Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"DSDS" und "Olympia" sind Risiko-Suchbegriffe

28.05.2009
McAfee-Studie identifiziert gefährlichste Web-Suchanfragen

Suchmaschinen sind zwar dazu gedacht, das Auffinden von Information im Web zu erleichtern. Doch Cyberkriminelle missbrauchen Google und Co für ihre Zwecke.

"Wie Haie, die Blut riechen, erschaffen Hacker Webseiten voll Adware und Malware, wann immer ein bestimmtes Thema populär wird", sagt Jeff Green, Senior Vice President McAfee Product Development und Avert Labs.

In der Studie "The Web's Most Dangerous Search Terms" hat McAfee nun untersucht, welche Suchbegriffe für User ein besonders hohes Risiko bergen, auf Malware-verseuchte Webseiten zu gelangen. Am gefährlichsten sind in den USA demnach Suchen, die mit "Screensaver"-Programmen zu tun haben, während in Deutschland "DSDS" und "Olympia" zu den Top-Risikobegriffen zählen.

Insgesamt wurden bei der Studie über 2.600 als populär identifizierte Suchbegriffe betrachtet. Bei fünf großen US-Suchmaschinen wurden jeweils die ersten fünf Ergebnisseiten untersucht und die Zahl der von McAfees SiteAdvisor als riskant eingestuften Webseiten unter den Suchergebnissen ermittelt. Dabei wurde neben einem mittleren Risiko stets auch das Maximalrisiko für jene der 25 Ergebnisseiten ermittelt, die den größten Anteil gefährlicher Links aufweist.

Für die USA waren die gefährlichsten Suchbegriffe "lyrics" und "free", wobei letzteres im Mittel ein 7,3-Prozent-Risiko mit sich bringt, auf eine gefährliche Webseite zu gelangen. Noch weiter steigt die Gefahr, wenn Suchbegriffe kombiniert werden. Bei einer Untersuchung gängiger Anfragegruppen hat sich das Thema "Screensaver" als absolute Spitzenbedrohung erwiesen. Mehr als ein Drittel aller Suchergebnisse führt hier auf gefährliche Seiten, bei besonders risikobehafteten Ergebnisseiten sind es sogar rund sechs von zehn Links.

Regional gibt es natürlich Unterschiede. Im Mittel aller gängigen US-Suchbegriffe liegt das Risiko, auf gefährliche Webseiten zu gelangen, bei 1,7 Prozent. Als am gefährlichsten erwiesen sich gängige Suchbegriffe aus dem Tschechischen. "Deutschland liegt mit 9,7 Prozent Maximalrisiko und 1,3 Prozent mittlerem Risiko im Mittelfeld", sagt McAfee-Sprecherin Isabella Unseld im Gespräch mit pressetext. Einer der gefährlichsten Suchbegriffe ist hierzulande "Olympia" mit 4,3 Prozent mittlerem Risiko.

Was die gefährlichsten einzelnen Ergebnisseiten betrifft, liegt die Fernsehshow "DSDS" im deutschen Spitzenfeld. Einzig "schüler vz" als Suche nach dem Schülernetzwerk kann die Castingshow in Sachen Maximalrisiko toppen. Österreich und die Schweiz zählen zu den Ländern mit dem geringsten Risiko, durch länderspezifische Begriffe auf gefährliche Suchergebnisse zu stoßen.

McAfee betont, dass das eigene Angebot SiteAdvisor Nutzern beim sichereren Surfen helfen kann. Yahoo kooperiert mit dem Sicherheitsanbieter und nutzt SiteAdvisor als Hilfsmittel. "Schutzmaßnahmen anderer Suchmaschinenbetreiber wie etwa Google Safe Search halten wir für wichtig und sinnvoll", sagt Unseld. Allerdings könnten solch sinnvolle Schritte angesichts der Menge von Webseiten und URLs im Web keine Sicherheits-Garantien bieten. "Jedenfalls sollte jeder Nutzer zusätzlich Tools wie SiteAdvisor oder ähnliche Funktionen anderer Hersteller einsetzen, um das Risiko auf Malware-gefährdete Seiten zu gelangen, zu minimieren", betont die McAfee-Sprecherin.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.siteadvisor.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie