Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsprojekt zur Therapie von Depressionen

30.10.2008
Betroffene können kostenloses achtwöchiges Therapieangebot wahrnehmen

Nach dem erfolgreichen Abschluss einer Pilotstudie beginnt an der Universität Tübingen ein neues Forschungsprojekt zur Therapie von wiederkehrenden Depressionen mit der so genanten achtsamkeitsbasierten kognitiven Therapie (MBCT, nach englisch: mindfulness-based cognitive therapy).

Das kostenlose Therapieangebot hat zum Ziel, Betroffenen zu helfen, neue depressive Phasen zu verhindern und positive Veränderungen in der Gehirnaktivität der Teilnehmer zu untersuchen. Menschen die drei oder mehr Episoden von Depressionen erlitten haben, gegenwärtig aber nicht depressiv sind und die bereit sind, acht Wochen lang täglich bestimmte Aufmerksamkeitsübungen zu machen, sind eingeladen, an dem Forschungsprojekt teilzunehmen.

Das Forschungsprojekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert und von Prof. Dr. Martin Hautzinger (Psychologisches Institut) und Prof. Dr. Boris Kotchoubey (Institut für medizinische Psychologie) geleitet. MBCT wurde in England und Kanada entwickelt. Erste klinische Studien haben die Wirksamkeit nachgewiesen: Danach reduziert die Teilnahme an einem entsprechenden Kurs das Risiko eines Rückfalls um die Hälfte.

Depression ist in Deutschland eine Volkskrankheit geworden. Etwa 15 - 20% der Bevölkerung erleidet mindestens eine depressive Phase im Leben. Typisch ist, dass Depression immer wieder kommt. Die neue Therapieform ist ein Weg, im Umgang mit den Lebensumständen selbst aktiv etwas zu ändern. So berichtet ein Teilnehmer an der Pilotstudie, der innerhalb von acht Jahren drei Episoden von Depressionen erlitten hatte, nach der Therapie den Tod seines Vaters positiv verarbeitet zu haben: "Ich konnte still sitzen und der Trauer erlauben, hoch zu kommen, sie zu sehen oder fühlen. Es war eine sehr wertvolle Trauer, sehr rein, und jetzt entdecke ich, dass, wenn ich an meinen Vater denke, es weniger ein Gefühl von Verlust und Kummer ist und mehr ein Gefühl von Wertschätzung für ihn."

Ausführliche Informationen über MBTC und die Studie im Internet:
http://www.abtb.de
Kontakt:
Dr. Vladimir Bostanov, Psychologisches Institut, Abteilung Klinische und Entwicklungspsychologie, Tel.: 07071/29-74234, E-Mail: bostanov@uni-tuebingen.de
EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit · Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 · 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 · 29 · 7 67 89 · Fax: 0 70 71 · 29 · 5566
E-Mail: presse1@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.abtb.de
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz