Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahren statt laufen - Studie zur selbstständigen Mobilität von Kindern

21.06.2011
Warum Kinder nicht mehr allein zur Schule gehen
Deutsch-englische Studie zur selbstständigen Mobilität von Kindern

Wissenschaftliche Studien seit 1970 zeigen, dass sich Kinder immer weniger selbstständig fortbewegen. Dass dieser Trend auch während der letzten 20 Jahre angehalten hat, fanden Geographen der Ruhr-Universität Bochum jetzt in Kooperation mit dem Policy Studies Institute der University of Westminster in England heraus.

Im Projekt „Selbstständige Mobilität von Kindern“ untersuchten Dr. Andreas Redecker und Björn Frauendienst (Geographisches Institut der RUB) das Verkehrsverhalten und die Mobilitätsmöglichkeiten von Kindern im Alter zwischen sieben und 15 Jahren an fünf Grund- und fünf Realschulen in Nordrhein-Westfalen. Die Forscher belegen, dass das Auto als Transportmittel stark an Bedeutung gewonnen hat und dass Kinder öfter von einem Erwachsenen zur Schule begleitet werden als früher. Zur weiteren Untersuchung des Themas bekamen die Bochumer bereits ein Folgeprojekt genehmigt.

Mit Bus, Bahn und Auto zur Schule

„Die Veränderungen haben sich vor allem an Grundschulen gezeigt und da wiederum vor allem an bestimmten Standorten“, fasst Frauendienst zusammen. In seiner Dissertation wird er sich z. B. damit beschäftigen, warum sich das Verkehrsverhalten von Kindern an zwei der untersuchten Schulen sehr unterschiedlich entwickelt hat. Generell kommen heute weniger Kinder zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule als noch vor zwanzig Jahren. Auto und öffentliche Verkehrsmittel sind hingegen wichtiger geworden. Diese Entwicklung führen die Forscher u. a. darauf zurück, dass die Grundschulbezirke in NRW aufgehoben und Grundschulen geschlossen wurden, so dass die Kinder weitere Wege als früher zur Schule zurücklegen müssen.

Erwachsene statt Kinder als Begleitung

Ein weiteres Hauptergebnis der vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat finanzierten Studie ist, dass Kinder heute öfter von Erwachsenen und nicht nur von anderen Kindern zur Schule begleitet werden. „Das hängt zum Teil mit der Angst der Eltern und Kinder vorm Straßenverkehr und mit der Angst vor fremden Personen zusammen“, erklärt Redecker.

„Aber auch Schulweg und Wohnsituation haben sicher einen Einfluss.“ Laut der Untersuchung scheint die Tatsache, dass Eltern ihre Kinder vermehrt begleiten und öfter das Auto für den Schulweg nutzen, mit einer geringeren Anzahl an Unfällen auf dem Schulweg einherzugehen. Die stärkere Nutzung des Autos ist jedoch auch eine Gefahr für die verbleibenden Fußgänger.

Veränderungen sind nicht nur positiv

„Hätte die Begleitung von Kindern auf dem Schulweg nur den Effekt, dass sie weniger Gefahren ausgesetzt sind, wären die Beobachtungen als durchaus positiv zu bewerten“, betont Björn Frauendienst, der sich auch privat in seiner Heimatstadt Witten bei der Verkehrswacht engagiert. „Die reduzierte Selbstständigkeit der Kinder steht allerdings auch im Zusammenhang mit einer schlechteren physischen Konstitution, mangelnder Raumkenntnis und dem Fehlen von realen Übungsmöglichkeiten, wie sich Kinder sicher im Verkehr verhalten sollen. Gerade diesen Konflikt weiter herauszustellen ist Ziel unserer Arbeit.“ Um die Diskussion auch mit internationalen Wissenschaftlern weiterzuführen, stellen die RUB-Forscher die Projektergebnisse in diesem Sommer auf Tagungen in Canterbury, London und Glasgow vor.

Weitere Informationen

Geographisches Institut der Ruhr-Universität
Björn Frauendienst, Tel. 0234/32-23357, Bjoern.Frauendienst@rub.de
Dr. Andreas Redecker, Tel. 0234/32-23358, andreas.p.redecker@rub.de
Angeklickt
Bericht über das Forschungsprojekt „Selbstständige Mobilität von Kindern“
http://www.geographie.ruhr-uni-bochum.de/institut/sites/documents/mobilitaet_kinder.pdf
Homepage der Arbeitsgruppe Nahverkehrsforschung am Geographischen Institut
http://navefo.geographie.ruhr-uni-bochum.de/
Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://navefo.geographie.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops