Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaues Teamwork unter Wasser

28.01.2009
Jacobs University koordiniert EU-Projekt zur Entwicklung kooperativer autonomer Tauchroboter

Die Jacobs University Bremen leitet im Rahmen des Cognitive Systems Programms der EU ein Projekt zur Entwicklung von intelligenten, autonomen Tauchrobotern (Autonomous Underwater Vehicles, AUVs), die ohne Verbindungskabel eigenständig komplexe Unterwassermissionen ausführen und darüber hinaus im Team kooperieren können.

An dem Projekt im Gesamtvolumen von 3,34 Mio. Euro, das Anfang Februar 2009 mit dreijähriger Laufzeit startet, beteiligen sich insgesamt drei Forschungseinrichtungen und ein Unternehmen. Projektkoordinator ist Andreas Birk, Professor of Electrical Engineering and Computer Science an der Jacobs University.

Ferngesteuerte Tauchroboter (Remotely Operated Vehicles, ROVs) zur wissenschaftlichen wie wirtschaftlichen Erkundung unter Wasser ersetzen heute weitgehend den Einsatz von menschlichen Tauchern und bemannten Tauchboten: Zu groß sind die Gefahren und Kosten auf der Suche nach neuen Lebensformen und Rohstoffen auf dem Meeresgrund, Umwelt- oder Sicherheitsüberwachungen in Hafengebieten oder auch die Untersuchung von archäologischen Unterwasserfundstellen in Flüssen oder Küstengewässern.

Auf den ROVs montierte Sensoren und Bilderfassungssysteme liefern Daten, die per Kabel an das Mutterschiff weitergeleitet und an Bord ausgewertet werden. Die Einsatzmöglichkeiten von ROVs sind jedoch begrenzt: Ihre Reichweite wird durch das Verbindungskabel bestimmt und in Umgebungen mit komplexen Strukturen besteht darüber hinaus die Gefahr, dass sich das Kabel verfängt. Ein effektiver Einsatz der ROVs ist außerdem immer von der Steuerung durch Menschen abhängig, deren einzige Umgebungsinformation die von dem ROV gelieferten Daten sind. Kabellose autonome Tauchroboter, die sogenannten AUVs, gibt es als Einzelgeräte bereits in der Offshore-Industrie und in einigen Bereichen der militärischen Gefahrenabwehr. Ihre Route muss jedoch vor jedem Tauchgang minutiös vorprogrammiert werden ohne jede Möglichkeiten einer flexiblen Anpassung während der Mission.

Im Rahmen des neuen EU-Projektes, an dem sich neben der Jacobs University auch das Interuniversity Center Integrated Systems for the Marine Environment und die Firma Graal Tech aus Italien sowie das portugiesische Institute for Systems and Robotics beteiligen, sollen nun neue kognitive Systeme entwickelt werden, die aus einzelnen AUVs intelligente kooperative Teams machen und so für hohe Flexibilität und Unabhängigkeit in der automatisierten Unterwassererkundung sorgen. Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist die Realisierung von dreidimensionaler Kartografie, die durch das kooperative Zusammenspiel der einzelnen Roboter mit herkömmlichen zweidimensionalen Erfassungssystemen erreicht werden soll. Die weiterentwickelten, mit einem hohen Grad an Künstlicher Intelligenz ausgestatteten Tauchroboter sollen ihre Umwelt jedoch nicht nur erfassen: Schon während des Tauchgangs sollen die Roboterteams das von ihnen gemeinsam erzeugte detaillierte 3D-Umgebungsmodell auswerten, um ihre Mission unabhängig von menschlicher Steuerung intelligent und flexibel den Gegebenheiten anzupassen.

Das Forscherteam der Jacobs University um den Informatiker Andreas Birk, das im Rahmen des Projektes rund eine Million Euro erhält, wird sich vor allem auf die Optimierung und das Testen von Kontrolle, Koordinations- und Lernfähigkeit kooperativer AUVs konzentrieren. In komplexen Unterwassertestarenen soll außerdem die dreidimensionale Kartografie und die Teamfähigkeit der Unterwasserfahrzeuge erprobt und optimiert werden. "Unsere AUVs sollen gemeinsam entscheiden können, was die beste Erkundungsstrategie für ein Einsatzgebiet ist, wie auf Hindernisse reagiert werden soll, oder wie interessante Objekte mit der verfügbaren Sensorik am besten vermessen werden", so Birk über die Fähigkeiten der intelligenten Roboterteams. Um die Tests so realitätsnah wie möglich zu gestalten, werden Birk und sein Team unter anderem mit beratenden Experten der Hafensicherheit sowie Biologen und Archäologen zusammenarbeiten. "Unsere "schlauen Unterwasserteams" eignen sich für wissenschaftliche Missionen, sind aber auch geradezu ideal für den Einsatz in der Gefahrenabwehr und in der Off-shore-Industrie, so dass wir damit rechnen, mit unseren Neuentwicklungen diesen wachsenden Markt bestens bedienen zu können."

Fragen zu der Studie für die Jacobs University beantwortet:
Prof. Dr. Andreas Birk| Professor of Electrical Engineering & Computer Science
(http://www.jacobs-university.de/directory/abirk/index.php)
Tel.: +49 421 200-3113 | E-Mail: a.birk@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.isme.unige.it
http://www.graaltech.it/sitoEN/home.php
http://welcome.isr.ist.utl.pt/home/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive