Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Geschäftsklima in der deutschen Industrie hellt sich auf

17.08.2009
Auswirkungen der Rezession bleiben jedoch weiterhin spürbar

In der deutschen Industrie hat sich das Geschäftsklima wieder deutlich aufgehellt. Wie aus der aktuellen KPMG-Sommerumfrage unter rund 500 Unternehmen hervorgeht, spricht vieles dafür, dass mit wieder anziehenden Umsätzen und neuen Nachfrageimpulsen binnen Jahresfrist auch die Produktion kräftig nach oben gefahren werden könnte.

Die Hoffnungen der Branchenakteure gründen auf einem weltweiten Konjunkturaufschwung, der Einführung neuer Produkte sowie der einsetzenden Aufstockung der Kundenlager. Allerdings dürften die Auswirkungen der Rezession in den kommenden zwölf Monaten einen weiteren Beschäftigungsabbau und Investitionskürzungen zur Folge haben. Da die Firmen überdies mit einem anhaltend starken Rückgang ihrer Verkaufspreise rechnen, fallen ihre Gewinnaussichten binnen Jahresfrist auch nur verhalten optimistisch aus.

Rund 46 Prozent der deutschen Industriefirmen planen binnen Jahresfrist Produktionssteigerungen, nur rund 22 Prozent wollen Einschränkungen vornehmen. Der daraus resultierende Anstieg des Index-Saldos von seinem Rekordtief im Januar von ­15.8 auf jetzt +24.2 zeigt, dass sich die Wachstumsperspektiven in der deutschen Industrie im Juli ganz erheblich aufgehellt haben. Hohe Erwartungen hegen die Firmen dabei an den Auftragseingang: So schnellte der entsprechende Saldo von -19.6 zu Jahresbeginn auf ein Eineinhalb-Jahreshoch von +31.6 und zeigt, dass die Unternehmen bis Sommer 2010 mit einer kräftig anziehenden Nachfrage nach Industrieerzeugnissen „Made in Germany“ rechnen. Folglich erwarten auch 47 Prozent der Befragten Umsatzzuwächse. Mit Verlusten rechnen nur 23 Prozent.

Trotz der optimistischen Umsatzprognosen blieben die Gewinnaussichten binnen Jahresfrist eher gedämpft, was der entsprechende Saldo mit aktuell +4.5 nach -35.4 im Januar zeigte. Schaden dürften der Profitabilität einerseits der scharfe Wettbewerb, andererseits nachhaltige Forderungen nach Preisnachlässen seitens der Kunden. Dass die Branchenakteure diesen Forderungen auch weitgehend nachzukommen gedenken, signalisiert der klar negative Saldo Verkaufspreise mit -21.7 (Januar: -29.6). Von der Kostenseite droht in den nächsten zwölf Monaten jedenfalls keine große Überraschung: Hier gehen die Unternehmen davon aus, dass sich der starke Kostenrückgang allenfalls abschwächt, worauf der entsprechende Saldo mit -4.5 nach -36.9 im Januar hindeutet.

Wenig rosig sind hingegen die Beschäftigungsperspektiven. Überkapazitäten, Kosteneinsparungen und der erwartete Gewinnrückgang machen laut aktueller Umfrage bei 32 Prozent der Firmen Entlassungen wahrscheinlich, während nur 21 Prozent Neueinstellungen für möglich halten. Tiefe Spuren dürfte die Konjunkturkrise auch bei Investitionen und Ausgaben für Forschung & Entwicklung hinterlassen: Beide Salden kennzeichnen hier mit -20.5 bzw. -13.1 weitere Kürzungsabsichten. Gegenüber den entsprechenden Januar-Daten ist jedoch bei beiden Kennzahlen eine gewisse Erholung erkennbar.

Die deutsche Umfrage ist Teil einer zweimal jährlich durchgeführten Befragung unter rund 3.700 Industrieunternehmen in elf EU-Ländern. Dr. Marianne Schramm, verantwortlich für Advisory Commercial Clients in der KPMG Europe LLP, kommentiert die Umfrageergebnisse für Europa: „In den wichtigsten europäischen Industrieländern keimt wieder Optimismus auf; dies gibt Anlass zur Hoffnung auf eine Trendwende. Bei den Industrieunternehmen Großbritanniens und Italiens herrscht mit Abstand am meisten Zuversicht. Mittlerweile sehen aber auch die deutschen Unternehmen Licht am Ende des Tunnels und beurteilen die Geschäftsaussichten deutlich positiver als noch im Januar. Vor allzu großem Überschwang sei jedoch gewarnt: Noch ist die konjunkturelle Talsohle nicht komplett durchschritten. Unternehmen, die vom geschwächten Wettbewerb, den fragmentierten Märkten und einer gestärkten Nachfrage profitieren wollen, müssen rechtzeitig entsprechende Strategien entwickeln. Während Unternehmen in der Jahrhundertkrise mit Nachsicht rechnen konnten, werden im Aufschwung Strategie und Geschäftsmodell Spreu vom Weizen schnell trennen.“

Zur Umfrage

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten der europäischen Industrieunternehmen wird von Markit Economics im Auftrag von KPMG erstellt. Er basiert auf Umfragen zur Einschätzung der weiteren Konjunkturentwicklung unter rund 3.700 Firmen, davon 500 in Deutschland. Der Bericht wird zwei Mal im Jahr erstellt, wobei die Umfragen jeweils im Sommer und Winter durchgeführt und veröffentlicht werden.

Pressekontakt:
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie