Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junger Bodybuilder durch Steroide voller Narben

22.08.2008
Erhalt der Muskelmasse für viele wichtiger als die eigene Gesundheit

Jeder, der sich überlegt mit Hilfe von Steroiden zum Traumkörper zu gelangen, sollte sich das laut einer Studie der Heinrich-Heine-Universität noch einmal genau überlegen.

Die Mediziner waren regelrecht geschockt als sie das Ausmaß der massiven entzündeten Wunden auf der Brust und dem Rücken des 21 Jahre alten Bodybuilders sahen. Nach der Behandlung der Entzündungen und der Einnahme von Antibiotika heilten die Wunden. Sie hinterließen jedoch laut einem Bericht in The Lancet http://www.thelancet.com dauernde Narben.

Experten wiesen laut BBC darauf hin, dass eine durch Steroide verursachte Akne normalerweise nicht in dieser extremen Form auftritt. Die British Crime Survey geht davon aus, dass allein in Großbritannien rund 42.000 Menschen Steroide einnehmen. Skeptiker nehmen an, dass die tatsächliche Zahl doppelt so hoch sein könnte.

Anabole Steroide werden normalerweise aus Testosteron synthetisiert. Sie wurden von zahlreichen Sportorganisationen wie auch dem Internationalen Olympischen Komitee mittlerweile verboten, da sie die Gesundheit der Sportler gefährden und den Wettbewerb verzerren können. Bekannte Nebenwirkungen sind eine mögliche Schädigung von wichtigen Organen wie Leber und Herz.

Der Dermatologe Peter Arne Gerber betonte, dass auch geringe Mengen dieser Medikamente zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen können. Normalerweise verursachten moderate Dosierungen eine leichte Akne. In ernsten Fällen könne es jedoch auch zu Bildung von Geschwüren kommen. Die Menge, die dieser Patient eingenommen hatte, lag innerhalb der unter Bodybuildern gebräuchlichen Dosierungen.

Gerber ergänzte, dass der Patient die Einnahme nach Beginn der Hautprobleme nicht beendet habe. Der Erhalt der aufgebauten Muskelmasse erschien ihm wichtiger. Als er schließlich aufhörte, hatte der Steroidmissbrauch bereits zu einer Verringerung der Spermienzahl und einer Schrumpfung der Hoden geführt. Neben der Dosierung spielten auch individuelle Reaktionen des Körpers eine entscheidende Rolle.

"Es ist fraglich, ob er wieder eine entsprechende Muskelmasse aufbauen wird können. Denkbar ist, dass er aufgrund der Narbenbildung bei der Sportausübung eingeschränkt sein wird." Jim McVeigh von der Liverpool John Moores University forderte eine eingehende Erforschung der Nebenwirkungen von Steroidmissbrauch.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de
http://www.homeoffice.gov.uk/rds/bcs1.html
http://www.ljmu.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise