Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensläufe unter der Lupe - DFG fördert Langzeitstudie

22.10.2009
Wie ist das Leben eines Menschen verlaufen? Welche Erfolge konnte er für sich verbuchen? Wo musste er Niederlagen einstecken? Wie hat sich sein Privatleben gewandelt - und wie seine gesellschaftspolitischen Einstellungen?

All diesen Fragen gehen Wissenschaftler in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertem Langzeitprojekt an den Universitäten Duisburg-Essen (UDE) und Köln nach. "Vor dem Lebensabend - eine dritte Wiederbefragung zu Lebenserfolg und Erfolgsdeutung ehemaliger 16-jähriger Gymnasiasten im 56. Lebensjahr" lautet der vollständige Titel. Die Studie soll bisher einzigartige Daten zu deutschen Lebensläufen liefern.

Dr. Klaus Birkelbach von der Fakultät für Bildungswissen der UDE führt das Projekt gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Heiner Meulemann, Direktor des Forschungsinstituts für Soziologie der Universität zu Köln, ihm Rahmen einer Längsschnittstudie durch: Im Jahr 1969 begann diese mit einer schriftlichen klassenweisen Befragung von 3240 nordrhein-westfälischen Gymnasiasten des 10. Schuljahres über ihre soziale Herkunft und ihre schulischen Pläne. Zu dieser Primärerhebung wurde zwischen September 1984 und Juni 1985 eine erste Wiederbefragung (1987 Befragte) durchgeführt, in der die nunmehr 30-Jährigen über ihren beruflichen und privaten Werdegang, also über den Übergang vom Jugendlichen zum Erwachsenen befragt wurden.

Zwischen Dezember 1996 und Juli 1997 gab es eine zweite Wiederbefragung (1596 Personen) zu den weiteren Lebensverläufen der jetzt 43-Jährigen. "Zentrales Thema beider Wiederbefragungen waren der Lebenserfolg in Beruf und Familie und die Erfolgsdeutung. Im 30. Lebensjahr stand dabei die Identitätsfindung, im 43. Lebensjahr dann stärker die Identitätswahrung im Vordergrund", sagt Klaus Birkelbach.

Im Rahmen der nun gestarteten dritten Wiederbefragung nach 40 Jahren soll retrospektiv der berufliche und private Lebenserfolg sowie die Erfolgsdeutung und die Weltanschauung der inzwischen Mittfünfziger erhoben werden. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, ob die Befragten Pläne realisieren konnten, wie große ihre Lebenszufriedenheit in Sachen Partnerschaft und Beruf ist, mit welchen Bewältigungsstrategien sie Erfolge und Misserfolge verarbeitet haben. "Hat jemand beispielsweise krampfhaft auf einem einmal gesetzten Ziel beharrt, oder passte er seine Ziele flexibel an den Lauf der Dinge an", sagt Birkelbach. "Auch werden wir nach Entscheidungen fragen, die man lieber anders getroffen hätte, und nach Ereignissen, die das Leben verändert haben."

Die rückblickende Erhebung ist außerdem mit einer vorausschauenden Altersstudie gekoppelt. "Uns interessiert, wie sich Menschen, die sich in der späten, aber dennoch aktiven und engagierten Lebensmitte befinden, auf den anstehenden Ruhestand vorbereiten", erklärt Prof. Heiner Meulemann. "Wenn man sich aus dem Beruf zurückgezogen hat und die Kinder das Haus verlassen haben, dann hat man statistisch noch zwei Lebensjahrzehnte vor sich. So gesehen kann man das Alter als eine zweite Jugend betrachten, in der neue Aufgaben für diesen Lebensabschnitt gefunden werden müssen." Ob die Studienteilnehmer ihre Pläne wirklich umgesetzt haben werden, wird eine neuerliche Befragung in 10 bis 12 Jahren klären.

Die Wissenschaftler versprechen sich von den für Deutschland einmaligen Erhebungen einen Überblick über die Lebensläufe eines Geburtsjahrgangs, angefangen von der Schulzeit bis ins mittlere und späte Erwachsenenalter. Die Daten erlauben eine Vielzahl von Untersuchungen, bei denen spätere Ereignisse, Ziele und Erwartungen aus den Startbedingungen und den Verlaufsumständen des Lebenswegs verstanden und erklärt werden können.

Die DFG fördert das Projekt in Duisburg-Essen und Köln über zweieinhalb Jahre mit zwei vollen Wissenschaftlerstellen, studentischen Hilfskräften und Sachmitteln in Höhe von 64.000 Euro. Neben Kooperationen mit namhaften deutschen Wissenschaftlern ist ein regelmäßiger Austausch mit Soziologen im Ausland wie Karl Ulrich Mayer (Yale University) sowie Martin Kohli (European-University Institute Fiesole/Florence) vorgesehen.

Weitere Informationen: Dr. Klaus Birkelbach, Tel. 0201/183-4506, klaus.birkelbach@uni-due.de

Prof. Dr. Heiner Meulemann, Tel. 0221/470-5658, meulemann@wiso.uni-koeln.de

Redaktion: Isabelle De Bortoli, Tel. 0203/379-2430

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie