Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMK: Euro-Rettungsschirm notwendig, aber nicht ausreichend

11.08.2010
Neue Analyse

Der Euro-Rettungsschirm hat die Europäische Währungsunion (EWU) in der akuten Krise vor dem Auseinanderbrechen bewahrt.

Doch wenn zentrale strukturelle Probleme der Währungsgemeinschaft nicht gelöst werden, bleibt ihre Stabilität prekär: Schwache Mitgliedsstaaten wie Griechenland haben unter den aktuellen Bedingungen wenig Chancen, ein hohes Wachstum zu erreichen und so ihre Staatsverschuldung verringern zu können.

Laufen die Rettungsmaßnahmen aus und verbessert sich bis dahin nicht die Gesamtsituation in der EWU, besteht für solche Länder mittelfristig weiterhin ein hohes Risiko, Ziel spekulativer Attacken zu werden. Und massive Zahlungsschwierigkeiten eines großen Mitgliedslandes der EWU könnten selbst den Rettungsschirm überfordern. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in einer neuen Untersuchung.

„Die Erwartung, dass der Garantiefall für ein großes Land auch tatsächlich eintreten könnte, sollte möglichst gar nicht entstehen“, schreiben die Wissenschaftler im neuen IMK Report.* Da die Rettungsmaßnahmen aber nichts an den bisherigen Fehlentwicklungen im Euroraum ändern, könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch ein großes Land in Schwierigkeiten gerät. Die EWU benötige daher dringend „neue Rahmenbedingungen, die außenwirtschaftliche Ungleichgewichte stärker berücksichtigen“.

Die Forscher rekonstruieren Vorgeschichte, Verlauf und Konsequenzen der Euro-Krise und ihrer Eindämmung. Ihre Analyse kommt zu dem Ergebnis, dass die Euro-Länder, die in den vergangenen Monaten von deutlich steigenden Risikoaufschlägen an den Finanzmärkten betroffen waren, ihre Probleme nicht allein durch einen staatlichen Sparkurs werden lösen können.

Grund: Die vermeintlich homogene Gruppe der „Schuldenstaaten“ ist bei näherer Betrachtung heterogen und die Staatsschulden sind oft nicht das zentrale Problem. Eine sehr hohe öffentliche Verschuldung von mehr als 100 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) wiesen vor Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise Griechenland und Italien auf. In beiden Staaten gelang es aber, seit Beginn der Währungsunion 1999 den Schuldenstand leicht zu reduzieren. In Spanien und Irland sank die staatliche Verschuldung zwischen dem Beginn der Währungsunion und dem Ausbruch der Finanzkrise hingegen sogar deutlich auf ein niedriges Niveau: In Irland von 49 Prozent des BIP auf 25 Prozent, in Spanien von 62 Prozent auf 36 Prozent. Die Staatsschulden stiegen hier, ebenso wie in den Euro-Staaten, die nicht von spekulativen Attacken betroffen waren, erst, als die Regierungen mit hohen Ausgaben auf die Finanz- und Wirtschaftskrise reagieren mussten.

Deutliche Unterschiede zeigen die von Risikoaufschlägen betroffenen Staaten auch bei der Wirtschaftsentwicklung. So blieb das Wachstum in Italien und Portugal unter dem Durchschnitt des Euro-Raums, während Spanien, Irland und Griechenland überdurchschnittlich stark wuchsen. Treibende Kraft in diesen Ländern war die Binnennachfrage.

Als wichtigste Gemeinsamkeit zwischen den Ländern identifizieren die Forscher des IMK vielmehr seit Jahren wachsende Leistungsbilanzdefizite. Hauptursache dafür: Höhere Lohnsteigerungen als im Durchschnitt des Euroraums haben zu einem Verlust an preislicher Wettbewerbsfähigkeit geführt, insbesondere gegenüber Deutschland, wo die Löhne sich nur schwach entwickelten. Die hartnäckigen Defizite in der Leistungsbilanz signalisieren nach der IMK-Analyse, dass in diesen Ländern nicht nur der Staat, sondern vor allem auch der Privatsektor gegenüber dem Ausland verschuldet ist. „Das impliziert, dass der Privatsektor in den kommenden Jahren sparen muss, um seine Verschuldung abzubauen. Weil damit Nachfrage fehlen wird, können die hohen Wachstumsraten der Binnenwirtschaft aus der Vergangenheit kaum gehalten werden“, schreiben die Wissenschaftler.

Gerade im Falle Griechenlands könnte ein strikter Sparkurs die Probleme des Landes verschärfen, analysiert das IMK und verweist auf entsprechende Warnungen der OECD. „Mit großer Sicherheit wird der geforderte massive Sparkurs das Wachstum so sehr beeinträchtigen, dass die für die Konsolidierung notwendigen Steuereinnahmen nicht erzielt werden können“, prognostizieren die Düsseldorfer Ökonomen. Der absehbare Verlust an binnenwirtschaftlicher Dynamik wiege besonders schwer, weil Griechenland „unter den derzeitigen institutionellen Bedingungen des Euroraums keine realistischen Aussichten auf eine Verbesserung seiner relativen Wettbewerbsfähigkeit und damit von Außenhandelsüberschüssen“ habe.

Eine nachhaltige Stabilisierung der Euro-Zone könne daher nur gelingen, wenn der europäische Stabilitäts- und Wachstumspakt grundlegend reformiert werde, betonen die Experten. In einem eigenen Reformkonzept** hat das IMK kürzlich vorgeschlagen, dass der Pakt künftig nicht nur Haushaltsdefizit und Staatsverschuldung der Mitgliedsländer berücksichtigt, sondern auch die Verschuldung des privaten Sektors. Ein guter Indikator dafür wäre die nationale Leistungsbilanz, deren Saldo sich in einem Korridor zwischen plus zwei und minus zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bewegen sollte. Damit würden nicht nur Staaten mit dauerhaft defizitärer Leistungsbilanz als Risiko für die Stabilität der Währungsunion wahrgenommen, sondern auch Länder mit chronischen Leistungsbilanzüberschüssen.

*Heike Joebges, Torsten Niechoj: Rettungsmaßnahmen im Euroraum - kurzfristig sinnvoll, aber nicht ausreichend. IMK Report Nr. 52, August 2010. Download: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_52_2010.pdf

**Gustav A. Horn, Torsten Niechoj, Silke Tober, Till van Treeck, Achim Truger: Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts: Nicht nur öffentliche, auch private Verschuldung zählt. IMK Report 51, Juli 2010: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_51_2010.pdf

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Heike Joebges
IMK Finanzmarktexpertin
Tel.: 0211-7778-234
E-Mail: Heike-Joebges@boeckler.de
Dr. Torsten Niechoj
IMK Experte Europäische Wirtschaftspolitik
Tel.: 0211-7778-113
E-Mail: Torsten-Niechoj@boeckler.de
Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-331
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_52_2010.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise