Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Biopestizide profitiert vom Trend zu chemikalienfreiem Anbau

07.12.2009
Der westeuropäische und der nordamerikanische Markt für Biopestizide verzeichnen derzeit ein kräftiges Wachstum. Gründe dafür sind der zunehmende Bedarf an chemikalienfreien Nutzpflanzen sowie die flächenmäßige Expansion des ökologischen Landbaus.

Entsprechend rechnet die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.chemicals.frost.com) für beide Regionen gemeinsam mit einer Umsatzsteigerung von 594,2 Millionen US-Dollar im Jahr 2008 auf 1020,2 Millionen US-Dollar im Jahr 2015. Die Studie untersucht die drei Sektoren mikrobielle Biopestizide, Nutzinsekten und biochemische Pestizide.

Vergleicht man Biopestizide mit chemisch-synthetischen Pestiziden, dann versprechen diese neben einer geringeren Toxizität eine höhere Selektivität, eine bessere Vereinbarkeit mit integriertem Pflanzenschutz und Nutzungsmöglichkeiten im ökologischen Landbau. „Der stärkste Wachstumstreiber für Biopestizide ist die steigende Nachfrage von Verbrauchern und Supermärkten nach Getreide, Obst und Gemüse ohne Chemikalien”, erläutert Yeshwanth Kumar Desikamani, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Wichtige Impulse gehen dabei von großen Supermarktketten wie Walmart und Tesco aus.“ Zudem unterstützen die Regierungen in diesen Regionen die Reduzierung der Chemikalienmenge, die im Ackerbau eingesetzt wird, durch Vorschriften zur Begrenzung der Rückstandshöchstmengen (Maximum Residue Levels MRL).

Allerdings stellen Biopestizide keine eigenständige Lösung zur Behandlung von Pflanzenkrankheiten dar. Genauso wenig sollten sie als Mittel zur Schädlingsbekämpfung betrachtet werden. „Gegen Schädlinge lassen sich Nutzinsekten einsetzen, die allerdings ihrerseits keine Pilze, Bakterien oder Viren bekämpfen können“, erläutert Yeshwanth. „Wir empfehlen den Branchenakteuren die Entwicklung eines Produkts auf der Basis von Nutzinsekten sowie eines Biofungizids, das Nützlinge und andere lebende Organismen nicht gefährdet”, so Yeshwanth weiter. „Damit könnte eine optimale Wirkung erzielt werden, ohne dass auf die nützlichen Eigenschaften anderer Produkte oder Organismen verzichtet werden müsste.“

Entscheidend für die weitere Marktentwicklung ist laut Frost & Sullivan die Etablierung von Programmen zu integriertem Pflanzenschutz (IPM) und integrierter Produktion (ICM), die das technische und produktbezogene Know-how der Hersteller zur effizienten Problemlösung nutzen.

Die Studie North American & Western European Biopesticides Market ist Teil des Growth Partnership Services Programms Chemicals & Materials der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem außerdem folgende Studien gehören: Global Crop Protection Chemicals Markets, Indian Crop Protection Chemicals Market und Key Sub-Saharan African Crop Protection Chemicals Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie „North American and Western European Biopesticides Market“ wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen dann per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: North American and Western European Biopesticides Market (M472)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.chemicals.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie