Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von "Homie" bis "College-Typ"

12.11.2009
Die Caféteria: geselliger Ort mit Lernmöglichkeit oder Lernraum mit Verpflegungsstation?

Die Anforderungen und Wünsche Studierender an eine Universität als Lern- und Lebensraum haben das Institut für Soziologie und das Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung des KIT in einer gemeinsamen Studie untersucht: Für "My Campus" haben 60 Studierende zwei Wochen ihre Wege und Aktivitäten auf dem Campus Süd dokumentiert. Auf dieser Grundlage haben die Soziologen und Stadtplaner jetzt fünf Campusnutzertypen beschrieben.

Was dem "Homie" der heimische Küchentisch, ist dem Typ "College" der Stammplatz in der Institutsbibliothek. "Der Homie sieht den Campus als Ort der reinen Informationsbeschaffung, er lernt und arbeitet am liebsten zuhause", sagt Alexa Maria Kunz, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie. "Der College-Typ dagegen würde - hätte er ein Bett hier - sogar noch auf dem Campus übernachten."

Für ihn sei der Campus Lebensmittelpunkt, außer Lehr- und Lernangeboten nehme er auch gern das Kultur- und Sportangebot mit. Als reinen Arbeitsort erlebt der "Separator" seine Universität, während der "Flaneur" sich vor allem für die Freizeitmöglichkeiten auf dem Campus begeistert. Für den "Integrator" schließlich ist der Campus - neben anderen - ein Teilbereich seines studentischen Lebens.

Zum Teil stellen die fünf Typen unterschiedliche Anforderungen an die Qualität von Räumen und Dienstleistungen: "Für Studierende, die beispielsweise pendeln, spielen die Entfernungen zu Bahnhaltestellen oder aber aufgeschlossene Seminarräume, in denen sie Wartezeiten sinnvoll überbrücken können, eine viel größere Rolle als für Studierende, die zwischendurch schnell mal nach Hause gehen können", erklärt Professorin Michaela Pfadenhauer vom Institut für Soziologie.

Neben den fünf Nutzertypen konnten die Soziologen und Stadtplaner auch eine Reihe gruppenübergreifender studentischer Wahrnehmungen identifizieren. Insgesamt haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studie den Campus Süd positiv bewertet: Sie finden hier eine relativ breite Auswahl an Plätzen zum Arbeiten oder zur Pausen- und Freizeitgestaltung. Auf Campusplänen hatten sie ihre Wege und Aufenthaltsorte markiert, in Wort und Bild dokumentiert, welche Orte sie als angenehm, welche als weniger attraktiv erlebten. "Dank dieser Aufzeichnungen und Kommentare haben wir nun detaillierte Bewertungen zu insgesamt 137 Orten - Gebäude, Räumlichkeiten und Freiflächen", so Professorin Kerstin Gothe vom Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung. "Auf dieser Grundlage haben wir Empfehlungen für die planerische Weiterentwicklung des Campus Süd formuliert."

Als Pluspunkte des Campus Süd beschrieben viele Studierende die Grün- und Freiflächen sowie die Nähe zur Innenstadt. Auch Orte, die ein "Universitätsgefühl" vermitteln hoben die Studierenden positiv hervor: den belebten Innenhof der Mensa, die Wiese am Forum mit gelegentlichen Kulturveranstaltungen oder den Ehrenhof als Ruhezone mit historischer Bausubstanz. Lob gab es zudem für Serviceangebote wie die 24-Stunden-Bibliothek. Weniger gut wurden zahlreiche Innenräume bewertet: Viele Studierende wünschen sich vor allem mehr Gruppen- und Einzelarbeitsplätze sowie weitere Verpflegungsmöglichkeiten. Als teils problematisch schätzten die Studienteilnehmer auch die Verkehrssituation an den Eingängen zum Campus sowie auf dem Gelände selbst ein - das Fahrrad stellt dabei eindeutig das beliebteste Verkehrsmittel dar.

Ergänzt wird die Studie durch ein Zukunftsszenario des "optimalen Campus", sowie durch Best-Practice-Beispiele, in denen Lösungen für Probleme dargestellt werden, die auch Studienteilnehmer für den Campus Karlsruhe nannten. Die Publikation zu "My Campus - Räume für die Wissensgesellschaft. Eine explorative Studie zu Raumnutzungsmustern von Studierenden" erscheint im Januar 2010 im VS Verlag.

Weitere Informationen: www.mycampus-ka.de

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verbindet die Aufgaben Forschung - Lehre - Innovation in einem Wissensdreieck.

Weiterer Kontakt:

Margarete Lehné
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 721 608-8121
Fax: +49 721 608-5681
E-Mail: margarete.lehne@kit.edu

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: Campusnutzertypen College Flaneur Homie Integrator Separator Stadtplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive