Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Anschaffungskosten und Qualitätsbedenken dämpfen Perspektiven im Europa-Markt für energieeffiziente Beleuchtung

31.01.2012
Umsatzprognose für 2018 dennoch bei 1,92 Milliarden US-Dollar

Das Wachstum im europäischen Markt für energieeffiziente Beleuchtung stützt sich in erster Linie auf die gesetzlichen Vorgaben der Europäischen Union, mit denen Glühlampen und andere ineffiziente Beleuchtungstechnologien sukzessive ersetzt werden sollen. Die Marktperspektiven werden jedoch durch die Bedenken bezüglich der Qualität energieeffizienter Produkte sowie durch die relativ hohen Anschaffungskosten gedämpft.

Zurzeit sind Kompaktleuchtstofflampen das stärkste Produktsegment, wobei ein rasches Wachstum für Leuchtdioden (LED) aufgrund von verbesserter Technologie und Preisverfall zu erwarten ist. Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.buildingtechnologies.frost.com) erwirtschaftete der europäische Markt für energieeffiziente Beleuchtung im Jahr 2011 Umsätze von 1,15 Milliarden US-Dollar, die auf 1,92 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 anwachsen sollen.

„Das Ziel der EU, bis zum Jahr 2020 die Kohlendioxid-Emissionen um 20 Prozent zu reduzieren, führte zur Verabschiedung verschiedener Richtlinien, wie der EuP-Richtlinie (engl. Directive on Energy Using Products), der erweiterten Ökodesign-Richtlinie und der Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (GEEG), die entsprechende Standards bezüglich der Energieeffizienz von Gebäuden sowie den Einsatz von energiebetriebenen Produkten einschließlich Beleuchtungsprodukten regeln,“ erklärt Frost & Sullivan Research Associate Vivek Wali. „Dies hat zu einem EU-weiten sukzessiven Auslaufen von Glühlampen und anderen ineffizienten Lichtquellen geführt.“

Energieeffiziente Lampen sind im Vergleich zu weniger effizienten Lichtquellen in der Anschaffung teurer. Die europäischen Verbraucher scheinen außerdem der Lichtqualität und -farbe von Halogenlampen und Glühbirnen den Vorzug zu geben. Diese Faktoren stellen ein erhebliches Hindernis bei der groß angelegten Einführung von energieeffizienten Beleuchtungskörpern dar.

„Der relativ hohe Anschaffungspreis von energieeffizienter Beleuchtungstechnologie erweist sich bei der Marktdurchdringung als Hürde, vor allem im preissensiblen Sektor der privaten Haushalte“, bemerkt Wali. „Verbraucher privater Haushalte, die das größte Endnutzersegment im Beleuchtungsmarkt darstellen, bevorzugen außerdem die Lichtqualität von Glühlampen gegenüber ihren energieeffizienten Äquivalenten.“

Um Marktanteile im Markt für energieeffiziente Beleuchtung zu ergattern, sind eine wettbewerbsfähige Preisstrategie und verlässliche hochwertige Produkte erforderlich. Die Hersteller müssen gewährleisten, dass ihre Produkte den in der Werbung gepriesenen Eigenschaften im Bezug auf Lichtqualität und Lebensdauer entsprechen.

„Während der Preis von Kompaktleuchtstoff- und LED-Lampen stark vom Marktdruck im oberen Bereich der Wertschöpfungskette abhängt, müssen Hersteller die Qualität ihrer Produkte gewährleisten“, rät Wali. „Sie sollten sich außerdem darauf konzentrieren, wettbewerbsfähige Preise zu behalten und so Marktanteile hinzu zu gewinnen.“

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie European Energy Efficient Lighting Market kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie European Energy Efficient Lighting Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Building Management Technologies, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: World LED Lighting Market, European Lighting Equipment Market: Opportunities by Vertical Application Sector und Forecasts and Growth Opportunities in the Total European Lighting Equipment Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: European Energy Efficient Lighting Market (M7A2-19)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen