Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leukämie: Mannheimer Forscher wollen Therapierisiken reduzieren

02.09.2009
José Carreras Leukämie-Stiftung ermöglicht Forschungsprojekt / Studie soll Aufschluss über bessere Vorhersagemöglichkeiten des Krankheitsverlaufs geben

Anfang September starten an der Universitätsmedizin Mannheim Dr. Stefanie Brems und ihr Team ein neues Forschungsprojekt. Ziel der Wissenschaftler, die im Forschungslabor der auf Hämatologie und Onkologie spezialisierten, von Professor Dr. Wolf-Karsten Hofmann geleiteten III. Medizinischen Universitätsklinik arbeiten, ist eine Risikoabschätzung des Krankheitsverlaufs bei Patienten mit Chronisch Myeloischer Leukämie (CML).

Sie soll helfen zu entscheiden, ob und wann ein Patient am meisten von einer Knochenmarktransplantation profitiert. Wegen der hohen Komplikationsrate darf die Knochenmarktransplantation nur dann angewandt werden, wenn andere Behandlungen nicht erfolgversprechend erscheinen.

Die José Carreras Leukämie-Stiftung ermöglicht das auf die Dauer von einem Jahr angelegte Forschungsprojekt, indem sie es mit 106.125 Euro fördert.

Die CML ist eine bösartige Erkrankung des Knochenmarks, bei der es zu einem starken Anstieg der Anzahl weißer Blutkörperchen im Blut kommt. Die Erkrankung verläuft in drei Phasen. Die erste Phase, die sogenannte chronische Phase, lässt sich therapeutisch gut beeinflussen, so dass sogar manche Patienten ohne Beschwerden ein hohes Alter erreichen können. Nach der chronischen Phase folgt oft eine Übergangsphase, in dessen Verlauf bereits so viele weiße Blutkörperchen produziert werden, dass die normale Blutbildung im Knochenmark verdrängt wird. Im Anschluss an die Übergangsphase, manchmal allerdings auch direkt aus der Anfangsphase heraus, beginnt die Blastenphase, eine akute Phase mit lebensbedrohlichem Charakter, die durch massives Auftreten unreifer Blutzellen im Blut gekennzeichnet ist. Das Knochenmark und somit die Blutbildung sind dann so stark geschädigt, dass kaum mehr funktionstüchtige weiße und rote Blutkörperchen sowie Blutplättchen gebildet werden können. Dieser Zustand führt unbehandelt rasch zum Tod.

Die Behandlung der CML erfolgt heutzutage mit dem Wirkstoff Imatinib. Allerdings ist durch diese medikamentöse Therapie keine Heilung der Krankheit zu erwarten. Imatinib bewirkt in erster Linie eine Verlängerung der symptomfreien chronischen Phase. Imatinib kann den Patienten ein beschwerdefreies Leben bis ins hohe Alter ermöglichen. Eine Heilung der CML lässt sich nach heutigem Kenntnisstand nur durch eine Knochenmarktransplantation erreichen. Diese Therapie ist jedoch sehr riskant. Wegen der häufigen Komplikationen ist sie mit einer erhöhten Sterberate verbunden. Daher müssen Arzt und Patient Chancen und Risiken der Knochenmarktransplantation sorgfältig abwägen.

Das Team um Dr. Brems möchte verlässliche Merkmale identifizieren, mit denen sich abschätzen lässt, wie schnell die Erkrankung beim Patienten voranschreitet. "Ein solcher "Risikoscore" könnte eine wertvolle Hilfe für den Patienten sein, sich zu einem frühen Zeitpunkt für oder gegen eine Transplantation zu entscheiden. Damit könnten Therapierisiken minimiert und Lebensqualität gewonnen werden, " so Dr. Stefanie Brems.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.umm.de
http://www.carreras-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE