Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktstudie zu Arbeitsplanungssoftware

08.04.2010
Welche Funktionen bietet auf dem Markt befindliche Arbeitsplanungssoftware? Wie zufrieden sind die industriellen Kunden? Welche Trends in der Arbeitsplanung bilden sich ab? Antworten liefert eine aktuelle Marktstudie, durchgeführt vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover

Wirtschaftsingenieurin Barbara Dengler und Diplomingenieur Friedrich Charlin vom IFW waren positiv überrascht: Acht führende Anbieter von Arbeitsplanungssoftware hatten sich auf ihre Anfrage hin bereit erklärt, an der Marktstudie teilzunehmen und auch ihre Kunden um eine Teilnahme zu bitten.

"Wir hatten am Ende Fragebögen von den Anbietern und 80 Anwendern vorliegen - davon 64 Großunternehmen und 16 Unternehmen aus dem Mittelstand, in der Mehrzahl aus den Branchen Maschinen- und Anlagenbau sowie Fahrzeugtechnik." Die Fragebögen ergänzte das Forscherteam durch Expertengespräche mit den Systemanbietern.

Bei produzierenden Unternehmen kommt der Arbeitsplanung eine zentrale Rolle zu: Sie verbindet die Konstruktion mit der Fertigung. Sie macht aus konstruktiven Vorgaben ein komplexes Programm von Arbeitsanweisungen und -abläufen. Idealerweise berücksichtigt sie dabei gleichermaßen die aktuelle Verfügbarkeit der benötigten Mitarbeiter, Maschinen, Werkzeuge und Messmittel, außerdem die Prioritäten verschiedener Aufträge, die Termintreue und die Wirtschaftlichkeit aller Prozessschritte. Ebenso werden die Kosten eines Bauteils wesentlich festgelegt. Gute Arbeitsplaner verbinden ihre Fachkenntnis mit viel eigener Erfahrung.

Im Vergleich mit den benachbarten Produktionsbereichen Konstruktion und Fertigung, aus denen entsprechende Software kaum wegzudenken ist, findet man in der Arbeitsplanung aber vergleichsweise selten kommerzielle Softwareunterstützung - viele Unternehmen planen noch "von Hand". Der Grund: Es ist nicht einfach, das komplexe und vielfältige Wissen, das für die Arbeitsplanung gebraucht wird, in einer Software zu hinterlegen.

Umso spannender erschien es den Wissenschaftlern aus dem Bereich Fertigungsplanung und -organisation des IFW festzustellen, welche Funktionen heute eingesetzt werden, wie Anwender diese Funktionen beurteilen und natürlich: Wohin die Reise in der Arbeitsplanung geht.

"Es ging uns nicht darum, Noten für die Software-Anbieter zu vergeben oder eine Rangliste zu erstellen", erklärt Dengler. "Das ist schon deshalb nicht möglich, weil jeder Anbieter mit seiner Software eigene Nischen besetzt." Unter den Ergebnissen ist eins für potenzielle künftige Nutzer von Arbeitsplanungssoftware möglicherweise am interessantesten: Die Mehrzahl der Anwender ist mit der Qualität der Planungsdaten und der Zuverlässigkeit des jeweils verwendeten Systems zufrieden - ein Viertel sieht weitere Verbesserungspotenziale zur Reduzierung des Datenaufwands in der Planung. Ein Teilergebnis, das natürlich auch die Anbieter interessieren dürfte. Für die Anbieter und die Wissenschaftler aus dem IFW gleichermaßen wertvoll ist ein weiteres Ergebnis: Der Trend geht hin zu intelligenteren, ergonomischen Systemen, die Expertenwissen integrieren und den Automatisierungsgrad bei der Arbeitsplanerstellung erhöhen.

Die Forscher vom IFW arbeiten seit Jahren im Bereich der Fertigungsplanung und -organisation. Ihre Themen sind unter anderem die integrierte Arbeitsplanung und Fertigungssteuerung, die Prozesskettenauslegung und -optimierung sowie Arbeiten zur CAD/CAM-Prozesskette und zur virtuellen Steuerung. Mit ihrer Marktstudie konnten sie nicht nur relevante Ergebnisse für ein sich stark entwickelndes Marktsegment erheben, sondern auch ihre wissenschaftliche Arbeit mit den Anforderungen der industriellen Praxis weiter verzahnen.

An der Studie haben folgende Systemanbieter teilgenommen:
o ams.hinrichs+müller GmbH (http://www.ams-erp.com/),
o camos Software und Beratung GmbH (http://www.camos.de/de/),
o Dassault Systemes Deutschland GmbH (http://www.3ds.com/de/),
o Deutsche MTM-Gesellschaft Industrie- und Wirtschaftsberatung mbH (https://www.dmtm.com/),
o DRIGUS GmbH (http://www.drigus.de/),
o HSi GmbH (http://www.hsigmbh.de/),
o ORTIM Industrial Engineering Deutschland GmbH (http://www.ortim.de/),
o Siemens Product Lifecycle Management Software (DE) GmbH (http://www.siemens.com/plm)

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics