Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahren statt laufen - Studie zur selbstständigen Mobilität von Kindern

21.06.2011
Warum Kinder nicht mehr allein zur Schule gehen
Deutsch-englische Studie zur selbstständigen Mobilität von Kindern

Wissenschaftliche Studien seit 1970 zeigen, dass sich Kinder immer weniger selbstständig fortbewegen. Dass dieser Trend auch während der letzten 20 Jahre angehalten hat, fanden Geographen der Ruhr-Universität Bochum jetzt in Kooperation mit dem Policy Studies Institute der University of Westminster in England heraus.

Im Projekt „Selbstständige Mobilität von Kindern“ untersuchten Dr. Andreas Redecker und Björn Frauendienst (Geographisches Institut der RUB) das Verkehrsverhalten und die Mobilitätsmöglichkeiten von Kindern im Alter zwischen sieben und 15 Jahren an fünf Grund- und fünf Realschulen in Nordrhein-Westfalen. Die Forscher belegen, dass das Auto als Transportmittel stark an Bedeutung gewonnen hat und dass Kinder öfter von einem Erwachsenen zur Schule begleitet werden als früher. Zur weiteren Untersuchung des Themas bekamen die Bochumer bereits ein Folgeprojekt genehmigt.

Mit Bus, Bahn und Auto zur Schule

„Die Veränderungen haben sich vor allem an Grundschulen gezeigt und da wiederum vor allem an bestimmten Standorten“, fasst Frauendienst zusammen. In seiner Dissertation wird er sich z. B. damit beschäftigen, warum sich das Verkehrsverhalten von Kindern an zwei der untersuchten Schulen sehr unterschiedlich entwickelt hat. Generell kommen heute weniger Kinder zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule als noch vor zwanzig Jahren. Auto und öffentliche Verkehrsmittel sind hingegen wichtiger geworden. Diese Entwicklung führen die Forscher u. a. darauf zurück, dass die Grundschulbezirke in NRW aufgehoben und Grundschulen geschlossen wurden, so dass die Kinder weitere Wege als früher zur Schule zurücklegen müssen.

Erwachsene statt Kinder als Begleitung

Ein weiteres Hauptergebnis der vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat finanzierten Studie ist, dass Kinder heute öfter von Erwachsenen und nicht nur von anderen Kindern zur Schule begleitet werden. „Das hängt zum Teil mit der Angst der Eltern und Kinder vorm Straßenverkehr und mit der Angst vor fremden Personen zusammen“, erklärt Redecker.

„Aber auch Schulweg und Wohnsituation haben sicher einen Einfluss.“ Laut der Untersuchung scheint die Tatsache, dass Eltern ihre Kinder vermehrt begleiten und öfter das Auto für den Schulweg nutzen, mit einer geringeren Anzahl an Unfällen auf dem Schulweg einherzugehen. Die stärkere Nutzung des Autos ist jedoch auch eine Gefahr für die verbleibenden Fußgänger.

Veränderungen sind nicht nur positiv

„Hätte die Begleitung von Kindern auf dem Schulweg nur den Effekt, dass sie weniger Gefahren ausgesetzt sind, wären die Beobachtungen als durchaus positiv zu bewerten“, betont Björn Frauendienst, der sich auch privat in seiner Heimatstadt Witten bei der Verkehrswacht engagiert. „Die reduzierte Selbstständigkeit der Kinder steht allerdings auch im Zusammenhang mit einer schlechteren physischen Konstitution, mangelnder Raumkenntnis und dem Fehlen von realen Übungsmöglichkeiten, wie sich Kinder sicher im Verkehr verhalten sollen. Gerade diesen Konflikt weiter herauszustellen ist Ziel unserer Arbeit.“ Um die Diskussion auch mit internationalen Wissenschaftlern weiterzuführen, stellen die RUB-Forscher die Projektergebnisse in diesem Sommer auf Tagungen in Canterbury, London und Glasgow vor.

Weitere Informationen

Geographisches Institut der Ruhr-Universität
Björn Frauendienst, Tel. 0234/32-23357, Bjoern.Frauendienst@rub.de
Dr. Andreas Redecker, Tel. 0234/32-23358, andreas.p.redecker@rub.de
Angeklickt
Bericht über das Forschungsprojekt „Selbstständige Mobilität von Kindern“
http://www.geographie.ruhr-uni-bochum.de/institut/sites/documents/mobilitaet_kinder.pdf
Homepage der Arbeitsgruppe Nahverkehrsforschung am Geographischen Institut
http://navefo.geographie.ruhr-uni-bochum.de/
Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://navefo.geographie.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise