Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaues Teamwork unter Wasser

28.01.2009
Jacobs University koordiniert EU-Projekt zur Entwicklung kooperativer autonomer Tauchroboter

Die Jacobs University Bremen leitet im Rahmen des Cognitive Systems Programms der EU ein Projekt zur Entwicklung von intelligenten, autonomen Tauchrobotern (Autonomous Underwater Vehicles, AUVs), die ohne Verbindungskabel eigenständig komplexe Unterwassermissionen ausführen und darüber hinaus im Team kooperieren können.

An dem Projekt im Gesamtvolumen von 3,34 Mio. Euro, das Anfang Februar 2009 mit dreijähriger Laufzeit startet, beteiligen sich insgesamt drei Forschungseinrichtungen und ein Unternehmen. Projektkoordinator ist Andreas Birk, Professor of Electrical Engineering and Computer Science an der Jacobs University.

Ferngesteuerte Tauchroboter (Remotely Operated Vehicles, ROVs) zur wissenschaftlichen wie wirtschaftlichen Erkundung unter Wasser ersetzen heute weitgehend den Einsatz von menschlichen Tauchern und bemannten Tauchboten: Zu groß sind die Gefahren und Kosten auf der Suche nach neuen Lebensformen und Rohstoffen auf dem Meeresgrund, Umwelt- oder Sicherheitsüberwachungen in Hafengebieten oder auch die Untersuchung von archäologischen Unterwasserfundstellen in Flüssen oder Küstengewässern.

Auf den ROVs montierte Sensoren und Bilderfassungssysteme liefern Daten, die per Kabel an das Mutterschiff weitergeleitet und an Bord ausgewertet werden. Die Einsatzmöglichkeiten von ROVs sind jedoch begrenzt: Ihre Reichweite wird durch das Verbindungskabel bestimmt und in Umgebungen mit komplexen Strukturen besteht darüber hinaus die Gefahr, dass sich das Kabel verfängt. Ein effektiver Einsatz der ROVs ist außerdem immer von der Steuerung durch Menschen abhängig, deren einzige Umgebungsinformation die von dem ROV gelieferten Daten sind. Kabellose autonome Tauchroboter, die sogenannten AUVs, gibt es als Einzelgeräte bereits in der Offshore-Industrie und in einigen Bereichen der militärischen Gefahrenabwehr. Ihre Route muss jedoch vor jedem Tauchgang minutiös vorprogrammiert werden ohne jede Möglichkeiten einer flexiblen Anpassung während der Mission.

Im Rahmen des neuen EU-Projektes, an dem sich neben der Jacobs University auch das Interuniversity Center Integrated Systems for the Marine Environment und die Firma Graal Tech aus Italien sowie das portugiesische Institute for Systems and Robotics beteiligen, sollen nun neue kognitive Systeme entwickelt werden, die aus einzelnen AUVs intelligente kooperative Teams machen und so für hohe Flexibilität und Unabhängigkeit in der automatisierten Unterwassererkundung sorgen. Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist die Realisierung von dreidimensionaler Kartografie, die durch das kooperative Zusammenspiel der einzelnen Roboter mit herkömmlichen zweidimensionalen Erfassungssystemen erreicht werden soll. Die weiterentwickelten, mit einem hohen Grad an Künstlicher Intelligenz ausgestatteten Tauchroboter sollen ihre Umwelt jedoch nicht nur erfassen: Schon während des Tauchgangs sollen die Roboterteams das von ihnen gemeinsam erzeugte detaillierte 3D-Umgebungsmodell auswerten, um ihre Mission unabhängig von menschlicher Steuerung intelligent und flexibel den Gegebenheiten anzupassen.

Das Forscherteam der Jacobs University um den Informatiker Andreas Birk, das im Rahmen des Projektes rund eine Million Euro erhält, wird sich vor allem auf die Optimierung und das Testen von Kontrolle, Koordinations- und Lernfähigkeit kooperativer AUVs konzentrieren. In komplexen Unterwassertestarenen soll außerdem die dreidimensionale Kartografie und die Teamfähigkeit der Unterwasserfahrzeuge erprobt und optimiert werden. "Unsere AUVs sollen gemeinsam entscheiden können, was die beste Erkundungsstrategie für ein Einsatzgebiet ist, wie auf Hindernisse reagiert werden soll, oder wie interessante Objekte mit der verfügbaren Sensorik am besten vermessen werden", so Birk über die Fähigkeiten der intelligenten Roboterteams. Um die Tests so realitätsnah wie möglich zu gestalten, werden Birk und sein Team unter anderem mit beratenden Experten der Hafensicherheit sowie Biologen und Archäologen zusammenarbeiten. "Unsere "schlauen Unterwasserteams" eignen sich für wissenschaftliche Missionen, sind aber auch geradezu ideal für den Einsatz in der Gefahrenabwehr und in der Off-shore-Industrie, so dass wir damit rechnen, mit unseren Neuentwicklungen diesen wachsenden Markt bestens bedienen zu können."

Fragen zu der Studie für die Jacobs University beantwortet:
Prof. Dr. Andreas Birk| Professor of Electrical Engineering & Computer Science
(http://www.jacobs-university.de/directory/abirk/index.php)
Tel.: +49 421 200-3113 | E-Mail: a.birk@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.isme.unige.it
http://www.graaltech.it/sitoEN/home.php
http://welcome.isr.ist.utl.pt/home/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten