Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pubertät: Risiko-Verhalten nur schwer erklärbar

03.05.2010
Schwache kognitive Funktionen nicht allein verantwortlich

Einfache Erklärungen, warum Jugendliche zu risikoreichem Verhalten tendieren, gibt es nicht. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher beim Jahrestreffen der Pediatric Academic Societies (PAS), das derzeit in Vancouver stattfindet.

Bisher waren die Wissenschaftler davon ausgegangen, dass ein Teil des Gehirns, in dem kognitive Fähigkeiten kontrolliert werden - und das auch die Impulsivität steuert - sich erst sehr spät entwickelt. Eine dieser Funktionen namens arbeitendes Erinnerungsvermögen ist erst in der dritten Lebensdekade fertig entwickelt.

Risikoreiches Verhalten untersucht

Ein Forscherteam unter der Leitung von Daniel Romer vom Annenberg Public Policy Center und Hallam Hurt vom Children Hospital in Philadelphia haben die Entwicklung von Risiko-Verhalten und kognitiven Fähigkeiten von 387 Jugendlichen verschiedener Herkunft im Großraum Philadelphia über vier Jahre hinweg untersucht. Die Probanden waren zu Beginn der Studie zwischen zehn und zwölf Jahre alt.

Jene Jugendlichen, die bereits in jüngeren Jahren zu größerer Impulsivität tendierten, zeigten später häufiger risikoreiches Verhalten. Nicht alle dieser Pubertierenden zeigten ein schwächeres arbeitendes Erinnerungsvermögen. Jene mit einem stärkeren Erinnerungsvermögen wiesen ein sensationsgieriges Verhalten auf, während jene mit schwächerem Erinnerungsvermögen eher auf "Action ohne Nachdenken" setzten.

Resultate widersprechen bisherigen Forschungsergebnissen

Die Resultate widersprechen der Vermutung, dass bei allen Pubertierenden risikoreiches Verhalten nur ein Ergebnis von schwachen kognitiven Fähigkeiten ist, so Romer. Das weise auch darauf hin, dass es verschiedene Arten von Interventionen geben müsse. "Unsere Studienergebnisse zeugen auch davon, dass es keine einfachen Erklärungen dafür gibt, warum Pubertierende Risiken eingehen."

Für den Soziologen Wolfgang Gaiser vom Deutschen Jugendinstitut http://www.dji.de gibt es zudem einen geschlechtsspezifischen Unterschied. "Junge Burschen und Männer tendieren zu Mutproben, um damit einerseits zu imponieren, andererseits um sich selbst zu erproben", so Gaiser im pressetext-Interview.

Natürliches Wachsen mit Herausforderungen

"Angst ist ein wichtiges Argument", meint Gaiser. "Zu dieser Lebensphase gehört es, den Mut aufzubringen, etwas Neues zu machen. Die Jugendlichen müssen sich verschiedenartigsten Herausforderungen stellen." Schwierig sei dabei häufig die Risikoabschätzung. "Wer sich von Eisenbahnbrücken abseilen will und dabei in den Stromkreis der Oberleitung gerät, hatte nicht vor, Selbstmord zu begehen." Das sei vielmehr eine unüberlegte Handlung.

Der Staat versuche, Jugendliche und Pubertierende zumindest vor einigen Gefahren zu warnen. "Dazu zählt etwa die Sexualaufklärung bereits in der Grundschule", erklärt Gaiser. Auch sollten andere Bereiche, wie etwa die Sicherheit im Straßenverkehr, stärker in den Vordergrund gerückt werden. Gaiser hält dabei für besonders wichtig, dass allfällige Aufklärungsaktionen realitätsgerecht nahe gebracht werden. "Für viele Gefahren geht jungen Menschen nämlich oft die Vorstellungskraft ab."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pas-meeting.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie