Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Biopestizide profitiert vom Trend zu chemikalienfreiem Anbau

07.12.2009
Der westeuropäische und der nordamerikanische Markt für Biopestizide verzeichnen derzeit ein kräftiges Wachstum. Gründe dafür sind der zunehmende Bedarf an chemikalienfreien Nutzpflanzen sowie die flächenmäßige Expansion des ökologischen Landbaus.

Entsprechend rechnet die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.chemicals.frost.com) für beide Regionen gemeinsam mit einer Umsatzsteigerung von 594,2 Millionen US-Dollar im Jahr 2008 auf 1020,2 Millionen US-Dollar im Jahr 2015. Die Studie untersucht die drei Sektoren mikrobielle Biopestizide, Nutzinsekten und biochemische Pestizide.

Vergleicht man Biopestizide mit chemisch-synthetischen Pestiziden, dann versprechen diese neben einer geringeren Toxizität eine höhere Selektivität, eine bessere Vereinbarkeit mit integriertem Pflanzenschutz und Nutzungsmöglichkeiten im ökologischen Landbau. „Der stärkste Wachstumstreiber für Biopestizide ist die steigende Nachfrage von Verbrauchern und Supermärkten nach Getreide, Obst und Gemüse ohne Chemikalien”, erläutert Yeshwanth Kumar Desikamani, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Wichtige Impulse gehen dabei von großen Supermarktketten wie Walmart und Tesco aus.“ Zudem unterstützen die Regierungen in diesen Regionen die Reduzierung der Chemikalienmenge, die im Ackerbau eingesetzt wird, durch Vorschriften zur Begrenzung der Rückstandshöchstmengen (Maximum Residue Levels MRL).

Allerdings stellen Biopestizide keine eigenständige Lösung zur Behandlung von Pflanzenkrankheiten dar. Genauso wenig sollten sie als Mittel zur Schädlingsbekämpfung betrachtet werden. „Gegen Schädlinge lassen sich Nutzinsekten einsetzen, die allerdings ihrerseits keine Pilze, Bakterien oder Viren bekämpfen können“, erläutert Yeshwanth. „Wir empfehlen den Branchenakteuren die Entwicklung eines Produkts auf der Basis von Nutzinsekten sowie eines Biofungizids, das Nützlinge und andere lebende Organismen nicht gefährdet”, so Yeshwanth weiter. „Damit könnte eine optimale Wirkung erzielt werden, ohne dass auf die nützlichen Eigenschaften anderer Produkte oder Organismen verzichtet werden müsste.“

Entscheidend für die weitere Marktentwicklung ist laut Frost & Sullivan die Etablierung von Programmen zu integriertem Pflanzenschutz (IPM) und integrierter Produktion (ICM), die das technische und produktbezogene Know-how der Hersteller zur effizienten Problemlösung nutzen.

Die Studie North American & Western European Biopesticides Market ist Teil des Growth Partnership Services Programms Chemicals & Materials der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem außerdem folgende Studien gehören: Global Crop Protection Chemicals Markets, Indian Crop Protection Chemicals Market und Key Sub-Saharan African Crop Protection Chemicals Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie „North American and Western European Biopesticides Market“ wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen dann per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: North American and Western European Biopesticides Market (M472)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.chemicals.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie