Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderlosigkeit bei Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen wird weiter steigen.

27.02.2009
78 Prozent des wissenschaftlichen Personals an nordrhein-westfälischen Hochschulen hatten im Jahr 2004 keine Kinder. Dies fand ein Dortmunder Forscherteam um Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel heraus. In ihrem Forschungsprojekt "Wissen- oder Elternschaft?" untersuchen die Wissenschaftlerinnen den Zusammenhang zwischen Kinderlosigkeit und Beschäftigungsbedingungen an deutschen Hochschulen.

Im Vergleich zu Ländern wie Frankreich oder Schweden - so fand das Team um Prof. Sigrid Metz-Göckel heraus - ist die Geburtenrate bei Personen mit einer Hochschulbildung in Deutschland sehr niedrig, dies betrifft in ganz besonderem Maße Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an nordrhein-westfälischen Hochschulen. Und das betrifft nicht nur die Frauen, sondern auch Männer haben zunehmend keine Kinder. Wegen der oftmals schwierigen Beschäftigungsverhältnisse - befristete Verträge oder Teilzeit - im wissenschaftlichen Mittelbau rechnet das Team mit einer weiteren Zunahme der Kinderlosigkeit. Die Daten wurden ermittelt auf der Basis von etwa 85.000 Beschäftigten aus acht Bundesländern.

Im Unterschied zu anderen Erhebungsverfahren wie des Sozioökonomischen Panels (SOEP) und des Mikrozensus stützt das Forscherteam seine Ergebnisse nicht auf Stichproben, sondern auf eine Vollerhebung. Möglich gemacht hat dies eine einmalige Kooperation mit den Landesämtern für Besoldung und Versorgung der acht ausgewählten Bundesländer. Dem Projekt wurden die anonymisierten Personal- und Kinderdaten des wissenschaftlichen Personals für 2006 (sowie ältere Vergleichsjahre) für eine Analyse bereitgestellt. Dieser Zugang war aufgrund der föderalistischen Struktur in den Ländern aufwändig und langwierig, da auf die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorgaben geachtet werden musste. Mittlerweile liegen dem Forschungsteam alle Personaldaten vor, und zwar des gesamten wissenschaftlichen Personals der Universitäten und Fachhochschulen der Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen, differenziert nach Status und Geschlecht. Damit können erstmalig äußerst präzise Zahlen über Eltern und Kinderlose an den Hochschulen vorgelegt werden.

Wie hoch ist die tatsächliche Kinderlosigkeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an bundesdeutschen Hochschulen? Welche Unterschiede zeichnen sich ab zwischen den Geschlechtern, den Statusgruppen, den Hochschultypen und Altersgruppen? Im Mittelpunkt der Analyse stehen die Zusammenhänge zwischen Beschäftigung (Umfang und Dauer), Hochschultyp (Universität oder Fachhochschule), Statusgruppe (wissenschaftlicher Mittelbau oder Professor/innen), Geschlecht, Alter und Kinderlosigkeit bzw. Anzahl der Kinder. Da Datensätze aus unterschiedlichen Jahren herangezogen werden, können auch Entwicklungsverläufe aufgezeigt werden. Die präzise Ermittlung der Kinder und ihre Zuordnung zu Eltern bestimmter Berufsgruppen ist - kaum zu glauben - für die demografische Forschung in Deutschland ein großes Problem. Die amtliche Hochschulpersonalstatistik enthält bisher keine Daten zu den Kindern, diese fallen lediglich bei den Landesämtern für Besoldung an. Da mit der Tarifumstellung die Kinder nicht mehr erfasst, wird es künftig umso schwieriger, präzise Angaben Für politische Intentionen und Interventionen zugunsten familienfreundlicher Hochschulen stellt die unzureichende Datenlage zu den Eltern eine merkwürdige Schieflage dar, so Sigrid Metz-Göckel.

Die Untersuchung "Wissen- oder Elternschaft? Kinderlosigkeit und Beschäftigungsbedingungen an Hochschulen in Deutschland" wird unter der Leitung von Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel am Hochschuldidaktischen Zentrum durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie dem europäischen Sozialfonds (ESF) im Programm 'Frauen an die Spitze' mit einer Laufzeit bis November 2009 finanziert. Das Projekt knüpft an Ergebnisse aus der Studie "Junge Elternschaft und Wissenschaftskarriere" an, das im HWP-Programm von Nordrhein-Westfalen und der Universität Dortmund gefördert wurde und sich auf die Universitäten in Nordrhein-Westfalen beschränkt hat.

Kontakt:
Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel
E-Mail: sigrid.metz-goeckel@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann, | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie