Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Geschäftsklima in der deutschen Industrie hellt sich auf

17.08.2009
Auswirkungen der Rezession bleiben jedoch weiterhin spürbar

In der deutschen Industrie hat sich das Geschäftsklima wieder deutlich aufgehellt. Wie aus der aktuellen KPMG-Sommerumfrage unter rund 500 Unternehmen hervorgeht, spricht vieles dafür, dass mit wieder anziehenden Umsätzen und neuen Nachfrageimpulsen binnen Jahresfrist auch die Produktion kräftig nach oben gefahren werden könnte.

Die Hoffnungen der Branchenakteure gründen auf einem weltweiten Konjunkturaufschwung, der Einführung neuer Produkte sowie der einsetzenden Aufstockung der Kundenlager. Allerdings dürften die Auswirkungen der Rezession in den kommenden zwölf Monaten einen weiteren Beschäftigungsabbau und Investitionskürzungen zur Folge haben. Da die Firmen überdies mit einem anhaltend starken Rückgang ihrer Verkaufspreise rechnen, fallen ihre Gewinnaussichten binnen Jahresfrist auch nur verhalten optimistisch aus.

Rund 46 Prozent der deutschen Industriefirmen planen binnen Jahresfrist Produktionssteigerungen, nur rund 22 Prozent wollen Einschränkungen vornehmen. Der daraus resultierende Anstieg des Index-Saldos von seinem Rekordtief im Januar von ­15.8 auf jetzt +24.2 zeigt, dass sich die Wachstumsperspektiven in der deutschen Industrie im Juli ganz erheblich aufgehellt haben. Hohe Erwartungen hegen die Firmen dabei an den Auftragseingang: So schnellte der entsprechende Saldo von -19.6 zu Jahresbeginn auf ein Eineinhalb-Jahreshoch von +31.6 und zeigt, dass die Unternehmen bis Sommer 2010 mit einer kräftig anziehenden Nachfrage nach Industrieerzeugnissen „Made in Germany“ rechnen. Folglich erwarten auch 47 Prozent der Befragten Umsatzzuwächse. Mit Verlusten rechnen nur 23 Prozent.

Trotz der optimistischen Umsatzprognosen blieben die Gewinnaussichten binnen Jahresfrist eher gedämpft, was der entsprechende Saldo mit aktuell +4.5 nach -35.4 im Januar zeigte. Schaden dürften der Profitabilität einerseits der scharfe Wettbewerb, andererseits nachhaltige Forderungen nach Preisnachlässen seitens der Kunden. Dass die Branchenakteure diesen Forderungen auch weitgehend nachzukommen gedenken, signalisiert der klar negative Saldo Verkaufspreise mit -21.7 (Januar: -29.6). Von der Kostenseite droht in den nächsten zwölf Monaten jedenfalls keine große Überraschung: Hier gehen die Unternehmen davon aus, dass sich der starke Kostenrückgang allenfalls abschwächt, worauf der entsprechende Saldo mit -4.5 nach -36.9 im Januar hindeutet.

Wenig rosig sind hingegen die Beschäftigungsperspektiven. Überkapazitäten, Kosteneinsparungen und der erwartete Gewinnrückgang machen laut aktueller Umfrage bei 32 Prozent der Firmen Entlassungen wahrscheinlich, während nur 21 Prozent Neueinstellungen für möglich halten. Tiefe Spuren dürfte die Konjunkturkrise auch bei Investitionen und Ausgaben für Forschung & Entwicklung hinterlassen: Beide Salden kennzeichnen hier mit -20.5 bzw. -13.1 weitere Kürzungsabsichten. Gegenüber den entsprechenden Januar-Daten ist jedoch bei beiden Kennzahlen eine gewisse Erholung erkennbar.

Die deutsche Umfrage ist Teil einer zweimal jährlich durchgeführten Befragung unter rund 3.700 Industrieunternehmen in elf EU-Ländern. Dr. Marianne Schramm, verantwortlich für Advisory Commercial Clients in der KPMG Europe LLP, kommentiert die Umfrageergebnisse für Europa: „In den wichtigsten europäischen Industrieländern keimt wieder Optimismus auf; dies gibt Anlass zur Hoffnung auf eine Trendwende. Bei den Industrieunternehmen Großbritanniens und Italiens herrscht mit Abstand am meisten Zuversicht. Mittlerweile sehen aber auch die deutschen Unternehmen Licht am Ende des Tunnels und beurteilen die Geschäftsaussichten deutlich positiver als noch im Januar. Vor allzu großem Überschwang sei jedoch gewarnt: Noch ist die konjunkturelle Talsohle nicht komplett durchschritten. Unternehmen, die vom geschwächten Wettbewerb, den fragmentierten Märkten und einer gestärkten Nachfrage profitieren wollen, müssen rechtzeitig entsprechende Strategien entwickeln. Während Unternehmen in der Jahrhundertkrise mit Nachsicht rechnen konnten, werden im Aufschwung Strategie und Geschäftsmodell Spreu vom Weizen schnell trennen.“

Zur Umfrage

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten der europäischen Industrieunternehmen wird von Markit Economics im Auftrag von KPMG erstellt. Er basiert auf Umfragen zur Einschätzung der weiteren Konjunkturentwicklung unter rund 3.700 Firmen, davon 500 in Deutschland. Der Bericht wird zwei Mal im Jahr erstellt, wobei die Umfragen jeweils im Sommer und Winter durchgeführt und veröffentlicht werden.

Pressekontakt:
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau