Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Anschaffungskosten und Qualitätsbedenken dämpfen Perspektiven im Europa-Markt für energieeffiziente Beleuchtung

31.01.2012
Umsatzprognose für 2018 dennoch bei 1,92 Milliarden US-Dollar

Das Wachstum im europäischen Markt für energieeffiziente Beleuchtung stützt sich in erster Linie auf die gesetzlichen Vorgaben der Europäischen Union, mit denen Glühlampen und andere ineffiziente Beleuchtungstechnologien sukzessive ersetzt werden sollen. Die Marktperspektiven werden jedoch durch die Bedenken bezüglich der Qualität energieeffizienter Produkte sowie durch die relativ hohen Anschaffungskosten gedämpft.

Zurzeit sind Kompaktleuchtstofflampen das stärkste Produktsegment, wobei ein rasches Wachstum für Leuchtdioden (LED) aufgrund von verbesserter Technologie und Preisverfall zu erwarten ist. Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.buildingtechnologies.frost.com) erwirtschaftete der europäische Markt für energieeffiziente Beleuchtung im Jahr 2011 Umsätze von 1,15 Milliarden US-Dollar, die auf 1,92 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 anwachsen sollen.

„Das Ziel der EU, bis zum Jahr 2020 die Kohlendioxid-Emissionen um 20 Prozent zu reduzieren, führte zur Verabschiedung verschiedener Richtlinien, wie der EuP-Richtlinie (engl. Directive on Energy Using Products), der erweiterten Ökodesign-Richtlinie und der Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (GEEG), die entsprechende Standards bezüglich der Energieeffizienz von Gebäuden sowie den Einsatz von energiebetriebenen Produkten einschließlich Beleuchtungsprodukten regeln,“ erklärt Frost & Sullivan Research Associate Vivek Wali. „Dies hat zu einem EU-weiten sukzessiven Auslaufen von Glühlampen und anderen ineffizienten Lichtquellen geführt.“

Energieeffiziente Lampen sind im Vergleich zu weniger effizienten Lichtquellen in der Anschaffung teurer. Die europäischen Verbraucher scheinen außerdem der Lichtqualität und -farbe von Halogenlampen und Glühbirnen den Vorzug zu geben. Diese Faktoren stellen ein erhebliches Hindernis bei der groß angelegten Einführung von energieeffizienten Beleuchtungskörpern dar.

„Der relativ hohe Anschaffungspreis von energieeffizienter Beleuchtungstechnologie erweist sich bei der Marktdurchdringung als Hürde, vor allem im preissensiblen Sektor der privaten Haushalte“, bemerkt Wali. „Verbraucher privater Haushalte, die das größte Endnutzersegment im Beleuchtungsmarkt darstellen, bevorzugen außerdem die Lichtqualität von Glühlampen gegenüber ihren energieeffizienten Äquivalenten.“

Um Marktanteile im Markt für energieeffiziente Beleuchtung zu ergattern, sind eine wettbewerbsfähige Preisstrategie und verlässliche hochwertige Produkte erforderlich. Die Hersteller müssen gewährleisten, dass ihre Produkte den in der Werbung gepriesenen Eigenschaften im Bezug auf Lichtqualität und Lebensdauer entsprechen.

„Während der Preis von Kompaktleuchtstoff- und LED-Lampen stark vom Marktdruck im oberen Bereich der Wertschöpfungskette abhängt, müssen Hersteller die Qualität ihrer Produkte gewährleisten“, rät Wali. „Sie sollten sich außerdem darauf konzentrieren, wettbewerbsfähige Preise zu behalten und so Marktanteile hinzu zu gewinnen.“

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie European Energy Efficient Lighting Market kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie European Energy Efficient Lighting Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Building Management Technologies, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: World LED Lighting Market, European Lighting Equipment Market: Opportunities by Vertical Application Sector und Forecasts and Growth Opportunities in the Total European Lighting Equipment Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: European Energy Efficient Lighting Market (M7A2-19)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics