Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauchfreie Arbeitsplätze verbessern die Gesundheit des Gastronomiepersonals

30.08.2012
Das Rauchverbot in öffentlich zugänglichen Räumen, das seit Mai 2010 in der Schweiz gilt, steigert die Gesundheit des Servicepersonals.
Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts, die heute (30. August 2012) an der Swiss Public Health Conference in Lausanne vorgestellt wurde. Zwölf Monate nach der Einführung von rauchfreien Arbeitsplätzen haben sich mehrere Indikatoren für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems messbar verbessert.

Im Rahmen der «Cohort Study on Smokefree Intervention in Bars and Restaurants» (Cosibar-Studie) wurden vor und 12 Monate nach der Einführung von rauchfreien Arbeitsplätzen bei Gastronomieangestellten die Herzrhythmusvariabilität und die Pulswellengeschwindigkeit untersucht. Diese beiden Faktoren geben Aufschluss über das Herzinfarkt- und das Arterioskleroserisiko.

Vor der Einführung des Rauchverbotes war das Servicepersonal einer erheblichen Belastung durch Passivrauchen ausgesetzt. Diese entsprach im Durchschnitt dem täglichen Inhalieren von fünf Zigaretten. Nach der Einführung von rauchfreien Arbeitsplätzen lag die Belastung durchschnittlich 16-mal tiefer als vorher.

Deutlich bessere Herz-Kreislauf-Gesundheit

Die Reduktion der Passivrauchbelastung am Arbeitsplatz führte nach 12 Monaten zu einer messbaren Verbesserung des Herz-Kreislauf-Systems. Bei Personen, die nicht mehr dem Passivrauchen ausgesetzt waren, erhöhte sich die Herzrhythmusvariabilität signifikant. Diese ist ein Mass für die Fähigkeit des Körpers, die Herzschlagrate an eine Veränderung der Belastung anzupassen, etwa bei körperlicher Aktivität oder Stress. Eine höhere Anpassungsfähigkeit der Herzfrequenz, wie sie die Forscher beim Personal an rauchfreien Arbeitsplätzen beobachteten, deutet auf ein vermindertes Herzinfarktrisiko hin. Dagegen wurde bei Angestellten in Raucherlokalen keine Verbesserung festgestellt.

In rauchfreien Betrieben verbesserte sich auch die Pulswellengeschwindigkeit des Personals signifikant. Aus dieser Messgrösse lässt sich auf die Elastizität der Blutgefässwände schliessen. Die Werte zeigen, dass die Arterien der Studienteilnehmenden durch die geringere Rauchbelastung wieder elastischer geworden sind, was auf ein vermindertes Risiko für Arterienverkalkung hinweist.

Hohe Aussagekraft dank quasi-experimentellem Untersuchungsdesign

Die Cosibar-Studie zeigt, dass sich die Einführung gesetzlicher Bestimmungen für rauchfreie Gastronomiebetriebe positiv auf die Gesundheit der Serviceangestellten auswirkt. Besonders aussagekräftig ist die Studie, weil die kantonal unterschiedlichen Regelungen einen quasi-experimentellen Untersuchungsansatz ermöglichten: Bei einem Teil der Studienteilnehmenden wurden rauchfreie Arbeitsplätze eingeführt, während ein anderer Teil weiterhin in rauchbelasteten Gaststätten arbeitete. In allen Analysen wurden Alter, Geschlecht, Gewicht, Grösse und Blutdruck der untersuchten Personen sowie saisonale Einflüsse mitberücksichtigt.

In derselben Studie wurden bei den Probanden auch verschiedene Parameter der Lungenfunktion gemessen. Die Auswertung dieser Werte ist noch nicht abgeschlossen. Die Endergebnisse der Studie werden voraussichtlich Ende 2012 publiziert.

Studienteam und Finanzierung

Die Cosibar-Studie wurde vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut, das mit der Universität Basel assoziiert ist, in Zusammenarbeit mit dem Institut Universitaire Romand de Santé au Travail in Lausanne, dem Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich und der Sport- und Bewegungsmedizin der Universität Basel durchgeführt. Die Studie wird durch den Tabakpräventionsfonds finanziert.

Weitere Auskünfte
• Prof. Dr. Martin Röösli, Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Socinstrasse 57, 4002 Basel, Tel. ++41 (0)61 284 83 88, E-Mail: martin.roosli@unibas.ch

• Sarah Rajkumar, Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Socinstrasse 57, 4002 Basel, Tel. ++41 (0)61 284 83 88, E-Mail: sarah.rajkumar@unibas.ch

Christoph Dieffenbacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.swisstph.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie