Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Konflikte beim Ausbau der Windenergie verringern lassen

21.06.2011
Konflikte beim Ausbau der Windenergie können verringert werden, wenn die aktuelle Förderpolitik auf Bundesebene und die Gebietsausweisungen vor Ort besser aufeinander abgestimmt würden.

So seien bereits ausgewiesene Gebiete für den Ersatz älterer Anlagen durch größere leistungsstärkere, also das sogenannte Repowering, oft nicht geeignet. Um den Ausbau stärker zu fördern als bisher, gäbe es zwei Lösungswege, die parallel genutzt werden können: die Ausweisung zusätzlicher Flächen für die Windenergie und/oder die Neuverortung der bisher ausgewiesenen Flächen in für das Repowering günstigere Gebiete.


Ökonomen, Modellierer, Juristen, Informatiker und Landschaftsökologen hatten am Beispiel der Regionen Westsachsen und Nordhessen die Konflikte um den Ausbau der Windenergie untersucht. Um das energiepolitische Ziel zu erreichen, die Menge der erneuerbaren Energie von 2007 bis 2020 zu verdoppeln, müssten die Regionen Westsachsen und Nordhessen rund 690 bzw. 540 Gigawattstunden pro Jahr an Strom aus Windkraft produzieren. Foto: André Künzelmann/UFZ


Landschaftsvisualisierung und Windparkplanung in einer Virtual-Reality-Umgebung. Foto: Dr. Björn Zehner/UFZ

Das ist das Ergebnis einer Studie vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und der TU Berlin. Dabei empfehlen die Forscher jedoch, auch Standorte einzubeziehen, die zwar einen geringeren Energieertrag erbringen, aber dafür weniger Konfliktpotential für die Bevölkerung und den Naturschutz aufweisen.

Die Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, die Standorte für Windkraftanlagen zu optimieren. Durch die Kombination von ökologisch-ökonomischer Modellierung und von Befragungen der Bevölkerung stehen nun wissenschaftliche Methoden zur Verfügung, die die Standardinstrumente der Planung wesentlich erweitern und bereichern können. „Beispielsweise können sie deutlich machen, was die Volkswirtschaft eine Veränderung des Abstands zu Siedlungen kosten würde oder welche Auswirkungen veränderte politische Energieziele für den Artenschutz hätten“, sagt Dr. Karin Johst vom UFZ.

Ökonomen, Modellierer, Juristen, Informatiker und Landschaftsökologen hatten am Beispiel der Regionen Westsachsen und Nordhessen die Konflikte um den Ausbau der Windenergie untersucht. Um das energiepolitische Ziel zu erreichen, die Menge der erneuerbaren Energie von 2007 bis 2020 zu verdoppeln, müssten die Regionen Westsachsen und Nordhessen rund 690 bzw. 540 Gigawattstunden pro Jahr an Strom aus Windkraft produzieren. Im Rahmen der Untersuchung wurden zur Ermittlung der dafür zur Verfügung stehenden Flächen zwei moderne Typen von Windkraftanlagen mit Gesamthöhen von 105 Meter bzw. 150 Meter berücksichtigt. In der Region Westsachsen stehen der Studie zufolge für den kleineren Anlagentyp theoretisch 14.000 Hektar potenzielle Fläche zur Verfügung, die die gesetzlichen Mindestabstände zu Siedlungen erfüllen. Da der größere Anlagentyp auch größere Abstände zu Siedlungen erfordert, stehen für diesen in Westsachsen theoretisch nur noch 5.200 Hektar potenzielle Fläche bereit. Ähnlich sieht das Potenzial für Nordhessen aus: Dort gibt es theoretisch für die bisherigen Windkraftanlagen 11.000 Hektar Fläche – für neue, größere Anlagen jedoch nur noch 7.400 Hektar.

Gleichzeitig wollten die Forscher wissen, welche Faktoren für die Akzeptanz der Windkraftanlagen bei der Bevölkerung eine Rolle spielen. Am wichtigsten waren den jeweils rund 350 Befragten bei Leipzig und bei Kassel der Abstand zwischen Wohnhäusern und Windkraftanlagen. Für Höhe und Größe der Windparks gab es dagegen keine eindeutigen Ergebnisse. „Die Ergebnisse unserer Befragung zeigen, dass Windkraftanlagen in der Nähe der Wohnung von einem großen Teil der befragten Personen nicht als störend empfunden werden. Die erhobenen Einstellungen spiegeln in beiden Regionen eine eher positive Bewertung der Windenergie wider“, berichtet Dr. Jürgen Meyerhoff von der TU Berlin, der die Befragung durchführte. Außerdem wurde von den TU-Wissenschaftlern ermittelt, was die Befragten bereit wären dafür zu zahlen, dass der Abstand von den Anlagen zu Siedlungen gegenüber dem gesetzlichen Mindestwert erhöht wird. Diese sogenannten Zahlungsbereitschaftsanalysen sind unter Umweltökonomen ein anerkanntes Mittel, um Effekte von Infrastrukturprojekten, die von Märkten nicht erfasst werden wie etwa die Beeinträchtigung des Landschaftsbildes durch Windkraftanlagen, herauszufinden . Auf diese Weise lassen sich die Präferenzen der Bevölkerung in Bezug auf diese externen Effekte in volkswirtschaftlichen Berechnungen berücksichtigen. „Ignoriert man die externen Effekte und die diesbezüglichen Präferenzen der Bevölkerung und wählt Standorte nach rein betriebswirtschaftlichen Erwägungen aus, so lassen sich die direkten Kosten der Windstromproduktion zwar verringern. Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht, die auch das Wohlbefinden der Bevölkerung einschließt, wäre ein solches Vorgehen jedoch von Nachteil“, erläutert Dr. Martin Drechsler vom UFZ.

Der Wunsch der Bevölkerung nach größeren Abständen zu den Windkraftanlagen konkurriert außerdem auch mit dem Naturschutz. Das zeigte sich am Beispiel einer gefährdeten Vogelart: Der Rotmilan (Milvus milvus) gehört zu jenen Arten, die am häufigsten in ihrem Brutrevier mit Windkraftanlagen kollidieren. Gleichzeitig steht die Art unter strengem Schutz da nur noch etwa 15.000 Brutpaare weltweit existieren – davon die Hälfte in Deutschland. Um Kollisionen von Rotmilanen mit Windkraftanlagen sicher ausschließen zu können, müssten die Anlagen mehrere Kilometer vom Horst des Rotmilans entfernt sein. „Ambitionierte energiepolitische Ziele erlauben bei gegebenem Flächenangebot jedoch nicht immer, beide Zielgrößen gleichermaßen zu bedienen. Eine Verbesserung des Rotmilan-Schutzes kann daher oftmals nur bei niedrigeren Abständen zu den Wohnhäusern erreicht werden, da die insgesamt zur Verfügung stehenden Flächen begrenzt sind. In diesen Fällen muss die Gesellschaft entscheiden, welche Ziele vorrangig verfolgt werden sollen“, erklärt Dr. Cornelia Ohl, die das Projekt am UFZ geleitet hat. Die neue Methode kann aus Sicht der Wissenschaftler diesen Entscheidungsprozess unterstützen und einen Beitrag zur optimalen Auswahl von Standorten leisten, um die unvermeidbaren Konflikte zumindest zu reduzieren.

Das Projekt „Nachhaltige Landnutzung im Spannungsfeld umweltpolitisch konfligierender Zielsetzungen am Beispiel der Windenergiegewinnung (FlächeEn)“ lief von 2007 bis 2010 und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunkts „Wirtschaftswissenschaften für Nachhaltigkeit (WiN)“ gefördert.

Tilo Arnhold

Publikationen:
Martin Drechsler, Cornelia Ohl, Jürgen Meyerhoff, Marcus Eichhorn, Jan Monsees (2011). Combining spatial modeling and choice experiments for the optimal spatial allocation of wind turbines. Energy Policy 39, 3845-3854.

http://dx.doi.org/10.1016/j.enpol.2011.04.015

Martin Drechsler, Cornelia Ohl, Jürgen Meyerhoff und Jan Monsees (Hrsg.):
Ein Verfahren zur optimalen räumlichen Allokation von Windebergieanlagen. Metropolis-Verlag, Marburg 2010. ISBN 978-3-89518-807-7

http://www.metropolis-verlag.de/Ein-Verfahren-zur-optimalen-raeumlichen-Allokation-von-Windenergieanlagen/807/book.do

Jürgen Meyerhoff and Martin Drechsler (2011): Optimal Spatial Allocation of Wind Turbines Taking Externalities into Account

http://www.modernenergyreview.com/articles/optimal_spatial_allocation.html

Meyerhoff, J., Ohl, C., Hartje, V., 2010. Landscape externalities from onshore wind power. Energy Policy 38, 82-92.

http://dx.doi.org/10.1016/j.enpol.2009.08.055

Weitere fachliche Informationen:
Dr. Martin Drechsler/ Dr. Karin Johst/ Dr. Jana Bovet/ Marcus Eichhorn
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Tel: 0341-235-1713, -1709, -1639, -1719
http://www.ufz.de/index.php?de=3756
http://www.ufz.de/index.php?de=3756
http://www.ufz.de/index.php?de=1778
http://www.ufz.de/index.php?de=14704
und
Dr. Jürgen Meyerhoff
Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TU Berlin
Telefon: 030-314-73322
http://www.landschaftsoekonomie.tu-berlin.de/menue/personen/meyerhoff/
oder über
Tilo Arnhold, UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-1635
http://www.ufz.de/index.php?de=640
sowie
Stefanie Terp, TU Berlin - Referat für Presse und Information
Tel. 030-314-23909
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/menue/service_fuer_die_medien/
Weiterführende Links:
Nachhaltige Landnutzung im Spannungsfeld umweltpolitisch konfligierender Zielsetzungen am Beispiel der Windenergiegewinnung

http://www.ufz.de/index.php?de=14638

Landscape Visualization and Windpark Planning
http://www.ufz.eu/index.php?en=19328

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=21864

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik