Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Geschäftsklima in der deutschen Industrie hellt sich auf

17.08.2009
Auswirkungen der Rezession bleiben jedoch weiterhin spürbar

In der deutschen Industrie hat sich das Geschäftsklima wieder deutlich aufgehellt. Wie aus der aktuellen KPMG-Sommerumfrage unter rund 500 Unternehmen hervorgeht, spricht vieles dafür, dass mit wieder anziehenden Umsätzen und neuen Nachfrageimpulsen binnen Jahresfrist auch die Produktion kräftig nach oben gefahren werden könnte.

Die Hoffnungen der Branchenakteure gründen auf einem weltweiten Konjunkturaufschwung, der Einführung neuer Produkte sowie der einsetzenden Aufstockung der Kundenlager. Allerdings dürften die Auswirkungen der Rezession in den kommenden zwölf Monaten einen weiteren Beschäftigungsabbau und Investitionskürzungen zur Folge haben. Da die Firmen überdies mit einem anhaltend starken Rückgang ihrer Verkaufspreise rechnen, fallen ihre Gewinnaussichten binnen Jahresfrist auch nur verhalten optimistisch aus.

Rund 46 Prozent der deutschen Industriefirmen planen binnen Jahresfrist Produktionssteigerungen, nur rund 22 Prozent wollen Einschränkungen vornehmen. Der daraus resultierende Anstieg des Index-Saldos von seinem Rekordtief im Januar von ­15.8 auf jetzt +24.2 zeigt, dass sich die Wachstumsperspektiven in der deutschen Industrie im Juli ganz erheblich aufgehellt haben. Hohe Erwartungen hegen die Firmen dabei an den Auftragseingang: So schnellte der entsprechende Saldo von -19.6 zu Jahresbeginn auf ein Eineinhalb-Jahreshoch von +31.6 und zeigt, dass die Unternehmen bis Sommer 2010 mit einer kräftig anziehenden Nachfrage nach Industrieerzeugnissen „Made in Germany“ rechnen. Folglich erwarten auch 47 Prozent der Befragten Umsatzzuwächse. Mit Verlusten rechnen nur 23 Prozent.

Trotz der optimistischen Umsatzprognosen blieben die Gewinnaussichten binnen Jahresfrist eher gedämpft, was der entsprechende Saldo mit aktuell +4.5 nach -35.4 im Januar zeigte. Schaden dürften der Profitabilität einerseits der scharfe Wettbewerb, andererseits nachhaltige Forderungen nach Preisnachlässen seitens der Kunden. Dass die Branchenakteure diesen Forderungen auch weitgehend nachzukommen gedenken, signalisiert der klar negative Saldo Verkaufspreise mit -21.7 (Januar: -29.6). Von der Kostenseite droht in den nächsten zwölf Monaten jedenfalls keine große Überraschung: Hier gehen die Unternehmen davon aus, dass sich der starke Kostenrückgang allenfalls abschwächt, worauf der entsprechende Saldo mit -4.5 nach -36.9 im Januar hindeutet.

Wenig rosig sind hingegen die Beschäftigungsperspektiven. Überkapazitäten, Kosteneinsparungen und der erwartete Gewinnrückgang machen laut aktueller Umfrage bei 32 Prozent der Firmen Entlassungen wahrscheinlich, während nur 21 Prozent Neueinstellungen für möglich halten. Tiefe Spuren dürfte die Konjunkturkrise auch bei Investitionen und Ausgaben für Forschung & Entwicklung hinterlassen: Beide Salden kennzeichnen hier mit -20.5 bzw. -13.1 weitere Kürzungsabsichten. Gegenüber den entsprechenden Januar-Daten ist jedoch bei beiden Kennzahlen eine gewisse Erholung erkennbar.

Die deutsche Umfrage ist Teil einer zweimal jährlich durchgeführten Befragung unter rund 3.700 Industrieunternehmen in elf EU-Ländern. Dr. Marianne Schramm, verantwortlich für Advisory Commercial Clients in der KPMG Europe LLP, kommentiert die Umfrageergebnisse für Europa: „In den wichtigsten europäischen Industrieländern keimt wieder Optimismus auf; dies gibt Anlass zur Hoffnung auf eine Trendwende. Bei den Industrieunternehmen Großbritanniens und Italiens herrscht mit Abstand am meisten Zuversicht. Mittlerweile sehen aber auch die deutschen Unternehmen Licht am Ende des Tunnels und beurteilen die Geschäftsaussichten deutlich positiver als noch im Januar. Vor allzu großem Überschwang sei jedoch gewarnt: Noch ist die konjunkturelle Talsohle nicht komplett durchschritten. Unternehmen, die vom geschwächten Wettbewerb, den fragmentierten Märkten und einer gestärkten Nachfrage profitieren wollen, müssen rechtzeitig entsprechende Strategien entwickeln. Während Unternehmen in der Jahrhundertkrise mit Nachsicht rechnen konnten, werden im Aufschwung Strategie und Geschäftsmodell Spreu vom Weizen schnell trennen.“

Zur Umfrage

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten der europäischen Industrieunternehmen wird von Markit Economics im Auftrag von KPMG erstellt. Er basiert auf Umfragen zur Einschätzung der weiteren Konjunkturentwicklung unter rund 3.700 Firmen, davon 500 in Deutschland. Der Bericht wird zwei Mal im Jahr erstellt, wobei die Umfragen jeweils im Sommer und Winter durchgeführt und veröffentlicht werden.

Pressekontakt:
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics