Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lachen macht Diabetiker gesünder

20.04.2009
Weniger Stress und besseres Cholesterin nach täglicher Komödie

Häufiges Lachen eignet sich für Diabetiker als Zusatztherapie. Es lindert Stress und Entzündungswerte, verbessert das Cholesterin und senkt dadurch das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen.

Zu diesem Schluss kommen Immunologen der Loma Linda University in einer Untersuchung, die auf der Konferenz der American Physiological Society präsentiert wurde. Der positive Effekt des Lachens lasse sich jedoch auch gezielt in der Therapie einsetzen, so die Forscher.

In der Untersuchung wurden 20 Diabetiker getestet, deren Therapie Medikamente zur Senkung des Blutzuckers, des Blutdrucks und der Blutfettwerte umfasste. Die Hälfte der Patienten sah sich täglich einen selbstgewählten 30-Minuten-Film an, der sie zum Lachen bringen sollte. Schon nach zwei Wochen waren die Adrenalin- und Noradrenalin-Werte im Blut bei dieser Gruppe deutlich niedriger als bei den Vergleichspersonen, nach einem Jahr hatten sich die Cholesterinwerte um ein Viertel verbessert. Auch die Blutwerte der für Entzündungen typischen Botenstoffe sanken mit Lachtherapie deutlich stärker ab als ohne. Weitere Untersuchungen sollen zeigen, ob sich damit auch das Risiko für Arteriosklerose und Herzkrankheiten verringert.

Schon früher haben Studien festgestellt, dass fröhliches Lachen überraschende und deutliche gesundheitliche Effekte haben kann. "Die besten Ärzte verstehen, dass sich positive Emotionen wie fröhliches Lachen, Optimismus und Hoffnung günstig auf den Stoffwechsel auswirken", so Studienleiter Lee Berk.

Direkte Veränderungen durch das Lachen wies die Studie vor allem in der vermehrten Ausschüttung von Beta-Endorphinen (um 27 Prozent) sowie von Wachstumshormonen (um 87 Prozent) nach. Zuständig sind diese Botenstoffe für die Regelung des Gemütszustandes sowie für die Optimierung der Immunkraft. Gleichzeitig sank die Konzentration von drei der wichtigsten schädlichen Stresshormone.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.llu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics