Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Anschaffungskosten und Qualitätsbedenken dämpfen Perspektiven im Europa-Markt für energieeffiziente Beleuchtung

31.01.2012
Umsatzprognose für 2018 dennoch bei 1,92 Milliarden US-Dollar

Das Wachstum im europäischen Markt für energieeffiziente Beleuchtung stützt sich in erster Linie auf die gesetzlichen Vorgaben der Europäischen Union, mit denen Glühlampen und andere ineffiziente Beleuchtungstechnologien sukzessive ersetzt werden sollen. Die Marktperspektiven werden jedoch durch die Bedenken bezüglich der Qualität energieeffizienter Produkte sowie durch die relativ hohen Anschaffungskosten gedämpft.

Zurzeit sind Kompaktleuchtstofflampen das stärkste Produktsegment, wobei ein rasches Wachstum für Leuchtdioden (LED) aufgrund von verbesserter Technologie und Preisverfall zu erwarten ist. Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.buildingtechnologies.frost.com) erwirtschaftete der europäische Markt für energieeffiziente Beleuchtung im Jahr 2011 Umsätze von 1,15 Milliarden US-Dollar, die auf 1,92 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 anwachsen sollen.

„Das Ziel der EU, bis zum Jahr 2020 die Kohlendioxid-Emissionen um 20 Prozent zu reduzieren, führte zur Verabschiedung verschiedener Richtlinien, wie der EuP-Richtlinie (engl. Directive on Energy Using Products), der erweiterten Ökodesign-Richtlinie und der Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (GEEG), die entsprechende Standards bezüglich der Energieeffizienz von Gebäuden sowie den Einsatz von energiebetriebenen Produkten einschließlich Beleuchtungsprodukten regeln,“ erklärt Frost & Sullivan Research Associate Vivek Wali. „Dies hat zu einem EU-weiten sukzessiven Auslaufen von Glühlampen und anderen ineffizienten Lichtquellen geführt.“

Energieeffiziente Lampen sind im Vergleich zu weniger effizienten Lichtquellen in der Anschaffung teurer. Die europäischen Verbraucher scheinen außerdem der Lichtqualität und -farbe von Halogenlampen und Glühbirnen den Vorzug zu geben. Diese Faktoren stellen ein erhebliches Hindernis bei der groß angelegten Einführung von energieeffizienten Beleuchtungskörpern dar.

„Der relativ hohe Anschaffungspreis von energieeffizienter Beleuchtungstechnologie erweist sich bei der Marktdurchdringung als Hürde, vor allem im preissensiblen Sektor der privaten Haushalte“, bemerkt Wali. „Verbraucher privater Haushalte, die das größte Endnutzersegment im Beleuchtungsmarkt darstellen, bevorzugen außerdem die Lichtqualität von Glühlampen gegenüber ihren energieeffizienten Äquivalenten.“

Um Marktanteile im Markt für energieeffiziente Beleuchtung zu ergattern, sind eine wettbewerbsfähige Preisstrategie und verlässliche hochwertige Produkte erforderlich. Die Hersteller müssen gewährleisten, dass ihre Produkte den in der Werbung gepriesenen Eigenschaften im Bezug auf Lichtqualität und Lebensdauer entsprechen.

„Während der Preis von Kompaktleuchtstoff- und LED-Lampen stark vom Marktdruck im oberen Bereich der Wertschöpfungskette abhängt, müssen Hersteller die Qualität ihrer Produkte gewährleisten“, rät Wali. „Sie sollten sich außerdem darauf konzentrieren, wettbewerbsfähige Preise zu behalten und so Marktanteile hinzu zu gewinnen.“

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie European Energy Efficient Lighting Market kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie European Energy Efficient Lighting Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Building Management Technologies, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: World LED Lighting Market, European Lighting Equipment Market: Opportunities by Vertical Application Sector und Forecasts and Growth Opportunities in the Total European Lighting Equipment Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: European Energy Efficient Lighting Market (M7A2-19)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften