Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junger Bodybuilder durch Steroide voller Narben

22.08.2008
Erhalt der Muskelmasse für viele wichtiger als die eigene Gesundheit

Jeder, der sich überlegt mit Hilfe von Steroiden zum Traumkörper zu gelangen, sollte sich das laut einer Studie der Heinrich-Heine-Universität noch einmal genau überlegen.

Die Mediziner waren regelrecht geschockt als sie das Ausmaß der massiven entzündeten Wunden auf der Brust und dem Rücken des 21 Jahre alten Bodybuilders sahen. Nach der Behandlung der Entzündungen und der Einnahme von Antibiotika heilten die Wunden. Sie hinterließen jedoch laut einem Bericht in The Lancet http://www.thelancet.com dauernde Narben.

Experten wiesen laut BBC darauf hin, dass eine durch Steroide verursachte Akne normalerweise nicht in dieser extremen Form auftritt. Die British Crime Survey geht davon aus, dass allein in Großbritannien rund 42.000 Menschen Steroide einnehmen. Skeptiker nehmen an, dass die tatsächliche Zahl doppelt so hoch sein könnte.

Anabole Steroide werden normalerweise aus Testosteron synthetisiert. Sie wurden von zahlreichen Sportorganisationen wie auch dem Internationalen Olympischen Komitee mittlerweile verboten, da sie die Gesundheit der Sportler gefährden und den Wettbewerb verzerren können. Bekannte Nebenwirkungen sind eine mögliche Schädigung von wichtigen Organen wie Leber und Herz.

Der Dermatologe Peter Arne Gerber betonte, dass auch geringe Mengen dieser Medikamente zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen können. Normalerweise verursachten moderate Dosierungen eine leichte Akne. In ernsten Fällen könne es jedoch auch zu Bildung von Geschwüren kommen. Die Menge, die dieser Patient eingenommen hatte, lag innerhalb der unter Bodybuildern gebräuchlichen Dosierungen.

Gerber ergänzte, dass der Patient die Einnahme nach Beginn der Hautprobleme nicht beendet habe. Der Erhalt der aufgebauten Muskelmasse erschien ihm wichtiger. Als er schließlich aufhörte, hatte der Steroidmissbrauch bereits zu einer Verringerung der Spermienzahl und einer Schrumpfung der Hoden geführt. Neben der Dosierung spielten auch individuelle Reaktionen des Körpers eine entscheidende Rolle.

"Es ist fraglich, ob er wieder eine entsprechende Muskelmasse aufbauen wird können. Denkbar ist, dass er aufgrund der Narbenbildung bei der Sportausübung eingeschränkt sein wird." Jim McVeigh von der Liverpool John Moores University forderte eine eingehende Erforschung der Nebenwirkungen von Steroidmissbrauch.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de
http://www.homeoffice.gov.uk/rds/bcs1.html
http://www.ljmu.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik