Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktstudie zu Arbeitsplanungssoftware

08.04.2010
Welche Funktionen bietet auf dem Markt befindliche Arbeitsplanungssoftware? Wie zufrieden sind die industriellen Kunden? Welche Trends in der Arbeitsplanung bilden sich ab? Antworten liefert eine aktuelle Marktstudie, durchgeführt vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover

Wirtschaftsingenieurin Barbara Dengler und Diplomingenieur Friedrich Charlin vom IFW waren positiv überrascht: Acht führende Anbieter von Arbeitsplanungssoftware hatten sich auf ihre Anfrage hin bereit erklärt, an der Marktstudie teilzunehmen und auch ihre Kunden um eine Teilnahme zu bitten.

"Wir hatten am Ende Fragebögen von den Anbietern und 80 Anwendern vorliegen - davon 64 Großunternehmen und 16 Unternehmen aus dem Mittelstand, in der Mehrzahl aus den Branchen Maschinen- und Anlagenbau sowie Fahrzeugtechnik." Die Fragebögen ergänzte das Forscherteam durch Expertengespräche mit den Systemanbietern.

Bei produzierenden Unternehmen kommt der Arbeitsplanung eine zentrale Rolle zu: Sie verbindet die Konstruktion mit der Fertigung. Sie macht aus konstruktiven Vorgaben ein komplexes Programm von Arbeitsanweisungen und -abläufen. Idealerweise berücksichtigt sie dabei gleichermaßen die aktuelle Verfügbarkeit der benötigten Mitarbeiter, Maschinen, Werkzeuge und Messmittel, außerdem die Prioritäten verschiedener Aufträge, die Termintreue und die Wirtschaftlichkeit aller Prozessschritte. Ebenso werden die Kosten eines Bauteils wesentlich festgelegt. Gute Arbeitsplaner verbinden ihre Fachkenntnis mit viel eigener Erfahrung.

Im Vergleich mit den benachbarten Produktionsbereichen Konstruktion und Fertigung, aus denen entsprechende Software kaum wegzudenken ist, findet man in der Arbeitsplanung aber vergleichsweise selten kommerzielle Softwareunterstützung - viele Unternehmen planen noch "von Hand". Der Grund: Es ist nicht einfach, das komplexe und vielfältige Wissen, das für die Arbeitsplanung gebraucht wird, in einer Software zu hinterlegen.

Umso spannender erschien es den Wissenschaftlern aus dem Bereich Fertigungsplanung und -organisation des IFW festzustellen, welche Funktionen heute eingesetzt werden, wie Anwender diese Funktionen beurteilen und natürlich: Wohin die Reise in der Arbeitsplanung geht.

"Es ging uns nicht darum, Noten für die Software-Anbieter zu vergeben oder eine Rangliste zu erstellen", erklärt Dengler. "Das ist schon deshalb nicht möglich, weil jeder Anbieter mit seiner Software eigene Nischen besetzt." Unter den Ergebnissen ist eins für potenzielle künftige Nutzer von Arbeitsplanungssoftware möglicherweise am interessantesten: Die Mehrzahl der Anwender ist mit der Qualität der Planungsdaten und der Zuverlässigkeit des jeweils verwendeten Systems zufrieden - ein Viertel sieht weitere Verbesserungspotenziale zur Reduzierung des Datenaufwands in der Planung. Ein Teilergebnis, das natürlich auch die Anbieter interessieren dürfte. Für die Anbieter und die Wissenschaftler aus dem IFW gleichermaßen wertvoll ist ein weiteres Ergebnis: Der Trend geht hin zu intelligenteren, ergonomischen Systemen, die Expertenwissen integrieren und den Automatisierungsgrad bei der Arbeitsplanerstellung erhöhen.

Die Forscher vom IFW arbeiten seit Jahren im Bereich der Fertigungsplanung und -organisation. Ihre Themen sind unter anderem die integrierte Arbeitsplanung und Fertigungssteuerung, die Prozesskettenauslegung und -optimierung sowie Arbeiten zur CAD/CAM-Prozesskette und zur virtuellen Steuerung. Mit ihrer Marktstudie konnten sie nicht nur relevante Ergebnisse für ein sich stark entwickelndes Marktsegment erheben, sondern auch ihre wissenschaftliche Arbeit mit den Anforderungen der industriellen Praxis weiter verzahnen.

An der Studie haben folgende Systemanbieter teilgenommen:
o ams.hinrichs+müller GmbH (http://www.ams-erp.com/),
o camos Software und Beratung GmbH (http://www.camos.de/de/),
o Dassault Systemes Deutschland GmbH (http://www.3ds.com/de/),
o Deutsche MTM-Gesellschaft Industrie- und Wirtschaftsberatung mbH (https://www.dmtm.com/),
o DRIGUS GmbH (http://www.drigus.de/),
o HSi GmbH (http://www.hsigmbh.de/),
o ORTIM Industrial Engineering Deutschland GmbH (http://www.ortim.de/),
o Siemens Product Lifecycle Management Software (DE) GmbH (http://www.siemens.com/plm)

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie