Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Geräte am Arbeitsplatz: Der Geist ist aus der Flasche

06.02.2012
67 Prozent der Angestellten benutzen eigene Geräte im Job
- Deutsche Arbeitgeber bislang noch am wenigsten betroffen
- Experten empfehlen Mittelweg zwischen Anarchie und autoritären Verboten
Eine Umfrage des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture zeigt: 67 Prozent der befragten Angestellten in Deutschland verrichten berufliche Aufgaben mindestens gelegentlich mit eigenen Handys und Computern. Sie sitzen dabei vor allem an eigenen PCs (56 Prozent), Laptops (53 Prozent) und Smartphones (36 Prozent).

Verglichen mit Angestellten in anderen Ländern sind deutsche Arbeitnehmer sogar zurückhaltend. Laut der Befragung, die 19 Länder abdeckt*, arbeiten 72 Prozent auch von eigenen Geräten aus - 45 Prozent mit PCs, 36 Prozent mit Laptops und 28 Prozent mit Smartphones.

Nicht nur bei Geräten vermischen Angestellte Privates mit Arbeit:

- 28 Prozent der Befragten in Deutschland haben schon beruflich
ihr Webmail-Konto wie Hotmail genutzt (alle Länder: 57%).
- 19 Prozent der deutschen Befragten tauschen sich mit Kollegen
und anderen beruflichen Kontakten per Instant Messaging-Diensten
wie MSN aus (alle Länder: 45%).
- 18 Prozent kommunizieren mit Kollegen, Kunden und
Geschäftspartnern über Social Networks (alle Länder: 29%).
"Mit so genannten Collaboration Tools aus dem Netz zu arbeiten ist für viele Menschen bereits Job-Alltag. Mitarbeiter wollen im Beruf nicht auf das verzichten, was sie als private Verbraucher als praktisch und innovativ erleben. Gerade junge Mitarbeiter erleben die Ausstattung am Arbeitsplatz oft so, als führen sie privat Ferrari, in der Firma dagegen Pferdekutsche", sagt Johannes Michel.

Wie Mitarbeiter den Unterschied zwischen Arbeitsplatz- und privater Technologie erleben, zeigen die Antworten der Studie: 58 Prozent der Befragten in Deutschland sagen "Mit privaten Geräten und Software zu arbeiten macht mehr Spaß" (alle Länder: 58%). 50 Prozent geben an, ihre eigenen Geräte und Programme seien moderner und technisch auf einem neueren Stand als die ihres Arbeitgebers (alle Länder: 45%).

Für Unternehmen ist die Invasion privater Technologie problematisch. Passiert sie ungesteuert, ist die Sicherheit von Daten und IT-Systemen in Gefahr. Es verursacht höheren Aufwand, eine Vielzahl von Geräten und Programmen technisch zu unterstützen. Nicht zuletzt leiden möglichweise Arbeitsabläufe und Zusammenarbeit darunter, wenn sich zum Beispiel einige Mitarbeiter über soziale Netzwerke austauschen, andere hingegen auf die 'traditionellen'

elektronischen Medien setzen.

Auf der anderen Seite: Sprechen Unternehmen rigide Verbote aus, drohen ihnen Motivationsverlust bei Mitarbeitern und Ansehensverlust auf dem Arbeitsmarkt. Genau die Hälfte der Befragten geht davon aus, dass die Mitarbeiterzufriedenheit mit mehr Freiheit bei der Ausstattungswahl steigen würde. Für jeden fünften Befragten in Deutschland (19%) ist neueste Technik am Arbeitsplatz ein wichtiges Kriterium bei der Arbeitgeberwahl (alle Länder: 33%).

Nicht zuletzt ist sehr fraglich, ob Verbote einen wirksamen Schutz vor der Welle privater Technologie bieten: 18 Prozent der Befragten geben an, sich über entsprechende Vorschriften hinweg zu setzen und mit den Dingen zu arbeiten, die sie als sinnvoll für ihre Arbeit erachten.

"Der Geist ist aus der Flasche und lässt sich weder mit Laissez-faire noch mit Gewalt wieder einfangen", sagt Johannes Michel.

Der Experte und die Autoren der Studie empfehlen Arbeitgebern "Adaption" als Strategie statt Anarchie oder autoritären Beschränkungen. Das bedeutet im Wesentlichen: mit den Anwendern im Unternehmen zusammenzuarbeiten, um zu erkennen, wo eine Öffnung und Erweiterung der Ausstattung die größten Vorteile bringt, und dabei konkrete Risiken zu identifizieren.

In der Studie beschreibt Accenture mehrere Taktiken, mit der Unternehmen diese Strategie bereits praktizieren. Sie reichen von der Möglichkeit, schrittweise das Spektrum erlaubter Dinge zu erweitern, bis dahin, dass die Unternehmensführung von sich aus immer Geräte und Programme der jüngsten Generation zur Verfügung stellt. Manche Arbeitgeber gewähren Mitarbeitern sogar Budget, mit dem sie ihre Ausstattung - im Rahmen einer Vorauswahl - selbst anschaffen können.

"Bring-your-own-device für bestimmte Gruppen von Mitarbeitern einzuführen, kann in allen Unternehmen Vorteile bringen. Es können finanzielle, organisatorische und unternehmenskulturelle Gründe dafür sprechen, aber auch dagegen. Die pauschale Antwort gibt es nicht. In jeder Organisation fällt die Bewertung anders aus, in welchem Umfang und für wen man private Geräte und Programme zulassen kann und sollte", sagt Johannes Michel.

In anderen Ländern, vor allem in Schwellenländern wie Brasilien, Indien Mexiko und China, ist die Invasion der Alltags-IT am Arbeitsplatz bereits sehr viel weiter fortgeschritten: Deutlich mehr Angestellte dort nutzen private Geräte und Programme, bis zu 93 Prozent der Befragten. Gleichzeitig kümmern sich in vielen Ländern wesentlich weniger Arbeitnehmer um entsprechende Richtlinien und Vorschriften ihrer Arbeitgeber (Höchstwert: 63%).

"Damit liefert die Studie eine wichtige Erkenntnis für Arbeitgeber in Deutschland", sagt Johannes Michel. "Noch haben sie mehr Handlungs- und Gestaltungsspielraum als Organisationen in anderen Ländern. Sie sollten ihn nutzen, solange die Mitarbeiter sie noch lassen."

Über die Studie

* Die Studie "The Genie Is Out of the Bottle: Managing the Infiltration of Consumer IT Into the Workforce" basiert unter anderem auf einer Befragung von 4.000 Angestellten von Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeiter, 250 davon in Deutschland. Darüber hinaus wurden Personen in den folgenden Ländern befragt: Australien, Brasilien, China, Frankreich, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Norwegen, Schweden), Singapur, Spanien, Südkorea, USA. Zur Studie: http://ots.de/c5AK8

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister mit mehr als 244.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein.

Accenture erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2011) einen Nettoumsatz von 25,5 Mrd. US-Dollar. Die Internetadresse lautet www.accenture.de.

Pressekontakt:
Jens R. Derksen
Accenture Dienstleistungen GmbH
Tel.: (06173) 94 61393
E-Mail: jens.derksen@accenture.com

Jens R. Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften