Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa testet erstmals embryonale Stammzellen

23.09.2011
Einsatz von Retinazellen gegen Morbus Stargardt

Wissenschaftler des Moorfields Eye Hospital haben die Genehmigung für die erste klinischen Studie mit embryonalen Stammzellen in Europa erhalten. Das Team um James Bainbridge wird Retinazellen in die Augen von zwölf Patienten injizieren, die an einer unheilbaren Krankheit leiden. Morbus Stargardt führt Schritt für Schritt zum Verlust der Sehkraft. Diese Krankheit entsteht in der Kindheit. Davon betroffen ist rund einer von 10.000 Menschen. Das zentrale Sehen wird immer schwächer, nur das periphere Sehen bleibt erhalten.

Potenzial versus Ethik

Die Studie soll die Sicherheit des Einsatzes von retinalen Pigmentepithelzellen testen, die aus embryonalen Stammzellen gewonnen wurden. Diese Studie wird in Kooperation mit dem amerikanischen Biotechnologie-Unternehmen Advanced Cell Technology (ACT) http://www.advancedcell.com durchgeführt, das bereits in Kalifornien mit der Behandlung von Patienten begonnen hat. Firmenchef Gary Rabin beschreibt die aktuelle Studie als weiteren Meilenstein im Bereich der regenerativen Medizin.

Die eingesetzte Linie der Stammzellen wurde vor einigen Jahren in Amerika aus einem Embryo im Frühstadium geschaffen. Befürworter der Therapie mit embryonalen Stammzellen betonen laut BBC, dass dieser Behandlungsansatz über das Potenzial verfügt, nicht nur Blindheit, sondern auch eine ganze Reihe anderer Krankheiten zu behandeln. Dazu gehören Herzerkrankungen und auch Krebs. Gegner lehnen das Verfahren vehement ab, da es auf der Zerstörung eines Embryos beruht.

Sicherheit und Wirkung noch unklar

Mit Geron http://www.geron.com hat bereits ein zweites amerikanisches Unternehmen embryonale Stammzellen für die Behandlung von Verletzungen der Wirbelsäule eingesetzt. Die Studie am Moorfields Eye Hospital und die Tests, die in Amerika durch ACT und Geron durchgeführt werden, untersuchen die Sicherheit des Verfahrens. Sind die Ergebnisse positiv, werden größere Mengen von Stammzellen eingesetzt, um die Wirksamkeit zu überprüfen. Bainbridge betonte, dass es eine realistische Chance gebe, dass Menschen mit Erkrankungen der Retina, die zum Erblinden führen, in Zukunft von der Transplanation von Retinazellen profitieren.

Das National Institute of Health Research (NIHR) http://www.nihr.ac.uk hat dem Moorfields Eye Hospital und dem UCL Institute of Ophthalmology in diesem Jahr bereits 26 Millionen Pfund zur Verfügung gestellt. Bestimmt ist dieses Geld für die Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in neue Behandlungsansätze für Patienten mit Erkrankungen, bei denen der Verlust des Augenlichts droht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.moorfields.nhs.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie