Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"DSDS" und "Olympia" sind Risiko-Suchbegriffe

28.05.2009
McAfee-Studie identifiziert gefährlichste Web-Suchanfragen

Suchmaschinen sind zwar dazu gedacht, das Auffinden von Information im Web zu erleichtern. Doch Cyberkriminelle missbrauchen Google und Co für ihre Zwecke.

"Wie Haie, die Blut riechen, erschaffen Hacker Webseiten voll Adware und Malware, wann immer ein bestimmtes Thema populär wird", sagt Jeff Green, Senior Vice President McAfee Product Development und Avert Labs.

In der Studie "The Web's Most Dangerous Search Terms" hat McAfee nun untersucht, welche Suchbegriffe für User ein besonders hohes Risiko bergen, auf Malware-verseuchte Webseiten zu gelangen. Am gefährlichsten sind in den USA demnach Suchen, die mit "Screensaver"-Programmen zu tun haben, während in Deutschland "DSDS" und "Olympia" zu den Top-Risikobegriffen zählen.

Insgesamt wurden bei der Studie über 2.600 als populär identifizierte Suchbegriffe betrachtet. Bei fünf großen US-Suchmaschinen wurden jeweils die ersten fünf Ergebnisseiten untersucht und die Zahl der von McAfees SiteAdvisor als riskant eingestuften Webseiten unter den Suchergebnissen ermittelt. Dabei wurde neben einem mittleren Risiko stets auch das Maximalrisiko für jene der 25 Ergebnisseiten ermittelt, die den größten Anteil gefährlicher Links aufweist.

Für die USA waren die gefährlichsten Suchbegriffe "lyrics" und "free", wobei letzteres im Mittel ein 7,3-Prozent-Risiko mit sich bringt, auf eine gefährliche Webseite zu gelangen. Noch weiter steigt die Gefahr, wenn Suchbegriffe kombiniert werden. Bei einer Untersuchung gängiger Anfragegruppen hat sich das Thema "Screensaver" als absolute Spitzenbedrohung erwiesen. Mehr als ein Drittel aller Suchergebnisse führt hier auf gefährliche Seiten, bei besonders risikobehafteten Ergebnisseiten sind es sogar rund sechs von zehn Links.

Regional gibt es natürlich Unterschiede. Im Mittel aller gängigen US-Suchbegriffe liegt das Risiko, auf gefährliche Webseiten zu gelangen, bei 1,7 Prozent. Als am gefährlichsten erwiesen sich gängige Suchbegriffe aus dem Tschechischen. "Deutschland liegt mit 9,7 Prozent Maximalrisiko und 1,3 Prozent mittlerem Risiko im Mittelfeld", sagt McAfee-Sprecherin Isabella Unseld im Gespräch mit pressetext. Einer der gefährlichsten Suchbegriffe ist hierzulande "Olympia" mit 4,3 Prozent mittlerem Risiko.

Was die gefährlichsten einzelnen Ergebnisseiten betrifft, liegt die Fernsehshow "DSDS" im deutschen Spitzenfeld. Einzig "schüler vz" als Suche nach dem Schülernetzwerk kann die Castingshow in Sachen Maximalrisiko toppen. Österreich und die Schweiz zählen zu den Ländern mit dem geringsten Risiko, durch länderspezifische Begriffe auf gefährliche Suchergebnisse zu stoßen.

McAfee betont, dass das eigene Angebot SiteAdvisor Nutzern beim sichereren Surfen helfen kann. Yahoo kooperiert mit dem Sicherheitsanbieter und nutzt SiteAdvisor als Hilfsmittel. "Schutzmaßnahmen anderer Suchmaschinenbetreiber wie etwa Google Safe Search halten wir für wichtig und sinnvoll", sagt Unseld. Allerdings könnten solch sinnvolle Schritte angesichts der Menge von Webseiten und URLs im Web keine Sicherheits-Garantien bieten. "Jedenfalls sollte jeder Nutzer zusätzlich Tools wie SiteAdvisor oder ähnliche Funktionen anderer Hersteller einsetzen, um das Risiko auf Malware-gefährdete Seiten zu gelangen, zu minimieren", betont die McAfee-Sprecherin.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.siteadvisor.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen