Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pubertät: Risiko-Verhalten nur schwer erklärbar

03.05.2010
Schwache kognitive Funktionen nicht allein verantwortlich

Einfache Erklärungen, warum Jugendliche zu risikoreichem Verhalten tendieren, gibt es nicht. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher beim Jahrestreffen der Pediatric Academic Societies (PAS), das derzeit in Vancouver stattfindet.

Bisher waren die Wissenschaftler davon ausgegangen, dass ein Teil des Gehirns, in dem kognitive Fähigkeiten kontrolliert werden - und das auch die Impulsivität steuert - sich erst sehr spät entwickelt. Eine dieser Funktionen namens arbeitendes Erinnerungsvermögen ist erst in der dritten Lebensdekade fertig entwickelt.

Risikoreiches Verhalten untersucht

Ein Forscherteam unter der Leitung von Daniel Romer vom Annenberg Public Policy Center und Hallam Hurt vom Children Hospital in Philadelphia haben die Entwicklung von Risiko-Verhalten und kognitiven Fähigkeiten von 387 Jugendlichen verschiedener Herkunft im Großraum Philadelphia über vier Jahre hinweg untersucht. Die Probanden waren zu Beginn der Studie zwischen zehn und zwölf Jahre alt.

Jene Jugendlichen, die bereits in jüngeren Jahren zu größerer Impulsivität tendierten, zeigten später häufiger risikoreiches Verhalten. Nicht alle dieser Pubertierenden zeigten ein schwächeres arbeitendes Erinnerungsvermögen. Jene mit einem stärkeren Erinnerungsvermögen wiesen ein sensationsgieriges Verhalten auf, während jene mit schwächerem Erinnerungsvermögen eher auf "Action ohne Nachdenken" setzten.

Resultate widersprechen bisherigen Forschungsergebnissen

Die Resultate widersprechen der Vermutung, dass bei allen Pubertierenden risikoreiches Verhalten nur ein Ergebnis von schwachen kognitiven Fähigkeiten ist, so Romer. Das weise auch darauf hin, dass es verschiedene Arten von Interventionen geben müsse. "Unsere Studienergebnisse zeugen auch davon, dass es keine einfachen Erklärungen dafür gibt, warum Pubertierende Risiken eingehen."

Für den Soziologen Wolfgang Gaiser vom Deutschen Jugendinstitut http://www.dji.de gibt es zudem einen geschlechtsspezifischen Unterschied. "Junge Burschen und Männer tendieren zu Mutproben, um damit einerseits zu imponieren, andererseits um sich selbst zu erproben", so Gaiser im pressetext-Interview.

Natürliches Wachsen mit Herausforderungen

"Angst ist ein wichtiges Argument", meint Gaiser. "Zu dieser Lebensphase gehört es, den Mut aufzubringen, etwas Neues zu machen. Die Jugendlichen müssen sich verschiedenartigsten Herausforderungen stellen." Schwierig sei dabei häufig die Risikoabschätzung. "Wer sich von Eisenbahnbrücken abseilen will und dabei in den Stromkreis der Oberleitung gerät, hatte nicht vor, Selbstmord zu begehen." Das sei vielmehr eine unüberlegte Handlung.

Der Staat versuche, Jugendliche und Pubertierende zumindest vor einigen Gefahren zu warnen. "Dazu zählt etwa die Sexualaufklärung bereits in der Grundschule", erklärt Gaiser. Auch sollten andere Bereiche, wie etwa die Sicherheit im Straßenverkehr, stärker in den Vordergrund gerückt werden. Gaiser hält dabei für besonders wichtig, dass allfällige Aufklärungsaktionen realitätsgerecht nahe gebracht werden. "Für viele Gefahren geht jungen Menschen nämlich oft die Vorstellungskraft ab."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pas-meeting.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung