche Buchstaben welche sind und welche welchem Laut entsprechen. Genau diese Fähigkeit die Buchstaben auseinanderzuhalten scheint beim Arabischen anders zu funktionieren. Dafür ist es erforderlich winzige Details zu erkennen. Dazu gehört zum Beispiel die Platzierung von Punkten. Diese Charakteristiken machen es laut der leitenden Wissenschaftlerin schwer die rechte Gehirnhälfte miteinzubeziehen. Gerade beim Lernen von etwas Neuem sei laut Zohar Eviatar diese Hemisphäre jedoch normalerweise besonders aktiv.

An der Studie nahmen 40 Studenten teil. Einige der Studenten sprachen nur Hebräisch, andere konnten Arabisch sprechen und lesen. Um herauszufinden, welche Gehirnhälfte die Buchstaben liest, erschienen arabische Schriftzeichen jeweils für ein Zehntel einer Sekunde auf einer oder der anderen Seite eines Bildschirms. Sehen die Augen etwas nur für einen sehr kurzen Augenblick und es befindet sich auf einer Seite eines Bildschirms, ist nur eine Gehirnhälfte rasch genug in der Lage diese Information zu verarbeiten. In einem nächsten Schritt wurde gemessen, wie schnell und wie genau die Studenten die Schriftzeichen auseinanderhalten konnte. Das wurde zuerst bei Hebräisch und dann bei Arabisch überprüft.

Alle Studenten konnten Hebräisch gut lesen und alle nutzten dafür beide Gehirnhälften. Das gleiche gilt laut BBC auch für das Lesen des Englischen. Buchstaben sind in diesen beiden Sprachen leichter auseinanderzuhalten, da es deutlichere Unterschiede gibt als im Arabischen. Als die Teilnehmer beim Lesen des Arabischen beobachtet wurden, ergaben sich erste Hinweise darauf, warum es für Kinder schwer ist es zu lernen. Die Studenten, die nur Hebräisch konnten, verhielten sich wie Kinder, die erst lernen eine Sprache zu lesen. Sie versuchten die Schriftzeichen auseinanderzuhalten. Das gelang ihnen langsam aber doch, dennoch machten sie viele Fehler und nutzten beide Gehirnhälften. Jene, die Arabisch bereits gut lesen konnten, nutzten nur ihre linke Gehirnhälfte.

Die Wissenschaftler untersuchten dieses Phänomen weiter. Sie wollten wissen, warum die rechte Gehirnhälfte beim Lesen der arabischen Schriftzeichen nicht wirklich hilfreich ist. Also konzentrierten sie sich in der Folge auf diese Gehirnhälfte. Sie zeigten den Studenten Paare extrem ähnlicher arabischer Schriftzeichen mit nur geringen, "lokalen", Unterschieden und Schriftzeichen, die sich stärker also "globaler" unterschieden. Reagierten die des Arabischen mächtigen Leser mit der rechten Gehirnhälfte auf das Gezeigte auf die sehr ähnlichen Abbildungen, antworteten sie nach dem Zufallsprinzip und konnten sie Schriftzeichen überhaupt nicht auseinanderhalten. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler untersuchen, was im Gehirn von Menschen geschieht, die erst lernen Arabisch zu lesen und was bei jenen geschieht, die es bereits sehr gut können. Ziel ist es herauszufinden, wie man Kindern das Lesen des Arabischen besser lehren kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.haifa.ac.il
http://iipdm.haifa.ac.il/index.php?option=com_content&task=view&id=53&Itemid=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics