Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie: Ärzte wollen allergische Reaktionen mit kleinsten Mengen Allergie auslösender Nahrung stoppen

21.10.2010
Für eine Studie sucht das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Kinder und Jugendliche im Alter von 3- bis 18-Jahren, die unter einer Erdnussallergie leiden. Die Allergieexperten der Dresdner Uni-Kinderklinik beteiligen sich dabei an einem Forschungsvorhaben des Allergiezentrums der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Mit einer langsamen Gewöhnung des Körpers an Allergie auslösende Substanzen erprobt das Universitäts AllergieCentrum (UAC) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus eine neue Behandlungsmethode für Patienten, die unter einer Nahrungsmittelallergie leiden.

Die ins UAC eingebundenen Allergieexperten der Uni-Kinderklinik beteiligen sich dabei an einer Studie des Allergiezentrums der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Für dieses wissenschaftliche Projekt werden noch Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 18 Jahren gesucht, die allergisch auf Erdnüsse reagieren.

„Erdnussallergiker haben es aufgrund der Verbreitung von Erdnussspuren in verarbeiteter Nahrung besonders schwer. Die Lebensmittel sind oft ungenügend deklariert. So passiert es häufig, dass Allergiker diese Spuren ungewollt aufnehmen“, sagt Dr. Katja Nemat, Fachärztin an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Dresdner Uniklinikums.

Die einzige Behandlung, die es momentan für diese Form der Nahungsmittelallergie gibt, ist das strikte Meiden von Erdnüssen. Bereits geringe Mengen, die ungewollt gegessen werden, können zu schweren allergischen Reaktionen führen. Die sind unter anderem Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Hautausschlag, Nesselsucht oder Atembeschwerden. Manchmal reagiert der Körper so heftig, dass die Patienten das Bewusstsein verlieren – der so genannte anaphylaktische Schock.

Die jetzt unter anderem in Berlin und Dresden wissenschaftlich erprobte Behandlungsmethode ist die so genannte orale Immuntherapie, deren Wirksamkeit bereits in Pilotstudien nachgewiesen wurde. Bei dieser Therapie erhalten Kinder und Jugendliche mit Erdnussallergie täglich kleinste Erdnuss-Mengen. Jeweils nach zwei Wochen wird die Dosis gesteigert. Ziel ist es, dass Patienten die Menge einer Erdnuss vertragen. „Damit sind die betroffenen Kinder und Jungendlichen vor dem versehentlichen Verzehr von Erdnüssen geschützt“, berichtet Dr. Katja Nemat.

In Europa leiden zehn bis 25 Millionen Menschen unter Nahrungsmittelallergien. Allein ein bis zwei Prozent aller Kinder reagieren allergisch auf Erdnüsse in der Nahrung. Oft reichen schon Spuren davon – etwa in Schokolade – um bei den Patienten allergische Reaktionen auszulösen.

Kontakt für Patienten und Journalisten
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Universitäts AllergieCentrum
Dr. Katja Nemat, Funktions-Oberärztin an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Tel. 0351/ 4 58 20 73
E-Mail: katja.nemat@uniklinikum-dresden.de
http://www.uniklinikum-dresden.de/uac
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Allergie-Centrum
Dr. Katharina Blümchen, Fachärztin an der Klinik für Pädiatrie
Tel. 030/ 450 566 037
E-Mail: erdnussallergie-studie@charite.de
http://www.charite-ppi.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/uac
http://www.charite-ppi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik