Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen betrachten Männer vielschichtiger

26.08.2009
Unterscheidung zwischen "sexy" und "ästhetisch"

Frauen betrachten Männer vielschichtiger. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Forschern der Pennsylvania State University.

Demnach können Frauen Männer als "schön" und "ästhetisch" empfinden, ohne sich sexuell von ihnen angezogen zu fühlen und umgekehrt.

"Wir haben entdeckt, dass Frauen Gesichter auf zwei Ebenen betrachten - eine sexuelle, die auf gewissen Gesichtszügen basiert und eine allgemein ästhetische, die auf einer nicht-sexuellen Ebene basiert", schreibt Studienautor Robert Franklin, der gemeinsam mit dem Psychologie-Professor Reginald Adams die Untersuchung durchgeführt hat, im Journal of Experimental Social Psychology. Auf der nicht-sexuellen Seite stehen allgemein gültige ästhetische Beurteilungen im Vordergrund.

Obwohl Forscher schon länger vermuteten, dass Frauen Männer vielschichtiger betrachten, habe es bisher an Studien gefehlt, so Franklin. "Dieses duale Konzept wurde bisher noch nicht untersucht." Den 50 heterosexuellen Probandinnen wurden Fotos von männlichen und weiblichen Gesichtern gezeigt anhand derer sie einschätzen mussten, wie weit sich die betreffenden Personen als Partner für ein hypothetisches Rendezvous oder als hypothetische Arbeitskollegen vorstellen konnten. Dazu mussten sie die Gesichter auf einer Skala zwischen eins und sieben beurteilen. Die erste Frage war dahin gehend, die sexuelle Attraktivität zu beurteilen, die zweite richtete sich nur nach der Ästhetik.

In einer weiteren Untersuchung wurden 50 weiteren Probandinnen dieselben Gesichter gezeigt. Dabei wurde allerdings nur die Frage der allgemeinen Ästhetik gestellt. Einige der Bilder waren in der Mitte zerschnitten und die beiden Hälften waren zueinander verschoben. Dadurch konnten die Probandinnen nicht mehr das gesamte Bild betrachten, sondern waren dazu gezwungen einzelne Merkmale zur Beurteilung der Attraktivität heranzuziehen. Die Psychologen vermuteten, dass in diesem Fall die Beurteilungsstrategie der sexuellen Anziehungskraft angewendet wurde. Tatsächlich wurden die geteilten Bilder in erster Linie nach der sexuellen Attraktivität beurteilt. "Das Urteil entsprach im übrigen genau jenem der ersten Gruppe, wenn sie nach der sexuellen Anziehungskraft befragt wurde", so der Forscher. Damit konnten die Forscher zeigen, dass Frauen männliche Gesichter nach zwei Kriterien beurteilen.

Bei der Beurteilung von Männern spielen verschiedene Kriterien eine Rolle, meint Psychotherapeutin Sabine Fischer http://www.fischer-psychotherapie.at im pressetext-Interview. Einerseits sind es "urgeschichtliche" Kriterien, ob der Mann ein guter Ernährer mit guten Genen ist, andererseits komme zusätzlich die eigene Familiengeschichte ins Spiel. "Das Rollenbild der Frau orientiert sich am Vater und dabei kommt es darauf an, ob dieser ein positives oder aber ein negatives Vorbild war", erklärt Fischer. Das sei prägend, daher werde in der Therapie dieser Frage auch nachgegangen.

"Dass Männer Frauen anders beurteilen liegt daran, dass sie bedeutend mehr auf visuelle Reize reagieren", meint die Therapeutin. Forschern ist auch bekannt, dass die biologische Ausrichtung der Frau vom instinktiven Reproduktionswunsch gesteuert wird - und dieser hänge vom Östrogen und anderen Hormonen ab. Der ästhetische Zugang sei hingegen vom Hormon Progesteron gesteuert. Wie komplex dieses Netzwerk an Botenstoffen arbeitet und wirkt, ist immer noch nicht vollständig geklärt. "Es ist ein sehr kompliziertes Bild", meint Frank.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie