Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Biotechnologie wächst trotz Krise um 9 Prozent

27.04.2009
Neue BCG-Studie zur medizinischen Biotechnologie

"In der Wirtschaftskrise zeigt sich die medizinische Biotechnologie bislang resistent. 2008 sind die Biopharmazeutika-Umsätze in Deutschland mit 9 % doppelt so stark gewachsen wie der Gesamtpharmamarkt. Mit unverändert rund 34.000 hoch qualifizierten Mitarbeitern leistet die medizinische Biotechnologie zudem einen wichtigen Beitrag zum Wirtschafts- und Forschungsstandort Deutschland," das erklärt Dr. Frank Mathias, Vorsitzender von vfa bio und Vorstandsmitglied der MediGene AG, Martinsried, bei der Vorstellung des Branchenports "Medizinische Biotechnologie 2009".

Dieser wurde von der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG) für vfa bio, die Interessengruppe Biotechnologie im vfa, erstellt. Er analysiert die Aktivitäten deutscher Biotech Start-ups wie auch die großer Biotech-Firmen und solcher Pharma-Unternehmen, die in der medizinischen Biotechnologie aktiv sind.

"Wir können uns auf dem recht guten Ergebnis von 2008 jedoch nicht ausruhen", so Mathias, "die Unternehmen nicht, und auch nicht die Politik. Forschungsintensive Firmen - wie es biopharmazeutisch tätige Unternehmen par excellence sind - müssen immer wieder Standortentscheidungen überprüfen, und dabei spielen die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eines Landes eine zentrale Rolle." Das gelte erst recht in Zeiten, in denen die Gesamtlage in Realwirtschaft und Finanzen problematisch ist. Mathias plädierte deshalb insbesondere für die Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung und die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Investitionen, da die medizinische Biotechnologie eine besonders risikoreiche und kapitalintensive Branche ist. Mathias äußerte sich optimistisch, dass gerade eine steuerliche Forschungsförderung bestehende Standortnachteile beseitigen und noch mehr Forschung nach Deutschland ziehen würde.

Etwa jeder sechste Euro im deutschen Arzneimittelmarkt wurde 2008 mit Biopharmazeutika, also gentechnisch hergestellten Präparaten erzielt, insgesamt 4,4 Milliarden Euro. Mit 9 % wuchsen die Umsätze mit Biopharmazeutika deutlich stärker als der Gesamtpharmamarkt (+4 %).

Wachstumstreiber waren insbesondere Medikamente gegen ZNS-Krankheiten wie Multiple Sklerose (+25 %), Krebs (+20 %) und immunologische Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis (+17 %). Bei letzterem Krankheitsgebiet erzielen Biopharmazeutika mittlerweile einen Marktanteil von 53 %, bei Infektionskrankheiten 28 %.

Die Zukunft der medizinischen Biotechnologie ist weiterhin vielversprechend: Die Zahl neuer Präparate in der klinischen Erprobung, die Pipeline, wuchs 2008 um 18 % auf 419 Präparate. "Während 2007 besonders viele Präparate nach guten Phase-II-Resultaten in die dritte und letzte Erprobungsphase vor der Zulassung eintraten, sehen wir 2008 vor allem, dass die Pipeline von unten aufgefüllt wird", erläutert Mathias. So wuchs die Zahl von Präparaten in der ersten klinischen Phase um 28 Prozent, die in Phase II um 22 Prozent.

Präparate mit monoklonalen Antikörpern haben daran wesentlichen Anteil: Um beachtliche 28 % hat sich ihre Zahl binnen eines Jahres in den Pipelines erhöht. Diese gentechnisch produzierten Wirkstoffe sind von Molekülen des menschlichen Immunsystems abgeleitet. Sie können sehr gezielt im Körper an bestimmte Substanzen oder Zellen binden und so ins Krankheitsgeschehen eingreifen. Dies eröffnet neue Therapiemöglichkeiten für früher kaum behandelbare Krankheiten, darunter viele Entzündungskrankheiten und Krebsarten.

19 Präparate mit monoklonalen Antikörpern wurden in Deutschland bis Ende 2008 zugelassen (bis April 2009 sogar 21). Der deutsche Umsatz mit dieser Medikamentengruppe hat sich in den letzten fünf Jahren von 273 Millionen auf 1,2 Milliarden Euro fast verfünffacht, und ihr Anteil am Biopharmazeutika-Umsatz im gleichen Zeitraum von 11 auf 28 % gesteigert. Mit monoklonalen Antikörpern verbindet sich daher gleichermaßen eine Erfolgsgeschichte für die Patienten und die Unternehmen.

"Bei der biopharmazeutischen Produktion behauptet Deutschland in Europa unangefochten Platz eins und ist weltweit nach den USA auf Position zwei", berichtet Mathias mit Blick auf die installierten Kapazitäten der Fermenter - der Bioreaktoren, in denen die Bakterien, Hefen oder Säugerzellen für die gentechnische Produktion vermehrt werden. Dies bedeutet hoch qualifizierte und sichere Arbeitsplätze.

vfa bio vertritt die Biotechnologie im vfa, der sich für die Belange seiner 47 weltweit führenden Pharma/Biotech-Unternehmen in der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik einsetzt. vfa bio macht sich dafür stark, das medizinische und wirtschaftliche Potenzial der Biotechnologie zu nutzen und Deutschland bis 2015 zum führenden Biotechnologiestandort Europas zu machen. vfa bio gehören derzeit 29 Unternehmen an.

Dr. Rolf Hömke | vfa bio
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie