Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von "Homie" bis "College-Typ"

12.11.2009
Die Caféteria: geselliger Ort mit Lernmöglichkeit oder Lernraum mit Verpflegungsstation?

Die Anforderungen und Wünsche Studierender an eine Universität als Lern- und Lebensraum haben das Institut für Soziologie und das Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung des KIT in einer gemeinsamen Studie untersucht: Für "My Campus" haben 60 Studierende zwei Wochen ihre Wege und Aktivitäten auf dem Campus Süd dokumentiert. Auf dieser Grundlage haben die Soziologen und Stadtplaner jetzt fünf Campusnutzertypen beschrieben.

Was dem "Homie" der heimische Küchentisch, ist dem Typ "College" der Stammplatz in der Institutsbibliothek. "Der Homie sieht den Campus als Ort der reinen Informationsbeschaffung, er lernt und arbeitet am liebsten zuhause", sagt Alexa Maria Kunz, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie. "Der College-Typ dagegen würde - hätte er ein Bett hier - sogar noch auf dem Campus übernachten."

Für ihn sei der Campus Lebensmittelpunkt, außer Lehr- und Lernangeboten nehme er auch gern das Kultur- und Sportangebot mit. Als reinen Arbeitsort erlebt der "Separator" seine Universität, während der "Flaneur" sich vor allem für die Freizeitmöglichkeiten auf dem Campus begeistert. Für den "Integrator" schließlich ist der Campus - neben anderen - ein Teilbereich seines studentischen Lebens.

Zum Teil stellen die fünf Typen unterschiedliche Anforderungen an die Qualität von Räumen und Dienstleistungen: "Für Studierende, die beispielsweise pendeln, spielen die Entfernungen zu Bahnhaltestellen oder aber aufgeschlossene Seminarräume, in denen sie Wartezeiten sinnvoll überbrücken können, eine viel größere Rolle als für Studierende, die zwischendurch schnell mal nach Hause gehen können", erklärt Professorin Michaela Pfadenhauer vom Institut für Soziologie.

Neben den fünf Nutzertypen konnten die Soziologen und Stadtplaner auch eine Reihe gruppenübergreifender studentischer Wahrnehmungen identifizieren. Insgesamt haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studie den Campus Süd positiv bewertet: Sie finden hier eine relativ breite Auswahl an Plätzen zum Arbeiten oder zur Pausen- und Freizeitgestaltung. Auf Campusplänen hatten sie ihre Wege und Aufenthaltsorte markiert, in Wort und Bild dokumentiert, welche Orte sie als angenehm, welche als weniger attraktiv erlebten. "Dank dieser Aufzeichnungen und Kommentare haben wir nun detaillierte Bewertungen zu insgesamt 137 Orten - Gebäude, Räumlichkeiten und Freiflächen", so Professorin Kerstin Gothe vom Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung. "Auf dieser Grundlage haben wir Empfehlungen für die planerische Weiterentwicklung des Campus Süd formuliert."

Als Pluspunkte des Campus Süd beschrieben viele Studierende die Grün- und Freiflächen sowie die Nähe zur Innenstadt. Auch Orte, die ein "Universitätsgefühl" vermitteln hoben die Studierenden positiv hervor: den belebten Innenhof der Mensa, die Wiese am Forum mit gelegentlichen Kulturveranstaltungen oder den Ehrenhof als Ruhezone mit historischer Bausubstanz. Lob gab es zudem für Serviceangebote wie die 24-Stunden-Bibliothek. Weniger gut wurden zahlreiche Innenräume bewertet: Viele Studierende wünschen sich vor allem mehr Gruppen- und Einzelarbeitsplätze sowie weitere Verpflegungsmöglichkeiten. Als teils problematisch schätzten die Studienteilnehmer auch die Verkehrssituation an den Eingängen zum Campus sowie auf dem Gelände selbst ein - das Fahrrad stellt dabei eindeutig das beliebteste Verkehrsmittel dar.

Ergänzt wird die Studie durch ein Zukunftsszenario des "optimalen Campus", sowie durch Best-Practice-Beispiele, in denen Lösungen für Probleme dargestellt werden, die auch Studienteilnehmer für den Campus Karlsruhe nannten. Die Publikation zu "My Campus - Räume für die Wissensgesellschaft. Eine explorative Studie zu Raumnutzungsmustern von Studierenden" erscheint im Januar 2010 im VS Verlag.

Weitere Informationen: www.mycampus-ka.de

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verbindet die Aufgaben Forschung - Lehre - Innovation in einem Wissensdreieck.

Weiterer Kontakt:

Margarete Lehné
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 721 608-8121
Fax: +49 721 608-5681
E-Mail: margarete.lehne@kit.edu

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: Campusnutzertypen College Flaneur Homie Integrator Separator Stadtplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics