Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junger Bodybuilder durch Steroide voller Narben

22.08.2008
Erhalt der Muskelmasse für viele wichtiger als die eigene Gesundheit

Jeder, der sich überlegt mit Hilfe von Steroiden zum Traumkörper zu gelangen, sollte sich das laut einer Studie der Heinrich-Heine-Universität noch einmal genau überlegen.

Die Mediziner waren regelrecht geschockt als sie das Ausmaß der massiven entzündeten Wunden auf der Brust und dem Rücken des 21 Jahre alten Bodybuilders sahen. Nach der Behandlung der Entzündungen und der Einnahme von Antibiotika heilten die Wunden. Sie hinterließen jedoch laut einem Bericht in The Lancet http://www.thelancet.com dauernde Narben.

Experten wiesen laut BBC darauf hin, dass eine durch Steroide verursachte Akne normalerweise nicht in dieser extremen Form auftritt. Die British Crime Survey geht davon aus, dass allein in Großbritannien rund 42.000 Menschen Steroide einnehmen. Skeptiker nehmen an, dass die tatsächliche Zahl doppelt so hoch sein könnte.

Anabole Steroide werden normalerweise aus Testosteron synthetisiert. Sie wurden von zahlreichen Sportorganisationen wie auch dem Internationalen Olympischen Komitee mittlerweile verboten, da sie die Gesundheit der Sportler gefährden und den Wettbewerb verzerren können. Bekannte Nebenwirkungen sind eine mögliche Schädigung von wichtigen Organen wie Leber und Herz.

Der Dermatologe Peter Arne Gerber betonte, dass auch geringe Mengen dieser Medikamente zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen können. Normalerweise verursachten moderate Dosierungen eine leichte Akne. In ernsten Fällen könne es jedoch auch zu Bildung von Geschwüren kommen. Die Menge, die dieser Patient eingenommen hatte, lag innerhalb der unter Bodybuildern gebräuchlichen Dosierungen.

Gerber ergänzte, dass der Patient die Einnahme nach Beginn der Hautprobleme nicht beendet habe. Der Erhalt der aufgebauten Muskelmasse erschien ihm wichtiger. Als er schließlich aufhörte, hatte der Steroidmissbrauch bereits zu einer Verringerung der Spermienzahl und einer Schrumpfung der Hoden geführt. Neben der Dosierung spielten auch individuelle Reaktionen des Körpers eine entscheidende Rolle.

"Es ist fraglich, ob er wieder eine entsprechende Muskelmasse aufbauen wird können. Denkbar ist, dass er aufgrund der Narbenbildung bei der Sportausübung eingeschränkt sein wird." Jim McVeigh von der Liverpool John Moores University forderte eine eingehende Erforschung der Nebenwirkungen von Steroidmissbrauch.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de
http://www.homeoffice.gov.uk/rds/bcs1.html
http://www.ljmu.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung